• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia-Partner ZF: Was autonome Autos sonst noch brauchen

Viele Sensoren, massig Rechenleistung - das allein reicht nicht für ein autonomes Auto, meint ZF-Chef Stefan Sommer. In München stellte er vor, wie der Automobilzulieferer den Fahrrobotern mehr Nutzen verleihen will.

Artikel veröffentlicht am , Nico Ernst
Autonomes Fahrzeug
Autonomes Fahrzeug (Bild: Nico Ernst)

Nvidias GPU Technology Conference 2017 nimmt der deutsche Automobilzulieferer ZF offenbar ziemlich ernst: Gleich den Vorstandsvorsitzenden Stefan Sommer, Doktor der Ingenieurswissenschaften, schickte das Unternehmen zum Vortrag auf die Bühne. ZF ist bereits länger ein Partner von Nvidia und entwickelt unter dem Namen ZF Pro AI eine Steuereinheit (ECU) für autonomes Fahren. 2018 soll sie auf den Markt kommen, sie basiert auf Nvidias Plattform Drive PX 2.

  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz

Um die Seite der IT ging es Sommer in seinem Vortrag aber kaum. Er erwähnte nicht einmal die Eckdaten des Pro AI (zwei Tegras, zwei Pascal-GPUs, acht Teraflops), sondern konzentrierte sich auf das, was ein autonomes Auto sonst noch ausmacht. Nur, wie Sommer sagte, dem Lenkrad beim Drehen von Zauberhand zuzuschauen wäre für den Passagier, der ja nicht mehr Fahrer ist, zu wenig.

Daher sollen sich vollautonome Fahrzeuge der Stufe 5 auch zum Arbeiten oder Entspannen taugen. Nur ein Detail davon ist der drehbare Sitz, wie er schon in vielen Science-Fiction-Filmen zu sehen war. ZF hat ihn aber mit seinem Partner Faurecia serienreif gemacht und auf der IAA 2017 vorgestellt. Dabei war nicht das Drehgelenk - das crashfest sein muss - ein Problem, sondern die Unterbringung der Airbags und die Montagepunkte für die Gurte, wie Sommer erklärte. Faurecia ist nur ein Unternehmen, mit dem ZF kürzlich Partnerschaften geschlossen hat. Weitere sind unter anderem Hella, IBM und Ibeo - alles Spezialisten für bestimmte Teile der Autoausstattung, mit ihnen will ZF ein Gesamtpaket für autonome Autos anbieten.

Wenn die Passagiere schon im Fonds anderes tun als den Verkehr zu verfolgen, reagieren sie auch auf Bewegungen des Autos anders, erklärte Sommer weiter. Daher sei für vollautonome Wagen eine mitlenkende Hinterachse sinnvoll, weil sie plötzliche Bewegungen ausgleicht. Sie mildert den Effekt, den man auch von VR-Headsets kennt: Wenn äußerliche Bewegung und Sicht des Menschen nicht zusammenpassen, macht das Probleme bis hin zu Erbrechen oder Ohnmacht. Da Fahrroboter auch von sich aus die Spur wechseln oder bremsen können, ist ein für den Menschen sanfter Verlauf der Manöver wichtig.

Ein Sicherheitsfeature, das manche moderne Autos ganz ohne Autonomie schon bieten, ist die Ermüdungserkennung für den Fahrer. Durch künstliche Intelligenz - natürlich berechnet auf Nvidia-GPUs - sollen die Systeme künftig, so der ZF-Chef, eine Müdigkeit oder Abgelenktheit des Fahrers noch früher erkennen. Und den klassischen Geisterfahrer auf der Autobahn soll es durch eine Sperre solcher Auffahrten durch das Auto auch nicht mehr geben. All das steht, so Sommer weiter, unter der "Vision Zero" - nicht mehr nur null Emissionen, sondern auch null Unfälle soll es mit den Autos der Zukunft geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 21,99€

einglaskakao 11. Okt 2017

Eben. Hier sind einige dabei, die sich die Welt schön reden. Hier in der Gegend wird der...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /