Nvidia: Lieferrückstand der Geforce RTX 3080/3090 scheint gravierend

Der Versandhändler Proshop hat bisherige Lieferzahlen der Nvidia-Ampere-Grafikkarten offengelegt. Die Verfügbarkeit ist sehr begrenzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die RTX 3080 ist überall vergriffen - seit Wochen.
Die RTX 3080 ist überall vergriffen - seit Wochen. (Bild: Marc Sauter/Golem.de/Montage: Golem.de)

"Die 3080 und 3090 haben ein Nachfrageproblem, kein Angebotsproblem", sagte Nvidia-CEO Jensen Huang noch vor einigen Tagen, um die Lieferengpässe bei den Ampere-Grafikkarten Geforce RTX 3080 und RTX 3090 zu begründen. Der dänische Onlineversandhändler Proshop, der auch eine deutschsprachige Domain betreibt, macht aber deutlich: Dies entspricht wohl nur einem Teil der Wahrheit. Das Unternehmen hat die eigenen Bestellzahlen offengelegt und in einer Tabelle zusammengefasst. Dort wird klar, dass auch beim Händler weitaus weniger GPUs von Boardpartnern ankommen.

Stellenmarkt
  1. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding
  2. IT-Security-Analyst (w/m/d) im Referat OC 13 (Erstellung und Anpassung von Signaturen)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

So sind zum Beispiel 1.033 Bestellungen der Asus Geforce RTX 3080 TUF noch unerfüllt. Von diesem speziellen Modell wurden dem Händler seit dem Verkaufsstart bisher 30 Stück geliefert. Auch bei Gigabyte-GPUs sieht es ähnlich aus. Die Geforce RTX 3080 Gaming OC wurde 139-mal ausgeliefert, während 106 Kunden noch auf ihre Produkte warten. Dabei sind recht wenige Grafikkarten im Zulauf, so werden über alle Boardpartner verteilt insgesamt 103 Geräte versendet, die Nachfrage geht bei Proshop aber in den vierstelligen Bereich.

Geforce RTX 3090 wesentlich weniger nachgefragt

Auch bei der teureren Geforce RTX 3090 sieht die Situation ähnlich aus, obwohl die Nachfrage nach der mehr als doppelt so teuren Grafikkarte merklich geringer zu sein scheint. Hier sind 80 Karten im Nachlauf, während etwa 341 Geräte bestellt wurden. Kunden des aktuell schnellsten Geforce-Produktes können sich auf etwas kürzere Wartezeiten einstellen.

Interessant ist, dass die Bestände der Ende Oktober 2020 kommenden Geforce RTX 3070, die auf dem G104- statt dem G102-Chip basiert, bisher ebenfalls noch nicht ausreichen. Proshop hat bei allen Boardpartnern jeweils 50 bis 600 Stück bestellt und bisher einen Lagerbestand von 40 Karten und einen Zulauf von 246 Karten verzeichnen können. Es ist wahrscheinlich, dass die 500-Euro-Karte stark nachgefragt und beliebter als die Geforce RTX 3080 sein wird. Von dieser gibt es bereits einen Rückstand von mehreren Tausend Stück.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Zahlen gelten natürlich nur für einen Händler und sollten daher nicht unbedingt als repräsentativ angesehen werden. Allerdings gibt Proshop einen Einblick in das Problem, welches offensichtlich auch deutsche Versandhändler betrifft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ThomasSV 15. Okt 2020

scheint sich zu lohnen, bis zum 28.10. zu warten....

Sharra 14. Okt 2020

Quelle hier, bzw. heise. Als alle anderen Hersteller schon gesagt haben, ja das ist ein...

piranha771 14. Okt 2020

Nvidia verkauft die FE Karten zu dem Preis in ihrem Shop und an Händler den sie...

quineloe 14. Okt 2020

Du kannst jederzeit eine kleinere Version nehmen. Mit 400¤ kriegt man bestimmt eine 3060...

quineloe 14. Okt 2020

Ich diskutiere dort anders, weil die Nutzer dort mehr Niveau haben als z.B. du. Bei mir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /