Abo
  • Services:

Nvidia: Jensen Huang beschwört erneut Ende von Moore's Law

Zum Start der europäischen GPU Technology Conference in München hat Nvidias Chef Jensen Huang schlechte und gute Nachrichten: Moore's Law ist schon wieder tot, aber der Universalübersetzer bald erfunden.

Artikel von Nico Ernst veröffentlicht am
Nvidia-CEO Jensen Huang
Nvidia-CEO Jensen Huang (Bild: Nico Ernst)

Weil der größte Konkurrent bei professionellen Anwendungen Intel und nicht mehr AMD ist, hetzt Nvidia schon seit Jahren gegen Moore's Law. So auch Mitbegründer Jensen Huang zur Eröffnung der zweiten Konferenz GTC Europe, die erstmals in München stattfindet. "Die Gratisfahrt ist beendet", sagte er auf die früher übliche Leistungssteigerung bei CPUs von - nach seiner Darstellung - 50 Prozent pro Jahr. Dabei ist das aber gar nicht die Aussage von Moore's Law, die Regel beschreibt nur die gesteigerte Zahl von Transistoren - mehr reine Rechenleistung kann, muss aber nicht eine Folge davon sein.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Prozessoren könnten Huang zufolge kaum noch schneller werden, bereits in 15 Jahren sollen GPUs 1.000-mal schneller als CPUs sein. Dafür legte er zwar nette Diagramme in Intel-Blau und Nvidia-Grün vor, nannte die gemeinten Produkte aber nicht. Verglichen wurde nach Teraflops, ohne Angaben zu einfacher oder doppelter Genauigkeit. Bei den Prozessoren, so Huang, "sind uns die Ideen ausgegangen". Ein Chip wie Nvidias aktueller Volta GV100 mit 21 Milliarden Transistoren sei "als CPU gar nicht herstellbar". So ziemlich jeder in der Halbleiterbranche dürfte dem Nvidia-Chef da widersprechen: Bauen kann man so etwas, es ist als Allzweckprozessor nur sinnlos, und GPUs kommen durch gleichförmige Rechenwerke, nicht mehr verschiedene Funktionalität, auf ihre extreme Transistoranzahl.

  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)

Volta-GPUs sind laut Jensen Huang inzwischen "in jeder Cloud der Welt" vertreten. Sie sollen nicht mehr nur zum Spielen und für wissenschaftliche Berechnungen taugen, sondern alle Bereiche der IT durchdringen. Auch soziale Netzwerke oder SQL-Datenbanken setzen, so Huang, schon auf GPU-Beschleunigung. Da man das alles aber nicht sehen kann, hatte Nvidias Chef noch eine eindrucksvolle grafische Demonstration dabei. Dabei ging es um eines seiner privaten Lieblingsthemen: Sportwagen.

Project Holodeck: bald bei Steam verfügbar

Einen neuen McLaren hatten drei Nvidia-Mitarbeiter in das gestellt, was das Unternehmen wörtlich als Holodeck beschreibt. Dabei handelt es sich um eine VR-Umgebung, bei der Menschen von verschiedenen Orten aus zusammenarbeiten können. Ohne komplizierte Objekte ist das per Internet mit laut Huang 90 fps möglich. Deutlich ins Ruckeln kam die Demo, als der McLaren umrundet wurde. Kein Wunder: Die Darstellung besteht aus den echten CAD-Daten des Autos. Es besteht aus 30.000 Bauteilen, die Nvidia auch in einer Explosionsdarstellung zeigte. "Das sind alle Teile" staunt Huang, und das Publikum applaudierte.

Im Holodeck können sich die Nutzer frei bewegen und bei haptikfähigen VR-Kits auch die Objekte darin anfassen, versprach Huang. Während Project Holodeck im Frühling 2017 noch eine Demo war, sollten Nutzer es bald bei Steam herunterladen und selbst ausprobieren können.

  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
  • Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)
Keynote der GTC Europe 2017 (Foto: Nico Ernst)

Dank KI, so Huang später, würde auch bald "der Universalübersetzer aus Star Trek" Realität. In "ein paar Jahren" könne er seinen Vortrag in English halten und wäre in Echtzeit in Deutsch zu hören. Schon in der Praxis zeigen konnte Nvidias CEO Bilderkennung auf dem neuen Tensor-RT3-Framework auf acht Tesla V100 in einem HGX-System. Auf der - wieder nicht genannten - "schnellsten CPU der Welt" brachte es ein Programm zum Erkennen und Benennen verschiedener Blumen auf 4,8 Bilder pro Sekunde. Mit Tensor-RT3 waren es über 500 pro Sekunde.

In Racks für Rechenzentren übersetzt bedeutete das Huang zufolge, dass sich drei Viertel einsparen ließen: ein Schrank statt derer vier für die gleiche Rechenleistung. Dabei soll die Hardware nur ein Sechstel kosten und die Leistungsaufnahme nur ein Zwanzigstel betragen. Auch mit selbstironischem Augenzwinkern sagte Huang: "Je mehr GPUs Sie kaufen, umso mehr sparen Sie!"



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

neocron 16. Okt 2017

aber auch nur, wenn man nicht verstanden hat, was geschrieben wurde! was auch niemand...

razer 11. Okt 2017

bei intel sieht man dass die jetzt einige jahre die ruhige kugel geschoben haben: es war...

david_rieger 11. Okt 2017

Eine Sechs wird lediglich bei Nichtantreten oder Nichtleistung vergeben. "As a beginner...

Eheran 10. Okt 2017

Aber es zeigt schön, was ich selbst beobachte und hier auch schon geschrieben hatte. Dass...

Volle 10. Okt 2017

achso ich hatte mich nur gewundert dass du im thread Titel was von FPGAs geschrieben hast...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /