• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia: Jetson Xavier NX soll "kleinster KI-Supercomputer" sein

Mit dem Jetson Xavier NX stellt Nvidia eine kleine Entwicklerplatine vor, die für Deep-Learning besonders effizient, aber auch leistungsfähig sein soll. Das Board kann als Upgrade für den Jetson Nano dienen, ist aber deutlich teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias Jetson Xavier NX
Nvidias Jetson Xavier NX (Bild: Nvidia)

Hardwarehersteller Nvidia hat den Jetson Xavier NX vorgestellt, den das Unternehmen selbst als "kleinsten KI-Supercomputer" bezeichnet. Denn das als Steckmodul ausgeführte Board ist mit 70 x 45 mm sehr kompakt und bietet bei einer Leistungsaufnahme von nur 15 Watt bis zu 21 TOPS (INT8), was der Hersteller als Leistungsklasse für Server beschreibt. Bei einer Leistungsaufnahme von 10 Watt und entsprechend weniger Takt soll der Jetson Xavier NX immer noch 14 TOPS erreichen.

Stellenmarkt
  1. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Der Jetson Xavier NX ist dabei kompatibel zu dem Jetson Nano, so dass Entwickler diesen als Hardware-Upgrade verwenden können. Wie der Name andeutet, bildet die Grundlage des Chips eine abgespeckte Variante der bisher auch schon als Xavier-Generation vertriebenen Tegra-SoCs.

Der Jetson Xavier NX nutzt sechs selbst entwickelte Kerne mit ARMs 64-Bit-Technik ARMv8.2. Diese heißen Carmel. Die CPU wird dabei in einer Big-Little-Architektur aus einem Cluster von zwei schnelleren und vier etwas langsameren Kernen gebildet. Hinzu kommen 384 Grafikkerne mit Volta-Technik samt 48-Tensor-Kernen und zwei speziellen Deep-Learning-Beschleunigern. Der Takt der CPU-Kerne sowie der GPU hängt von dem gewählten Energiebudget ab, also ob das Geräte mit 10 oder 15 Watt betrieben werden soll. Dem Minirechner stehen zudem 8 GByte LPDDR4 RAM und 16 GByte eMMC-Festspeicher zur Verfügung.

Der Jetson Xavier NX kann per 260-Pin-SO-DIMM an entsprechende Host-Platinen angeschlossen werden und soll ab März 2020 für rund 400 US-Dollar weltweit verfügbar sein. Das ist nicht nur deutlich teuer als etwa der Jetson Nano, sondern auch teurer als die Konkurrenz ähnlicher Entwicklerplatinen, etwa Googles Edge-TPUs oder die von Asus vorgestellten Tinker Boards mit KI-Beschleunigern. Jetson Xavier NX liefert dafür aber auch deutlich mehr Leistung für Deep-Learning-Aufgaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /