Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia: Physikengine PhysX ist jetzt vollständig Open Source

Spiele wie Fallout 4, Assassin's Creed 4 und die Batman-Serie verwenden die PhysX-Engine von Nvidia, nun gibt der Hersteller die Software vollständig inklusive des Quellcodes frei.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von PhysX
Artwork von PhysX (Bild: Nvidia)

Nvidia gibt ab sofort den Quellcode seiner Physikengine PhysX mit einer BSD-3-Lizenz frei. Die Software ist auf Github zu finden. Derzeit stehen dort die Dateien von PhysX 3.4 zum Download bereit, ab dem 20. Dezember 2018 will der Hersteller dann auch PhysX 4.0 veröffentlichen. Die kommende Version soll neben Stabilitätsverbesserungen auch neue Effekte bieten, womit die Simulation von Maschinen und anderen komplexen Gebilden deutlich verbessert wird.

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürtingen, Nürtingen
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim

Bislang war nur der Teil von PhysX, der auf der CPU berechnet wurde, als Open Source verfügbar. Nun gilt das auch für den Code, für den die GPU zuständig ist, was die Möglichkeiten für Entwickler enorm erweitert. In seinem Blog schreibt Nvidia, dass mit der Engine besonders an Anwendungen im Bereich von Deep Learning, der Robotik sowie für die Simulation selbststeuernder Autos und für High-Performance Computing gearbeitet werden kann - und natürlich an Games. Die Engine kann auf Windows, Linux, MacOS sowie auf Geräten mit iOS und Android verwendet werden.

Eine spezielle Begründung für den Schritt hin zu Open Source nennt Nvidia nicht. "Wir machen das, weil die Physiksimulation - lange Zeit unverzichtbar für immersive Spiele und Unterhaltung - wichtiger ist, als wir jemals gedacht haben", heißt es sehr allgemein im Firmenblog.

PhysX kommt unter anderem in Spielen wie Fallout 4, Assassin's Creed 4 sowie in der Batman-Serie von Rocksteady Games zum Einsatz. Außerdem ist die Technologie direkt in kommerzielle Engines wie Unity, Unreal Engine 4 und Cryengine eingebaut. Nvidia hatte PhysX im Jahr 2008 zusammen mit dem Entwicklerstudio Ageia gekauft. Wichtigster Konkurrent ist seit Jahren die Physikengine Havok, die Microsoft im Oktober 2015 von Intel übernommen hatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

Hotohori 05. Dez 2018

Was soll davon closed Source sein? Mit der Veröffentlichung von Nvidia jetzt ist nichts...

FreiGeistler 05. Dez 2018

Ja, gut. Gerade Treiber sind ja immer ein ziemlicher Häck (siehe Realtek Wifi: Man nehme...

Sharra 04. Dez 2018

benutzt prima Havok. Sie haben jetzt auch PhysX Unterstützung drin, aber nur für ein paar...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /