Abo
  • Services:
Anzeige
Noch unterstützen Nvidia-GPUs kein H.265, an der Software wird aber bereits gearbeitet.
Noch unterstützen Nvidia-GPUs kein H.265, an der Software wird aber bereits gearbeitet. (Bild: Nvidia)

Nvidia: H.265-Hardwarebeschleunigung für Linux-Treiber

Für die Hardwarebeschleunigung zur Videodekodierung unter Unix-Systemen gibt es die Schnittstelle VDPAU. Diese wird nun von Nvidia um H.265 alias HEVC erweitert, was in FFMpeg und MPlayer verwendet werden soll.

Anzeige

Der Nvidia-Angestellte José Hiram Soltren arbeitet an der Umsetzung des H.265-Standards in dem Video Decode and Presentation API for Unix (VDPAU). Dieses wird unter Unix zum hardwarebeschleunigten Dekodieren von Videos verwendet und bietet Multimedia-Anwendungen wie FFMpeg einen einfachen Zugriff auf diese Funktionen.

Wie der Beschreibung zu dem Patch auf der Mesa-Mailingliste zu entnehmen ist, soll die Implementierung nicht nur das Dekodieren von H.265-Inhalten ermöglichen. Vielmehr soll das API auch als herstellerunabhängige Referenz zum Erstellen dieser Funktion und dabei "so gut wie ideal" umgesetzt werden. Dazu sollen ausreichend Daten über die unterschiedlichen Implementierungen der Hersteller bereitgestellt werden, sodass nur noch ein einziges API verwendet werden muss.

Neben dem API erstellt Soltren auch die Umsetzung zur Benutzung der Hardwarebeschleunigung im MPlayer sowie der Bibliothek Libavcodec in FFMpeg. Letztere wird unter anderem vom VLC-Player verwendet. Da aber auch andere Anwendungen direkt auf VDPAU zugreifen, erhofft sich der Entwickler Rückmeldungen anderer Teams zur Gestaltung der Schnittstelle. Zumindest Rémi Denis-Courmont, einer der Hauptentwickler des Videolan-Projektes, beteiligt sich derzeit an der Erstellung.

VDPAU ist ursprünglich von Nvidia entwickelt worden und wird von den freien und proprietären Treibern für die GPUs des Unternehmens verwendet. Mittlerweile nutzt aber auch AMD die Bibliothek zur Unterstützung des Unified Video Decoders in den freien Linux-Treibern. Zwar hat Nvidia noch keine offiziellen Details genannt, welche der kommenden Grafikkarten H.265 unterstützen werden. Es gilt aber als wahrscheinlich, dass kommende Modelle mit überarbeiteter Maxwell-Architektur den Videostandard unterstützen.


eye home zur Startseite
Schattenwerk 29. Jul 2014

Stelle die Frage mal so, dass ich sie als Linux Nutzer mit Optimus verstehen kann.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. TDM Systems GmbH, Tübingen
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. 3C Holding GmbH, Rheda-Wiedenbrück


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 69,99€ (DVD 54,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 6,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    FCC-Chef preist Vorteile von Zero Rating für Nutzer

  2. iOS

    SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte

  3. MongoDB

    Sprechender Teddy teilte alle Daten mit dem Internet

  4. Flir One und One Pro im Hands on

    Die heißesten Bilder auf dem MWC

  5. Arktika 1 Angespielt

    Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro

  6. Surge 1

    Xiaomis erstes Smartphone-SoC ist ein Mittelklasse-Chip

  7. TC-7680

    Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

  8. Störerhaftung

    Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

  9. Voice ID

    Alexa soll Nutzer an der Stimme erkennen können

  10. Chrome

    Bluecoat bremst Einführung von besserem TLS-Protokoll



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: Immer wieder MongoDB

    Arsenal | 17:44

  2. Re: Das wird der Telekom Angst machen

    hle.ogr | 17:43

  3. Re: Jaa wenn es um Geld geht....

    neocron | 17:42

  4. Re: 90 Tage sind auch genug Zeit

    1ras | 17:41

  5. Top !

    Cohiba | 17:38


  1. 17:48

  2. 17:15

  3. 16:48

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:23

  7. 14:57

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel