Abo
  • Services:

Nvidia Iray VCA: Acht Kepler-GPU-Karten in einem Gehäuse

Mit einer neuen Visual Computing Appliance will Nvidia nun auch Einzelanwender in Europa ansprechen. Die Iray VCA bietet dem Einzelnutzer als Gerät acht Kepler-basierte Grafikkarten, die etwa für Raytracing- oder Datenberechnungen verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
23.000 Cuda-Rechenwerke finden sich im Iray VCA.
23.000 Cuda-Rechenwerke finden sich im Iray VCA. (Bild: Nvidia)

Nvidia will mit einer weiteren Cuda-Lösung Unternehmen dazu bringen, Kepler-Karten für professionelle Einsatzbereiche einzusetzen. Mit der Iray VCA (PDF) werden acht Kepler-Karten mit zusammen rund 23.000 Rechenwerken in ein Gehäuse gepackt, das Nvidia "Visual Computing Appliance" nennt. Die Lösung richtet sich explizit an Einzelanwender, die die gesamte Rechenleistung brauchen. Es ist also nicht möglich, mehrere Karten verschiedenen Anwendern zuzuteilen. Auch vGPU, zur Aufteilung mehrerer Nutzer auf einen Grafikchip, ist nicht vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe

Jede Kepler-Karte hat jeweils 12 GByte RAM. Das System selbst setzt auf 20 CPU-Kerne, die zusammen auf 256 GByte Systemspeicher zugreifen können. Außerdem gibt es 2 TByte SSD-Speicher.

Zwei Einsatzgebiete sieht Nvidia vor. Als ein Beispiel wurden Autokonzerne genannt, die sich mit der Lösung den Bau von Prototypen ersparen sollen und per Raytracing schon vor der Konstruktion herausfinden können, wie sich verschiedene Lichtverhältnisse auf das Fahrzeug auswirken und ob etwa unangenehme Blendeffekte entstehen.

Zweites Feld ist die Berechnung großer Datenmengen, wo die Parallelisierung der Bearbeitung möglich ist, aber die grafische Qualität der Ausgabe keine Priorität hat. Das unterscheidet die VCA-Lösung von Grafikworkstations mit Quadro-Karten.

Der Preis von Iray VCA ist noch nicht final, soll aber bei etwa 50.000 US-Dollar je Einheit mit acht Kepler-Karten liegen. Dazu kommt nach dem ersten Jahr ein Supportvertrag. Mehrere Einheiten lassen sich per Infiniband miteinander verbinden. Zudem bietet das System optional auch 10-Gigabit-Ethernet (10GbE) in doppelter Ausführung über nicht bestückte SFP+-Schächte an. Im Unterschied zu Grid VCA, das offiziell nur in Nordamerika vermarktet wird, soll Iray VCA auch in Europa Kunden in Kürze angeboten werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. bei Alternate kaufen
  3. 57,99€
  4. 106,34€ + Versand

as (Golem.de) 28. Mär 2014

Hi, das sagte uns Nvidia vor Ort. Mich hat das Datenblatt auch etwas gewundert. Es würde...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /