• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia Grid: Virtuelle GPUs für CAD und 3D-Modelling mit Chromebooks

Weit über Remote Desktops geht die Virtualisierung von Grafikprozessoren inzwischen hinaus. Nvidia unterstützt mit seinem System "Grid vGPU" nun VMWare mit neuen Anwendungen, und bald soll das System auch auf Chromebooks laufen. Unter anderem Airbus arbeitet schon damit.

Artikel veröffentlicht am ,
vGPU unter VMWare
vGPU unter VMWare (Bild: Nvidia)

Zwei bis 16 Nutzer können sich mit Nvidias Grid vGPU über das Internet eine in einem Rechenzentrum verbaute GPU teilen. Dies gab Nvidia zum Start der VMWorld in Barcelona bekannt. Das System läuft nun auch unter VMWare vSphere, aber nur, wenn das Unternehmen dafür etwas Aufwand betreibt.

Stellenmarkt
  1. berbel Ablufttechnik GmbH, Rheine
  2. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf

Noch handelt es sich um ein "Early Access Programm", also ein Angebot zum Testen in kontrollierten Umgebungen. Wie Nvidia auf der Projektseite zu vGPU beschreibt, müssen Vorabversionen von VMWare Horizon und vSphere installiert werden, und die Tegra-K1- oder -K2-Karten mit den Nvidia-GPUs müssen schon vorhanden sein.

  • Nvidia stellt vGPU auf der VMWorld vor. (Folien: Nvidia)
  • Nvidia stellt vGPU auf der VMWorld vor. (Folien: Nvidia)
  • Nvidia stellt vGPU auf der VMWorld vor. (Folien: Nvidia)
  • Nvidia stellt vGPU auf der VMWorld vor. (Folien: Nvidia)
  • Nvidia stellt vGPU auf der VMWorld vor. (Folien: Nvidia)
  • Nvidia stellt vGPU auf der VMWorld vor. (Folien: Nvidia)
  • Nvidia stellt vGPU auf der VMWorld vor. (Folien: Nvidia)
Nvidia stellt vGPU auf der VMWorld vor. (Folien: Nvidia)

Dann ist es aber möglich, auch anspruchsvolle Anwendungen auf kleinen Clients mit hoher 3D-Leistung auszuführen. Das dient nicht nur der Kostenersparnis bei der Hardware, sondern ermöglicht es Nutzern, auf bereits bestehende Systeme zuzugreifen. So beschreibt beispielsweise Airbus in einer Mitteilung von Nvidia, dass der Flugzeugbauer damit seinen Zulieferern Zugriff auf die eigenen Anwendungen erlaube. Es ist also für den testweisen Einbau eines Teils in eine digitale Konstruktion nicht nötig, die komplette Arbeitsumgebung von Airbus selbst nachzustellen.

Dass für anspruchsvolle Anwendungen wie CAD und 3D-Modelling nicht immer mobile Workstations nötig sind, ist aber weiterhin ein Grund für die Weiterentwicklung von virtualisierten GPUs. Demnächst soll das auch mit sehr leistungsschwachen Clients klappen, nämlich Chromebooks. Noch bezeichnen Google und Nvidia eine entsprechende Vorführung auf der VMWorld nur als Technologiedemonstration. Wann die Clientsoftware für vGPU für die günstigen Notebooks erscheint, steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series X für 490€)
  2. 499,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Trollversteher 15. Okt 2014

Hier geht es aber um Renderdaten die zum Processing auf eine entfernte GPU geschickt...

JoeHomeskillet 14. Okt 2014

Dann hast du dich noch nie mit Intel GPU-Treiber rumärgern müssen.

Pirke 14. Okt 2014

kleines w, nix großes W... Wird immer wieder falsch gemacht und ließt sich einfach blöd...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /