Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia: Physikengine PhysX ist jetzt vollständig Open Source

Spiele wie Fallout 4, Assassin's Creed 4 und die Batman-Serie verwenden die PhysX-Engine von Nvidia, nun gibt der Hersteller die Software vollständig inklusive des Quellcodes frei.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von PhysX
Artwork von PhysX (Bild: Nvidia)

Nvidia gibt ab sofort den Quellcode seiner Physikengine PhysX mit einer BSD-3-Lizenz frei. Die Software ist auf Github zu finden. Derzeit stehen dort die Dateien von PhysX 3.4 zum Download bereit, ab dem 20. Dezember 2018 will der Hersteller dann auch PhysX 4.0 veröffentlichen. Die kommende Version soll neben Stabilitätsverbesserungen auch neue Effekte bieten, womit die Simulation von Maschinen und anderen komplexen Gebilden deutlich verbessert wird.

Stellenmarkt
  1. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn
  2. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig

Bislang war nur der Teil von PhysX, der auf der CPU berechnet wurde, als Open Source verfügbar. Nun gilt das auch für den Code, für den die GPU zuständig ist, was die Möglichkeiten für Entwickler enorm erweitert. In seinem Blog schreibt Nvidia, dass mit der Engine besonders an Anwendungen im Bereich von Deep Learning, der Robotik sowie für die Simulation selbststeuernder Autos und für High-Performance Computing gearbeitet werden kann - und natürlich an Games. Die Engine kann auf Windows, Linux, MacOS sowie auf Geräten mit iOS und Android verwendet werden.

Eine spezielle Begründung für den Schritt hin zu Open Source nennt Nvidia nicht. "Wir machen das, weil die Physiksimulation - lange Zeit unverzichtbar für immersive Spiele und Unterhaltung - wichtiger ist, als wir jemals gedacht haben", heißt es sehr allgemein im Firmenblog.

PhysX kommt unter anderem in Spielen wie Fallout 4, Assassin's Creed 4 sowie in der Batman-Serie von Rocksteady Games zum Einsatz. Außerdem ist die Technologie direkt in kommerzielle Engines wie Unity, Unreal Engine 4 und Cryengine eingebaut. Nvidia hatte PhysX im Jahr 2008 zusammen mit dem Entwicklerstudio Ageia gekauft. Wichtigster Konkurrent ist seit Jahren die Physikengine Havok, die Microsoft im Oktober 2015 von Intel übernommen hatte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 6,50€
  2. 19,99€
  3. 20,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

Hotohori 05. Dez 2018

Was soll davon closed Source sein? Mit der Veröffentlichung von Nvidia jetzt ist nichts...

FreiGeistler 05. Dez 2018

Ja, gut. Gerade Treiber sind ja immer ein ziemlicher Häck (siehe Realtek Wifi: Man nehme...

Sharra 04. Dez 2018

benutzt prima Havok. Sie haben jetzt auch PhysX Unterstützung drin, aber nur für ein paar...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /