Abo
  • Services:
Anzeige
Autonomes Fahrzeug
Autonomes Fahrzeug (Bild: Nico Ernst)

Nvidia-Partner ZF: Was autonome Autos sonst noch brauchen

Autonomes Fahrzeug
Autonomes Fahrzeug (Bild: Nico Ernst)

Viele Sensoren, massig Rechenleistung - das allein reicht nicht für ein autonomes Auto, meint ZF-Chef Stefan Sommer. In München stellte er vor, wie der Automobilzulieferer den Fahrrobotern mehr Nutzen verleihen will.

Nvidias GPU Technology Conference 2017 nimmt der deutsche Automobilzulieferer ZF offenbar ziemlich ernst: Gleich den Vorstandsvorsitzenden Stefan Sommer, Doktor der Ingenieurswissenschaften, schickte das Unternehmen zum Vortrag auf die Bühne. ZF ist bereits länger ein Partner von Nvidia und entwickelt unter dem Namen ZF Pro AI eine Steuereinheit (ECU) für autonomes Fahren. 2018 soll sie auf den Markt kommen, sie basiert auf Nvidias Plattform Drive PX 2.

Anzeige
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
ZF-Keynote auf der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)

Um die Seite der IT ging es Sommer in seinem Vortrag aber kaum. Er erwähnte nicht einmal die Eckdaten des Pro AI (zwei Tegras, zwei Pascal-GPUs, acht Teraflops), sondern konzentrierte sich auf das, was ein autonomes Auto sonst noch ausmacht. Nur, wie Sommer sagte, dem Lenkrad beim Drehen von Zauberhand zuzuschauen wäre für den Passagier, der ja nicht mehr Fahrer ist, zu wenig.

Daher sollen sich vollautonome Fahrzeuge der Stufe 5 auch zum Arbeiten oder Entspannen taugen. Nur ein Detail davon ist der drehbare Sitz, wie er schon in vielen Science-Fiction-Filmen zu sehen war. ZF hat ihn aber mit seinem Partner Faurecia serienreif gemacht und auf der IAA 2017 vorgestellt. Dabei war nicht das Drehgelenk - das crashfest sein muss - ein Problem, sondern die Unterbringung der Airbags und die Montagepunkte für die Gurte, wie Sommer erklärte. Faurecia ist nur ein Unternehmen, mit dem ZF kürzlich Partnerschaften geschlossen hat. Weitere sind unter anderem Hella, IBM und Ibeo - alles Spezialisten für bestimmte Teile der Autoausstattung, mit ihnen will ZF ein Gesamtpaket für autonome Autos anbieten.

Wenn die Passagiere schon im Fonds anderes tun als den Verkehr zu verfolgen, reagieren sie auch auf Bewegungen des Autos anders, erklärte Sommer weiter. Daher sei für vollautonome Wagen eine mitlenkende Hinterachse sinnvoll, weil sie plötzliche Bewegungen ausgleicht. Sie mildert den Effekt, den man auch von VR-Headsets kennt: Wenn äußerliche Bewegung und Sicht des Menschen nicht zusammenpassen, macht das Probleme bis hin zu Erbrechen oder Ohnmacht. Da Fahrroboter auch von sich aus die Spur wechseln oder bremsen können, ist ein für den Menschen sanfter Verlauf der Manöver wichtig.

Ein Sicherheitsfeature, das manche moderne Autos ganz ohne Autonomie schon bieten, ist die Ermüdungserkennung für den Fahrer. Durch künstliche Intelligenz - natürlich berechnet auf Nvidia-GPUs - sollen die Systeme künftig, so der ZF-Chef, eine Müdigkeit oder Abgelenktheit des Fahrers noch früher erkennen. Und den klassischen Geisterfahrer auf der Autobahn soll es durch eine Sperre solcher Auffahrten durch das Auto auch nicht mehr geben. All das steht, so Sommer weiter, unter der "Vision Zero" - nicht mehr nur null Emissionen, sondern auch null Unfälle soll es mit den Autos der Zukunft geben.


eye home zur Startseite
einglaskakao 11. Okt 2017

Eben. Hier sind einige dabei, die sich die Welt schön reden. Hier in der Gegend wird der...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Cool

    ML82 | 00:51

  2. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    ha00x7 | 00:51

  3. Re: TP-Link Einschätzung

    DetlevCM | 00:50

  4. Re: 50MBps

    DerDy | 00:44

  5. Re: Was ist eigentlich mit der Option "DayFlat"?

    ermic | 00:42


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel