Abo
  • Services:

Nvidia Maxwell: Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Am 18. Februar soll Nvidia die beiden Einsteigergrafikkarten Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti vorstellen. Beide basieren auf der Maxwell-Architektur und werden voraussichtlich unter 150 Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kühlung und die Platine der Geforce GTX 750 fallen vergleichsweise simpel aus.
Die Kühlung und die Platine der Geforce GTX 750 fallen vergleichsweise simpel aus. (Bild: Tmall)

Statt eine neue Grafikkartengeneration mit einem High-End-Chip einzuläuten, soll sich Nvidia dazu entschieden haben, zuerst zwei Einsteigermodelle mit der Maxwell-Architektur und GM107-GPU zu veröffentlichen. Die Geforce GTX 750 und die GTX 750 Ti sollen ab dem 18. Februar die Geforce GTX 650 und die GTX 650 Ti im Preisbereich von unter 100 respektive unter 150 Euro ablösen.

GTX 750 TiGTX 750GTX 650
ArchitekturMaxwellMaxwellKepler
GPU-CodenameGM107GM107GK107
Transistoren1,87 Milliarden 1,87 Milliarden 1,30 Milliarden
Die-Fläche148 mm²148 mm²118 mm2
Shadereinheiten640512384
Chiptakt1.020 MHz (1.085 MHz Boost)1.020 MHz (1.085 MHz Boost)1.058 MHz (kein Boost)
SP-Rechenleistung1.306 GFLOPS1.045 GFLOPS812 GFLOPS
Speicherinterface128 Bit128 Bit128 Bit
Speichertakt2,7 GHz (GDDR5)2,5 GHz (GDDR5)2,5 GHz (GDDR5)
Spezifikationen der Geforce GTX 750 (Ti)
Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Laut PC-Online soll die Geforce GTX 750 Ti über 640 Shader- und 80 Textureinheiten verfügen, der Chiptakt des GM107 beträgt 1.098 und 1.176 MHz (Basis sowie garantierter Boost). Das 128 Bit breite Speicherinterface bindet 2 GByte GDDR5-Speicher mit 2,7 GHz an - genauso wie bei der Geforce GTX 650 Ti.

Die Geforce GTX 750 bietet einer Listung bei Tmall zufolge 512 ALUs und dürfte somit 64 TMUs nutzen. Das Speicherinterface ist auch hier 128 Bit breit, der GDDR5-Speicher taktet jedoch nur mit 2,5 GHz. Im Vergleich zur Geforce GTX 650 Ti würde die Geforce GTX 750 somit mehr Rechenleistung (bedingt durch den höheren Chipakt plus Boost) bei etwas geringerer Datentransferrate liefern.

Hinsichtlich der Fertigung des GM107-Chips, GM steht für "Geforce Maxwell", gibt es keine gesicherten Angaben. Wahrscheinlich nutzt Nvidia den 28-Nanometer-Prozess von TSMC, da die Serienfertigung mit 20 Nanometern erst im Januar gestartet ist. Es ist jedoch durchaus möglich, dass die "risk production" verwendet wird. Nachtrag vom 13. Februar 2014, 14:09 Uhr

Neuen Informationen zur Maxwell-Architektur zufolge nutzt diese 128 statt 192 ALUs pro Shadercluster, wir haben die Tabelle daher aktualisiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 249€ + Versand

Satan 31. Jan 2014

Selbst BF4 sollte damit noch irgendwie ganz gut laufen, wenn man nicht auf konstante 60...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /