• IT-Karriere:
  • Services:

Flex und Flow für Final Fantasy 15

Der Spieler soll sich also nicht mehr selbst um die besten Szenen kümmern müssen, sondern nur am Ende der Partie auswählen, ob er eine bestimmte Szene beispielsweise auf Youtube oder Twitch hochladen möchte. Das erste Spiel, das diese Funktion vom Start weg unterstützt, soll Law Breakers sein, das für den Herbst 2017 geplante Actionspiel von Cliff Bleszinski.

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

Weitere Ankündigungen gab es rund um die Foto-Aufnahmefunktion Ansel, die künftig neben Unity und der Unreal Engine 4 auch direkt von Amazons Lumberyard-Engine unterstützt wird. Überhaupt war die Bereitstellung weiterer SDKs und APIs eines der Hauptthemen bei der Veranstaltung. Dazu kamen eine Reihe von Umsetzungen, etwa von der bei Xbox-Entwicklern beliebten Middelware Pix für Windows - damit lassen sich Rückschlüsse auf die Auslastung der CPU ziehen.

Mehr Support für DirectX-12

Neu war auch, dass die partikelbasierten Animationstechnologien Flex (Flüssigkeiten) und Flow (Flammen, Explosionen und Gas) ab sofort auch für DirectX-12 zur Verfügung stehen und neue Funktionen bekommen. Das wurde unter anderem anhand einer grafisch - auch mit Hairworks - ordentlich aufpolierten Umsetzung von Final Fantasy 15 vorgestellt, was natürlich die Spekulationen über eine High-End-PC-Fassung des Rollenspiels neu anheizt.

  • Aftermath hilft Entwicklern beim Debugging. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das von der Xbox stammende Pix erscheint auch für Windows. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Nvidia hat auf seiner Veranstaltung auch über DirectX-12 gesprochen. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Bei der Vulkan-Schnittstelle hat sich in den vergangenen Monaten viel getan. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Immer mehr Möglichkeiten stehen unter DirectX-12 bereit. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Deep Learning hilft auch bei der Grafik ... (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • ... und soll Spiele künftig schöner machen. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Bereits jetzt lassen sich Texturen neuronal hochskalieren. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Eine Anwendung erstellt zufallsgenerierte, neue Texturen. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • FCAT Data Analyzer hilft bei der Suche nach "verlorenen" Frames. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Die Analysemögichkeiten sind sehr mächtig. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
FCAT Data Analyzer hilft bei der Suche nach "verlorenen" Frames. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)

Entsprechende Fragen hat Hajime Tabata von Square Enix mit "kein Kommentar" und einem Lachen beantwortet; das Video mit den bei Nvidia gezeigten Szenen soll in den nächsten Tagen veröffentlicht werden.

Auf der Suche nach dem verlorenen Frame

Ein größeres Thema war auch Virtual Reality. Hier hat Nvidia ein neues Tool für Entwickler präsentiert, nämlich den FCAT Data Analyzer. Damit soll es möglich werden, bei VR-Anwendungen genau festzustellen, ob die nötige Bildrate von 90 fps eingehalten wird oder ob ab und zu Einzelbilder etwa wegen einer zu hohen Last ausgelassen werden.

Für Anwender mag das merkwürdig klingen, aber Entwickler dürften sich über dieses weitere Analysewerkzeug freuen, weil sie so ihre Spiele mit wesentlich weniger Aufwand optimieren können. Noch müssen sie das selbst tun - neuronale Netze sind dabei leider keine Hilfe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nvidia: "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 21,99€

Dwalinn 02. Mär 2017

Könnte durchaus interessant sein, aber schon auf Konsole sah das Spiel toll aus. Nochmal...

violator 01. Mär 2017

Ist ja auch logisch, wenn die Details immer kleiner werden. Ein Objekt mit 100.000 statt...

Lofwyr 01. Mär 2017

Dieses "Highlight" ist mir beim Lesen auch gleich durch den Kopf geschossen ... äh...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /