Nvidia-Hack: Ransomware-Gruppe droht mit Mining-Drossel-Aufhebung

Die Erpresser sollen planen, Nvidias Crypto-Mining-Bremse auszuhebeln. Zudem gibt es Informationen zu kommenden GPU-Generationen.

Artikel veröffentlicht am , /
Mehrere Geforce RTX 3000 als Founder's Edition
Mehrere Geforce RTX 3000 als Founder's Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nachdem Nvidia zum Opfer eines Ransomware-Angriffs wurde und mit einer Gegenattacke reagiert hat, hat sich die Erpressergruppe per Telegram zu Wort gemeldet: Man habe ein Backup des rund 1 TByte umfassenden Datensatzes und veröffentliche dieses, sofern Nvidia nicht den gestellten Lösegeldforderungen nachkomme.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
Detailsuche

Lapsus$, eine südamerikanische Ransomware-Gruppe, droht damit, Informationen zu der von Nvidia entwickelten Crypto-Mining-Drossel zu verkaufen, damit diese in Folge ausgehebelt werden kann. Seit Mai 2021 werden alle aktuellen Ampere-Grafikkarten abseits der Geforce RTX 3090 als sogenannte LHR-Versionen (Lite Hash Rate) verkauft, was unter anderem das Schürfen von Ethereum unattraktiv macht.

Der Hersteller bestätigte den Angriff und den Diebstahl mittlerweile: "Am 23. Februar 2022 fand ein Cybersecurity-Vorfall statt. Wir sind uns bewusst, dass Zugangsdaten und proprietäre Informationen entwendet sowie veröffentlicht wurden", sagte Nvidia in einem Statement. Lapsus$ hatte sich über eine VPN-Verbindung im Mobile-Device-Management (MDM) eingeloggt, allerdings konnte sich so auch Nvidia mit der virtuellen Maschine (VM) der Gruppe verbinden und diese verschlüsseln.

Ada, Hopper, Blackwell

Es soll jedoch ein Backup der Daten geben, auf das Nvidia keinen Zugriff hatte. Daraus stammen besagte proprietäre Informationen, die offenbar Videocardz zugespielt wurden: Diesen zufolge arbeitet Nvidia an Ada, Hopper und Blackwell getauften Generationen an Datacenter/Supercomputer- sowie Gaming-GPUs.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ada, benannt nach der Programmiererin Ada Lovelace, soll 2022 auf die Ampere-Modelle folgen und in Spiele-PCs stecken. Dafür sprechen die durchgesickerten Codenamen der Chips, aufsteigend von AD107 bis hin zu AD102 - die aktuellen Pendants dazu sind GA107 bis GA102 in den Geforce RTX 3000 für Desktops und Laptops.

Im März 2022 wiederum dürfte Nvidia die Hopper-Generation für Datacenter/Supercomputer vorstellen, hier ist bisher der Ampere-Chip GA100 mit Beschleuniger wie den Nvidia A100 der Stand der Dinge. Nach Hopper-Chips wie GH100 und GH202 scheint Blackwell geplant zu sein, die Daten listen GPUs namens GB100 und GB102. Ein Forschungspapier von Nvidia legt nahe, dass per Composable on Package (COPA) unterschiedliche GPU-Typen gekoppelt werden.

Nachtrag vom 1. März 2022, 16:15 Uhr

Zu den gestohlenen Daten gehört offenbar auch der Quellcode von DLSS v2.2, das zumindest zeigt ein Screenshot des entsprechenden Ordners: Er enthält neben C++ und Header-Dateien zusätzlich einen Programming-Guide für Partnerstudios.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bandit85 02. Mär 2022

LHR wurde im Mai 2021 eingeführt. die RTX3000 Generation ist erst seit 1. September 2020...

Anonymouse 01. Mär 2022

Wenn man aus der Zukunft kommt, dann spricht man so.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /