Abo
  • Services:
Anzeige
Nvidia bringt Shield für 200 Euro nach Deutschland.
Nvidia bringt Shield für 200 Euro nach Deutschland. (Bild: Nvidia)

Nvidia Shield TV im Hands-on: Gelungene Mischung aus Spielekonsole und Streamingbox

Nvidia bringt Shield für 200 Euro nach Deutschland.
Nvidia bringt Shield für 200 Euro nach Deutschland. (Bild: Nvidia)

Nvidia bringt die Mischung aus Streamingbox und Spielekonsole Shield TV auf den deutschen Markt. Parallel dazu startet Nvidia mit Geforce Now den bisher als Grid bekannten Spielestreamingdienst in Deutschland. Sowohl die Box als auch der Spieledienst hinterließen beim Ausprobieren einen guten Eindruck.
Von Ingo Pakalski

Knapp vier Monate nach der Markteinführung in den USA beginnt Nvidia in Kürze mit dem Verkauf des Shield TV in Deutschland. Ab dem 1. Oktober 2015 soll es die Mischung aus Streamingbox und Spielekonsole geben. Parallel dazu kommt der bisher als Grid bekannte Spielestreamingdienst, der in Geforce Now umbenannt wird, erstmals auch nach Deutschland. Golem.de hatte im Vorfeld die Möglichkeit, sich die Fähigkeiten des Android-TV-Geräts anzuschauen, und war durchaus angetan.

Anzeige

Nvidia hatte die Shield erstmals auf der GDC 2015 vorgestellt, und seinerzeit trumpfte die Box bereits mit einer, im Vergleich zu Konkurrenzgeräten, sehr guten Ausstattung auf. Daran hat sich nichts geändert, auch wenn die Konkurrenz die Wartezeit bis zum Verkaufsstart in Deutschland genutzt hat, um aufzuholen. Die gute Ausstattung der Shield schlägt sich aber auch in einem entsprechenden Anschaffungspreis nieder.

Schneller Tegra X1

Im Shield steckt Nvidias Quad-Core-Prozessor Tegra X1 mit 64-Bit-Technik. Die mit 256 Shader-Einheiten versehene Maxwell-Grafikeinheit taktet mit 1 GHz und entspricht etwa einem Drittel einer Geforce 750 Ti. Eine vergleichbare Prozessorleistung haben andere Streamingboxen nicht zu bieten. Daher gehört das Nvidia-Modell zu den wenigen Boxen, die einen Lüfter eingebaut haben, der aber sehr leise und kaum hörbar sein soll. Bei normalen Zimmergeräuschen und normalem Abstand zur Box war der Lüfter nicht zu hören.

  • Shield-Box (Bild: Nvidia)
  • Eine Bluetooth-Fernbedienung für Shield gibt es als Zubehör. (Bild: Nvidia)
  • Standfuß für Shield-Box (Bild: Nvidia)
  • Shield mit Android TV (Bild: Nvidia)
  • Shield mit üppiger Anschlussauswahl (Bild: Nvidia)
  • Ein WLAN-Spielecontroller wird mit der Shield mitgeliefert. (Bild: Nvidia)
  • Shield mit Android TV (Bild: Nvidia)
  • WLAN-Controller, Bluetooth-Fernbedienung und Shield (Bild: Nvidia)
  • Shield mit WLAN-Controller (Bild: Nvidia)
  • Shield-Box (Bild: Nvidia)
  • Shield mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Nvidia)
  • Shield-Box (Bild: Nvidia)
  • WLAN-Spielecontroller für Shield (Bild: Nvidia)
  • WLAN-Spielecontroller für Shield (Bild: Nvidia)
Shield-Box (Bild: Nvidia)

Trotz der Leistung verspricht Nvidia eine geringere Leistungsaufnahme als etwa Microsofts Spielekonsole Xbox 360, die weniger Performance liefert. Nach Angaben von Nvidia schafft die Xbox 360 rund 240 GFlops, während Shield auf 512 GFlops kommen soll. Die Leistungsaufnahme der Xbox 360 beziffert Nvidia mit 80 bis 100 Watt, während sich Shield mit 5 bis 20 Watt begnügen soll.

Üppiger Speicher

Neben 3 GByte Arbeitsspeicher stehen 16 GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Damit bietet die Box eine deutlich bessere Speicherbestückung als andere Android-basierte Streamingboxen. In einer speziellen Variante gibt es die Nvidia-Box auch mit eingebauter 512-GByte-Festplatte.

Auch bei den Anschlüssen ist Shield der Konkurrenz ein paar Schritte voraus. Die Box hat einen Gigabit-Ethernet-Anschluss, eine HDMI-Buchse gemäß HDMI 2.0, einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, einen Micro-USB-Anschluss gemäß USB 2.0 und gleich zwei USB-3.0-Anschlüsse, um Zubehör oder Speichermedien daran betreiben zu können. Einen optischen Digitalausgang gibt es hingegen nicht.

Nvidia startet Geforce Now in Deutschland 

eye home zur Startseite
dschulten 29. Okt 2015

In USA kostet geforce now 7.99 Dollar. Aktuellen Umtauschkurs zugrundegelegt sind das 7...

Trollversteher 12. Okt 2015

Wie wär's mit einem Link, der diese Behauptung untermauert? Ich meine, Dein Link auf die...

loox 07. Okt 2015

10 ¤ / Monat für die paar Gurken: http://shield.nvidia.de/games/geforce-now die einem...

Nadja Neumann 02. Okt 2015

Dann wird halt gerootet, bestenfalls nur die Build.prop angepasst ansonsten wird xposed...

NotSarahConner 02. Okt 2015

50/60 /24p automatische umschaltung nach quellmaterial - funktioniert das? dts hd...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. TUI AG, Hannover
  3. ViaMedia AG, Stuttgart
  4. DEKRA SE, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 28,99€
  3. (-15%) 29,59€

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: Hauptsache die deutschen Hersteller planen was...

    Don_Danone | 19:11

  2. 100% Pragmatismus - würde woanders auch gut stehen...

    JouMxyzptlk | 19:06

  3. Re: Als Trekkie rollen sich mir da...

    ArcherV | 19:00

  4. Re: Überhaupt nicht erstrebenswert

    picaschaf | 19:00

  5. Re: Warp-Korridor

    ArcherV | 18:58


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel