Abo
  • Services:
Anzeige
Die Kühlung und die Platine der Geforce GTX 750 fallen vergleichsweise simpel aus.
Die Kühlung und die Platine der Geforce GTX 750 fallen vergleichsweise simpel aus. (Bild: Tmall)

Nvidia Maxwell: Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Die Kühlung und die Platine der Geforce GTX 750 fallen vergleichsweise simpel aus.
Die Kühlung und die Platine der Geforce GTX 750 fallen vergleichsweise simpel aus. (Bild: Tmall)

Am 18. Februar soll Nvidia die beiden Einsteigergrafikkarten Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti vorstellen. Beide basieren auf der Maxwell-Architektur und werden voraussichtlich unter 150 Euro kosten.

Statt eine neue Grafikkartengeneration mit einem High-End-Chip einzuläuten, soll sich Nvidia dazu entschieden haben, zuerst zwei Einsteigermodelle mit der Maxwell-Architektur und GM107-GPU zu veröffentlichen. Die Geforce GTX 750 und die GTX 750 Ti sollen ab dem 18. Februar die Geforce GTX 650 und die GTX 650 Ti im Preisbereich von unter 100 respektive unter 150 Euro ablösen.

Anzeige
GTX 750 TiGTX 750GTX 650
ArchitekturMaxwellMaxwellKepler
GPU-CodenameGM107GM107GK107
Transistoren1,87 Milliarden 1,87 Milliarden 1,30 Milliarden
Die-Fläche148 mm²148 mm²118 mm2
Shadereinheiten640512384
Chiptakt1.020 MHz (1.085 MHz Boost)1.020 MHz (1.085 MHz Boost)1.058 MHz (kein Boost)
SP-Rechenleistung1.306 GFLOPS1.045 GFLOPS812 GFLOPS
Speicherinterface128 Bit128 Bit128 Bit
Speichertakt2,7 GHz (GDDR5)2,5 GHz (GDDR5)2,5 GHz (GDDR5)
Spezifikationen der Geforce GTX 750 (Ti)

Laut PC-Online soll die Geforce GTX 750 Ti über 640 Shader- und 80 Textureinheiten verfügen, der Chiptakt des GM107 beträgt 1.098 und 1.176 MHz (Basis sowie garantierter Boost). Das 128 Bit breite Speicherinterface bindet 2 GByte GDDR5-Speicher mit 2,7 GHz an - genauso wie bei der Geforce GTX 650 Ti.

Die Geforce GTX 750 bietet einer Listung bei Tmall zufolge 512 ALUs und dürfte somit 64 TMUs nutzen. Das Speicherinterface ist auch hier 128 Bit breit, der GDDR5-Speicher taktet jedoch nur mit 2,5 GHz. Im Vergleich zur Geforce GTX 650 Ti würde die Geforce GTX 750 somit mehr Rechenleistung (bedingt durch den höheren Chipakt plus Boost) bei etwas geringerer Datentransferrate liefern.

Hinsichtlich der Fertigung des GM107-Chips, GM steht für "Geforce Maxwell", gibt es keine gesicherten Angaben. Wahrscheinlich nutzt Nvidia den 28-Nanometer-Prozess von TSMC, da die Serienfertigung mit 20 Nanometern erst im Januar gestartet ist. Es ist jedoch durchaus möglich, dass die "risk production" verwendet wird. Nachtrag vom 13. Februar 2014, 14:09 Uhr

Neuen Informationen zur Maxwell-Architektur zufolge nutzt diese 128 statt 192 ALUs pro Shadercluster, wir haben die Tabelle daher aktualisiert.


eye home zur Startseite
Satan 31. Jan 2014

Selbst BF4 sollte damit noch irgendwie ganz gut laufen, wenn man nicht auf konstante 60...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ADAC SE, München
  3. xplace GmbH, Göttingen
  4. ISCUE, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 8,49€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Marvin Minsky hat über Watson nur geschmunzelt

    User_x | 23:05

  2. Re: Chance vertan den Markt aufzumischen. (kwt)

    LinuxMcBook | 23:04

  3. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    User_x | 23:03

  4. Re: Chance vertan, Geld zu versenken

    LinuxMcBook | 23:02

  5. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    Bendix | 22:59


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel