Abo
  • Services:

Nvidia Grid: Virtuelle GPUs für CAD und 3D-Modelling mit Chromebooks

Weit über Remote Desktops geht die Virtualisierung von Grafikprozessoren inzwischen hinaus. Nvidia unterstützt mit seinem System "Grid vGPU" nun VMWare mit neuen Anwendungen, und bald soll das System auch auf Chromebooks laufen. Unter anderem Airbus arbeitet schon damit.

Artikel veröffentlicht am ,
vGPU unter VMWare
vGPU unter VMWare (Bild: Nvidia)

Zwei bis 16 Nutzer können sich mit Nvidias Grid vGPU über das Internet eine in einem Rechenzentrum verbaute GPU teilen. Dies gab Nvidia zum Start der VMWorld in Barcelona bekannt. Das System läuft nun auch unter VMWare vSphere, aber nur, wenn das Unternehmen dafür etwas Aufwand betreibt.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg
  2. Sandvik Tooling Supply Renningen, Renningen

Noch handelt es sich um ein "Early Access Programm", also ein Angebot zum Testen in kontrollierten Umgebungen. Wie Nvidia auf der Projektseite zu vGPU beschreibt, müssen Vorabversionen von VMWare Horizon und vSphere installiert werden, und die Tegra-K1- oder -K2-Karten mit den Nvidia-GPUs müssen schon vorhanden sein.

  • Nvidia stellt vGPU auf der VMWorld vor. (Folien: Nvidia)
  • Nvidia stellt vGPU auf der VMWorld vor. (Folien: Nvidia)
  • Nvidia stellt vGPU auf der VMWorld vor. (Folien: Nvidia)
  • Nvidia stellt vGPU auf der VMWorld vor. (Folien: Nvidia)
  • Nvidia stellt vGPU auf der VMWorld vor. (Folien: Nvidia)
  • Nvidia stellt vGPU auf der VMWorld vor. (Folien: Nvidia)
  • Nvidia stellt vGPU auf der VMWorld vor. (Folien: Nvidia)
Nvidia stellt vGPU auf der VMWorld vor. (Folien: Nvidia)

Dann ist es aber möglich, auch anspruchsvolle Anwendungen auf kleinen Clients mit hoher 3D-Leistung auszuführen. Das dient nicht nur der Kostenersparnis bei der Hardware, sondern ermöglicht es Nutzern, auf bereits bestehende Systeme zuzugreifen. So beschreibt beispielsweise Airbus in einer Mitteilung von Nvidia, dass der Flugzeugbauer damit seinen Zulieferern Zugriff auf die eigenen Anwendungen erlaube. Es ist also für den testweisen Einbau eines Teils in eine digitale Konstruktion nicht nötig, die komplette Arbeitsumgebung von Airbus selbst nachzustellen.

Dass für anspruchsvolle Anwendungen wie CAD und 3D-Modelling nicht immer mobile Workstations nötig sind, ist aber weiterhin ein Grund für die Weiterentwicklung von virtualisierten GPUs. Demnächst soll das auch mit sehr leistungsschwachen Clients klappen, nämlich Chromebooks. Noch bezeichnen Google und Nvidia eine entsprechende Vorführung auf der VMWorld nur als Technologiedemonstration. Wann die Clientsoftware für vGPU für die günstigen Notebooks erscheint, steht noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Trollversteher 15. Okt 2014

Hier geht es aber um Renderdaten die zum Processing auf eine entfernte GPU geschickt...

JoeHomeskillet 14. Okt 2014

Dann hast du dich noch nie mit Intel GPU-Treiber rumärgern müssen.

Pirke 14. Okt 2014

kleines w, nix großes W... Wird immer wieder falsch gemacht und ließt sich einfach blöd...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
    NGT Cargo
    Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
    Ein Bericht von Werner Pluta


        •  /