Nvidia: Oculus-Rift-Konkurrent mit Lichtfeld-Technologie

Sie ist kleiner und leichter als das Oculus Rift, außerdem ermöglicht sie zumindest prinzipiell natürliches Eye-Tracking: Nvidia hat den Prototyp einer Virtual-Reality-Brille präsentiert, die mit Lichtfeld-Technologie arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Near-Eye Light Field Displays
Near-Eye Light Field Displays (Bild: Nvidia)

Im Rahmen der Siggraph hat Nvidia vor einigen Tagen den Prototyp eines neuartigen Head Mounted Displays vorgeführt. Einer der Vorteile: Die VR-Brille soll deutlich kleiner und leichter sein als Oculus Rift. Die Near-Eye Light Field Displays, wie Nvidia das Gesamtsystem derzeit nennt, verwenden zwei sehr kleine Displays statt einen vergleichsweise großen Bildschirm wie Oculus Rift, was für eine deutliche Gewichtsreduktion sorgen soll - für Spieler, die lange in virtuelle Welten eintauchen möchten, ist das ein großer Vorteil.

Stellenmarkt
  1. Datenqualitätsmanager*in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. IT-Administrator Technisches Applikationsmanagement (m/w/d)
    SachsenEnergie AG, Dresden
Detailsuche

Laut Nvidia ließe sich das Gewicht noch weiter verringern, wenn die Elektronik zur Ansteuerung der Displays nicht wie bei dem Prototyp im Brillengestell angebracht ist, sondern die Daten per Kabel zur Verfügung gestellt werden. Allerdings scheint das Gerät derzeit noch kein Headtracking zu unterstützen, also das Verfolgen von Kopfbewegungen. Dies ist eine der großen Stärken von Oculus Rift, deren Entwickler auf eigene Systeme für diese Funktion zurückgreifen können.

Laut Nvidia verwendet der Prototyp eine Displaytechnologie, die stark der von Lichtfeldkamers ähnelt, etwa der Lytro. Lichtfeldkameras nehmen die Farbe, Intensität und Richtung des einfallenden Lichts auf, während herkömmliche Kameras die Richtungsinformation nicht festhalten können. Vor dem eigentlichen Bildsensor sitzen dafür zahlreiche Mikrolinsen.

Die Displays des Nvidia-Prototyps verfügen über eine Auflösung von jeweils 1.280 x 720 Pixeln. Bauartbedingt stehen davon aber nur 146 x 78 Pixel pro Lichtfeld-Ausschnitt zur Verfügung. Zumindest prinzipiell dürfte die Displaytechnologie trotzdem herkömmlichen Systemen überlegen sein, weil vor allem der Umgang mit der Tiefenschärfe für das Auge wesentlich natürlicher ist. Außerdem können Fehlsichtigkeiten einfach per Software korrigiert werden - bei Oculus Rift müssen Spieler eigentlich eine Brille oder Kontaktlinsen tragen, auch wenn das in der Praxis dann doch irgendwie auch ohne sehr gut geht.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob Nvidia aus dem Prototyp seines Near-Eye Light Field Displays irgendwann ein Produkt machen möchte, ist derzeit nicht bekannt. Oculus Rift will im Laufe des Jahres 2014 eine Endkundenversion seines VR-Headsets anbieten, die eine deutlich höhere Auflösung als das bereits jetzt verfügbare Entwicklermodell bietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WhyLee 01. Aug 2013

"Die PI half lediglich dabei..." Auf die Formatentscheidung zwischen HDDVD und Bluray...

Yeeeeeeeeha 31. Jul 2013

Du verstehst nicht, was ich meine: Die Rift benutzt ein ganz normales Display und macht...

Ach 31. Jul 2013

Wenn überhaupt, dann kann ja derzeit nur Nvidia zur Konkurrenz aufsteigen. Dazu bedarf es...

Natchil 30. Jul 2013

Aber irgendwie ist dieses Ding doch nichts anderes als diese Brillen die wir schon haben...

Hotohori 30. Jul 2013

Ne, die leben direkt in der Matrix. ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /