Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia: Keine Volta-basierten Geforces in 2017

Laut Nvidia-CEO Jensen Huang wird es in diesem Jahr keine neuen Grafikkarten mit Volta-Technik geben. Spieler müssen vorerst dahin mit den Pascal-basierten Geforce-Modellen vorliebnehmen, auch weil AMDs Vega nur bedingt konkurrenzfähig ist.

Nvidia-Chef Jensen Huang sich hat bei der Besprechung der Ergebnisse des zweiten Quartals 2017 zu künftigen Geforce-Grafikkarten für Spieler geäußert. "Zum Thema Volta für Gamer haben wir noch nichts angekündigt", und weiter: "Für das kommende Weihnachtsgeschäft ist Pascal unschlagbar."

Huang führte weiter aus, dass Nvidia an neuen Geräten und Technologien für Spieler arbeite. Er empfiehlt für Titel wie Call of Duty WW2 oder Destiny 2 wenig überraschend eine Pascal-basierte Grafikkarte. Die ersten Modelle - die Geforce GTX 1080 und die Geforce GTX 1070 - wurden im Frühsommer 2016 veröffentlicht und sind weiterhin aktuell. Zwischenzeitlich hat Nvidia das Portfolio mit der Geforce GT 1030, der Geforce GTX 1050 (Ti), der Geforce GTX 1060, der Geforce GTX 1080 Ti und der Titan XP aktualisiert.

Deep Learning im Fokus

Volta-basierte Karten gibt es bisher nur zwei, wobei es sich hier um das gleiche Modell in unterschiedlichen Formfaktoren handelt: die Tesla P100 als PCIe- und als SXM2-Variante. Deren 815 mm² großer GV100-Chip mit seinen 32 GByte HBM2-Speicher ist aber nicht für Spieler gedacht, sondern aufgrund seiner Tensor-Cores vorrangig für künstliche Intelligenz ausgelegt.

AMD hat kürzlich die Radeon RX Vega 64 und die Radeon RX Vega 56 veröffentlicht. Die Karten liefern eine Leistung oberhalb der GTX 1080 respektive der GTX 1070 und kosten theoretisch weniger. Die Vega 56 erscheint Ende August 2017, die Vega 64 ist derzeit aber nur für über 600 statt zum offiziellen Preis von 500 Euro verfügbar - ergo teurer als die kaum langsamere GTX 1080.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€
  3. 274,00€

Der Held vom... 21. Aug 2017

Um die der Griffigkeit wegen verkürzte Kernfragestellung gegen solche Eventualitäten...

shertz 20. Aug 2017

Da zu einem vollständigen Satz ohnehin ein Prädikat fehlt, ist der Satzbau auch zu...

Porterex 20. Aug 2017

Richtig. Das Wort heißt "Eigentlich". Der Rest von deinem Satz kommt jedoch eher selten...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
    Linux-Gaming
    Steam Play or GTFO!

    Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
    Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

    1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
    2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
    3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

    Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
    Super Mario Maker 2 & Co.
    Vom Spieler zum Gamedesigner

    Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
    2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

      •  /