• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia: Jetson Xavier NX soll "kleinster KI-Supercomputer" sein

Mit dem Jetson Xavier NX stellt Nvidia eine kleine Entwicklerplatine vor, die für Deep-Learning besonders effizient, aber auch leistungsfähig sein soll. Das Board kann als Upgrade für den Jetson Nano dienen, ist aber deutlich teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias Jetson Xavier NX
Nvidias Jetson Xavier NX (Bild: Nvidia)

Hardwarehersteller Nvidia hat den Jetson Xavier NX vorgestellt, den das Unternehmen selbst als "kleinsten KI-Supercomputer" bezeichnet. Denn das als Steckmodul ausgeführte Board ist mit 70 x 45 mm sehr kompakt und bietet bei einer Leistungsaufnahme von nur 15 Watt bis zu 21 TOPS (INT8), was der Hersteller als Leistungsklasse für Server beschreibt. Bei einer Leistungsaufnahme von 10 Watt und entsprechend weniger Takt soll der Jetson Xavier NX immer noch 14 TOPS erreichen.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Der Jetson Xavier NX ist dabei kompatibel zu dem Jetson Nano, so dass Entwickler diesen als Hardware-Upgrade verwenden können. Wie der Name andeutet, bildet die Grundlage des Chips eine abgespeckte Variante der bisher auch schon als Xavier-Generation vertriebenen Tegra-SoCs.

Der Jetson Xavier NX nutzt sechs selbst entwickelte Kerne mit ARMs 64-Bit-Technik ARMv8.2. Diese heißen Carmel. Die CPU wird dabei in einer Big-Little-Architektur aus einem Cluster von zwei schnelleren und vier etwas langsameren Kernen gebildet. Hinzu kommen 384 Grafikkerne mit Volta-Technik samt 48-Tensor-Kernen und zwei speziellen Deep-Learning-Beschleunigern. Der Takt der CPU-Kerne sowie der GPU hängt von dem gewählten Energiebudget ab, also ob das Geräte mit 10 oder 15 Watt betrieben werden soll. Dem Minirechner stehen zudem 8 GByte LPDDR4 RAM und 16 GByte eMMC-Festspeicher zur Verfügung.

Der Jetson Xavier NX kann per 260-Pin-SO-DIMM an entsprechende Host-Platinen angeschlossen werden und soll ab März 2020 für rund 400 US-Dollar weltweit verfügbar sein. Das ist nicht nur deutlich teuer als etwa der Jetson Nano, sondern auch teurer als die Konkurrenz ähnlicher Entwicklerplatinen, etwa Googles Edge-TPUs oder die von Asus vorgestellten Tinker Boards mit KI-Beschleunigern. Jetson Xavier NX liefert dafür aber auch deutlich mehr Leistung für Deep-Learning-Aufgaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 39,99€
  2. 4,99€
  3. 0,99€

Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /