Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia: Neuronales Netzwerk generiert fotorealistische Bilder

Prominente, Tiere oder Fahrzeuge: Nvidias maschineller Lernalgorithmus generiert möglichst realistische Bilder. Die Vorlage stellen 30.000 Referenzbilder. Momentan sind die Ergebnisse noch nicht ohne Fehler - es sei denn ein zweiköpfiges Pferd ist erwünscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch ist Nvidias GAN nicht perfekt.
Noch ist Nvidias GAN nicht perfekt. (Bild: Nvidia)

Der Hardwarehersteller Nvidia hat ein Konzept vorgestellt, mit dem Bilder von Objekten und Personen von einem neuronalen Netzwerk automatisch erstellt werden. Das Unternehmen nutzt dazu das Konzept von Generative Adverserial Networks (GAN), bei dem ein Algorithmus die Bilder generiert und ein anderer diese auf ihre Echtheit hin bewertet. Die Modelle werden in mehreren Etappen trainiert, in denen der Detailreichtum der Bilder Schritt für Schritt erhöht wird.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

Erste Ergebnisse wurden in Form von Bildern mit einer Auflösung von 1.024 x 1.024 Pixeln gezeigt. Objekte wie Fahrräder, Busse oder Kirchen konnten bisher nur in 256 x 256 Pixeln gerendert werden.

Die Grundlage für die neuronalen Netzwerke bildet eine Datenbank aus 30.000 Bildern. Diese nimmt sich das System zur Vorlage und generiert nach Schlagwörtern entsprechende Motive. Erste Ergebnisse sind bereits sehr detailliert. Hauttexturen etwa können bereits vom Modell erstellt werden. Auch eine Art animierte Bilderserie erstellt das Modell. Das Ergebnis ist ein sich ständig änderndes Motiv, bei dem sich Bilder in andere Bilder morphen.

Verbesserungspotenzial für das GAN

Probleme hat Nvidias GAN-System allerdings noch bei reflektierenden Oberflächen, wie bei der feuchten Pupille eines Auges. In der Dreiviertel-Ansicht sehen einige Proportionen außerdem noch etwas verschoben aus. Nvidia berichtet im Dokument auch von Ergebnissen, bei denen ein Pferd zwei Köpfe hat oder von Frauen, die nur einen Ohrring haben.

  • Nvidia zeigt erste Ergebnisse seines GAN-Algorithmus. (Bild: Nvidia)
  • Nvidia zeigt erste Ergebnisse seines GAN-Algorithmus. (Bild: Nvidia)
  • Nvidia zeigt erste Ergebnisse seines GAN-Algorithmus. (Bild: Nvidia)
Nvidia zeigt erste Ergebnisse seines GAN-Algorithmus. (Bild: Nvidia)

Außerdem werden beim Begriff Fernseher vom Modell auch ähnlich aussehende Geräte wie Smartphones und Laptops generiert. Auch die Trainingszeit für das Modell ist noch immer eine Hürde: Nvidia hat dafür einen Supercomputer mit Tesla-P100-Grafikkarten 20 Tage lang laufen lassen.

Trotzdem sind viele der Ergebnisse bereits jetzt sehr fotorealistisch. Anwendungsgebiete für eine solche Technik können im Grafikdesign und in der Werbung gefunden werden. Momentan werden etwa in der Modebranche Fotomodelle zu großen Teilen noch von ausgebildetem Personal in Adobe Photoshop oder vergleichbarer Software so editiert, dass sie für den Zweck noch attraktiver wirken. Solche Aufgaben könnte in Zukunft ein Algorithmus übernehmen. Vielleicht stammt dann auch das Model selbst aus dem Computer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 80,90€ + Versand
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Baron Münchhausen. 03. Nov 2017

Geil oder.

wlorenz65 03. Nov 2017

dim mens ... Mach dunkel den Mens! Er ist zu hell! Der Algorithmus soll nur 2D Bilder...

poke53281 02. Nov 2017

Sehr beeindruckend finde ich auch die Ergebnisse von CycleGAN: https://github.com/junyanz...

BLi8819 02. Nov 2017

Aus Pixeln ;-)

TarikVaineTree 02. Nov 2017

Ich weiß nicht, ob ich es creepy finden soll, aber das Video hat mich zumindest sehr...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /