• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia: Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Das versprochene Update mit Super-Duper-Grafik haben die Entwickler gestrichen, dafür erhält die PC-Version von Minecraft demnächst Raytracing.

Artikel veröffentlicht am ,
Raytracing betrifft unter anderem die Schattendarstellung
Raytracing betrifft unter anderem die Schattendarstellung (Bild: Nvidia)

Nvidia und Microsoft haben für die PC-Version von Minecraft ein Update angekündigt, mit dem Raytracing (RTX) in dem Klötzchenspiel möglich ist. Konkret kommt ein Verfahren namens Path Tracing zum Einsatz, das eine etwas vereinfachte und weniger hardwarehungrige Form von klassischem Raytracing darstellt, aber sehr ähnlich aussehende Effekte liefert. Bereits eine RTX-Version von Quake 2 verwendete ursprünglich Path Tracing.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Mit dem System sollen - stark vereinfacht - in Minecraft Lichtstrahlen von der Sonne und dem Himmel sowie von Oberflächen wie Lava und den Glühsteinen ausgesandt werden, die dann auf anderen Objekten reflektiert oder absorbiert werden. Damit die so berechnete globale Beleuchtung möglichst natürlich aussieht, sorgen zusätzlich generierte zufällige Strahlen für ein diffuses Gesamtbild.

"Im normalen Minecraft sieht ein Goldblock nur gelb aus", erklärt der bei Microsoft zuständige Kreativchef Saxs Persson. "Aber wenn die Raytracing-Funktion aktiviert ist, sieht man wirklich das Glanzlicht, das Spiegelbild und sogar eine Kreatur, die sich darin spiegelt." Neben Reflexionen soll die neue Version von Minecraft auch glaubwürdigere Schatten darstellen sowie schöneres Wasser, Glas und Eis bieten, außerdem Verbesserungen bei volumetrischem Nebel, Lichtsäulen und dem Himmel.

Wie das im Detail aussieht, zeigt Nvidia unter anderem auf Bildern, bei denen der Nutzer mit einem Schieberegler zwischen einer Variante mit und einer ohne Raytracing hin- und herwechseln kann (hier, hier und hier). Die neue Version von Minecraft läuft nur unter Windows 10, Informationen zum Erscheinungstermin des kostenlosen Updates und zu den Hardwareanforderungen liegen noch nicht vor.

Die Ankündigung von Raytracing für die PC-Fassung von Minecraft erfolgt wenige Tage, nachdem das Entwicklerstudio Mojang das bereits im Sommer 2017 angekündigte Super-Duper-Grafikupdate stoppte - weil es "technisch zu anspruchsvoll" gewesen sei, erklärten die Entwickler. Das neue Grafiksystem sollte auf allen Plattformen unter anderem Specular Maps bieten, so dass man etwa sieht, wie Licht über Gegenstände wandert.

Außerdem sollte es spiegelnde Wasseroberflächen und leuchtende Texturen geben sowie eine deutliche Verbesserung bei der Sichtweite. Zusätzlich war auf dafür geeigneten Plattformen Unterstützung für 4K-Auflösungen vorgesehen.

Nachtrag vom 19. August 2019, 10:20 Uhr

Auf Nachfrage von Golem.de hat ein Vertreter von Nvidia auf der Gamescom 2019 gesagt, dass die Raytracing-Version von Minecraft "innerhalb der nächsten zwölf Monate", möglicherweise "im nächsten Jahr" erscheint - konkreter wollte er sich nicht festlegen. Damit steht immerhin fest, dass Spieler noch etwas länger auf das Update warten müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 4,32€
  4. (-40%) 23,99€

Ach 21. Aug 2019

Ja, so könnte man das beschreiben. Allerdings haben die Teile die fehlen, keinen...

Aradakan 20. Aug 2019

punnkt hinzufügen -> golem de/news/raytracing-geforce-425-31-schaltet-dxr-fuer-gtx-karten...

automation 20. Aug 2019

Nein, in der Bedrock Edition (Windows 10 & Co.) gibt es bisher kein RT-Shader. Und nein...

automation 20. Aug 2019

Wenn du damit keine Urheberrechtsverletzung begehst: Warum nicht?

MickeyKay 20. Aug 2019

Wieso? Minecraft ist doch optisch ein wunderschönes Spiel. Bereits die ungemoddete...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /