Abo
  • Services:

Nvidia: Physikengine PhysX ist jetzt vollständig Open Source

Spiele wie Fallout 4, Assassin's Creed 4 und die Batman-Serie verwenden die PhysX-Engine von Nvidia, nun gibt der Hersteller die Software vollständig inklusive des Quellcodes frei.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von PhysX
Artwork von PhysX (Bild: Nvidia)

Nvidia gibt ab sofort den Quellcode seiner Physikengine PhysX mit einer BSD-3-Lizenz frei. Die Software ist auf Github zu finden. Derzeit stehen dort die Dateien von PhysX 3.4 zum Download bereit, ab dem 20. Dezember 2018 will der Hersteller dann auch PhysX 4.0 veröffentlichen. Die kommende Version soll neben Stabilitätsverbesserungen auch neue Effekte bieten, womit die Simulation von Maschinen und anderen komplexen Gebilden deutlich verbessert wird.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Bislang war nur der Teil von PhysX, der auf der CPU berechnet wurde, als Open Source verfügbar. Nun gilt das auch für den Code, für den die GPU zuständig ist, was die Möglichkeiten für Entwickler enorm erweitert. In seinem Blog schreibt Nvidia, dass mit der Engine besonders an Anwendungen im Bereich von Deep Learning, der Robotik sowie für die Simulation selbststeuernder Autos und für High-Performance Computing gearbeitet werden kann - und natürlich an Games. Die Engine kann auf Windows, Linux, MacOS sowie auf Geräten mit iOS und Android verwendet werden.

Eine spezielle Begründung für den Schritt hin zu Open Source nennt Nvidia nicht. "Wir machen das, weil die Physiksimulation - lange Zeit unverzichtbar für immersive Spiele und Unterhaltung - wichtiger ist, als wir jemals gedacht haben", heißt es sehr allgemein im Firmenblog.

PhysX kommt unter anderem in Spielen wie Fallout 4, Assassin's Creed 4 sowie in der Batman-Serie von Rocksteady Games zum Einsatz. Außerdem ist die Technologie direkt in kommerzielle Engines wie Unity, Unreal Engine 4 und Cryengine eingebaut. Nvidia hatte PhysX im Jahr 2008 zusammen mit dem Entwicklerstudio Ageia gekauft. Wichtigster Konkurrent ist seit Jahren die Physikengine Havok, die Microsoft im Oktober 2015 von Intel übernommen hatte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

Hotohori 05. Dez 2018

Was soll davon closed Source sein? Mit der Veröffentlichung von Nvidia jetzt ist nichts...

FreiGeistler 05. Dez 2018

Ja, gut. Gerade Treiber sind ja immer ein ziemlicher Häck (siehe Realtek Wifi: Man nehme...

Sharra 04. Dez 2018

benutzt prima Havok. Sie haben jetzt auch PhysX Unterstützung drin, aber nur für ein paar...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /