Nvidia: Petswap wandelt Labradore in Hyänen und Eisbären um

Wie sieht ein Labrador in Katzenform aus? Nutzer können es mit dem Nvidia-Tool Petswap herausfinden. Es basiert auf dem neuronalen Netzwerk Funit, das menschliche Vorstellungskraft imitieren soll - teils mit skurilen Ergebnissen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias Tool kreiert Hunde-Katzen-Bären-Mutanten.
Nvidias Tool kreiert Hunde-Katzen-Bären-Mutanten. (Bild: Nvidia)

Nvidia-Forscher arbeiten am neuronalen Netzwerk Funit, das zwei verschiedene Bildquellen zu einem neuen Bild verschmelzen kann. Auf Basis des Systems hat das Entwicklerteam das Tool Petswap konstruiert, welches Besitzer von Haustieren ausprobieren können. Die Software nimmt das Quellbild des eigenen Tieres und wandelt dieses in andere Tierarten und Rassen um. Bisher ist die Umwandlung in verschiedene Hunde- und Hauskatzenarten wie Golden Retriever und Husky möglich. Auch Raubkatzen, Bären, Hyänen und Erdmännchen sind mögliche Zieltiere.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwicklerin / Softwareentwickler (m/w/d) am Zentrum für Informationstechnologie und Medienmanagement (ZIM)
    Universität Passau, Passau
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die Verschmelzung zweier Arten führt zu einem neuen, teils skurril aussehenden Wesen. Das wird beispielsweise deutlich, wenn ein langschnauziger Hund in einen Mops verwandelt wird. Auch das Erstellen von beweglichen Videosequenzen ist bereits möglich, macht aber auch einige Bildfehler wie das Verschwinden von Augen deutlich, die etwa beim Neigen des Kopfes und damit einem Perspektivwechsel auftreten. Das Projekt erinnert dabei etwas an Deep Fakes, welches Gesichter von Personen auf die Körper anderer Personen modelliert. Dies wurde beispielsweise für pornografische Inhalte verwendet.

Imitation von menschlichem Denken

Die Forscher wollen mit ihrem Projekt das Verständnis von Menschen imitieren, die sich durch ihre Vorstellungskraft Tiere in verschiedenen Positionen ausmalen können, etwa im Sitzen, im Stehen oder beim Rennen. Dazu überträgt das Gehirn bekannte Bilder von beispielsweise Katzen auf eine bestimmte Katzenart. Funit soll dieses Prinzip nach dem Training mit einer geringen Zahl an Referenzbildern ebenfalls erreichen.

Dazu muss das System allerdings zuvor mit vielen Bildern für einen Klassen-Identifier trainiert werden. Dieser gibt dem Modell Informationen, welche Merkmale bestimmte Objekte - im Beispiel Säugetiere - haben. Das trainierte Funit-Modell benötigt dann nur noch ein Eingabebild, um dieses in diverse Unterarten zu verwandeln. In einem Video erklärt Nvidia, dass dies nicht nur mit Tieren funktioniert, sondern etwa auch mit Lebensmitteln - Und das geht über die Vorstellungskraft der meisten Menschen hinaus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalen Filesharings abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

XYoukaiX 16. Mai 2019

so richtig dolle is das ergebnis jetzt nicht aber ne nette spielerei ^^V


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /