Nvidia: Grafikkarten werden Großteil des Jahres Mangelware bleiben

Nvidia hat es eingesehen und eine Knappheit von GPUs für weitere Monate bekannt gegeben. Der Bedarf an Mining-GPUs steigt dabei stetig.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafikkarten wie die Geforce RTX 3060 Ti sind derzeit sehr teuer.
Grafikkarten wie die Geforce RTX 3060 Ti sind derzeit sehr teuer. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Grafikkarten von Nvidia und AMD sind zurzeit noch immer kaum erhältlich und die Preise sind entsprechend hoch. Es scheint, als möchte Nvidia selbst die Situation noch einmal verdeutlichen.

Stellenmarkt
  1. Expertin*Experte für Verwaltungsmanagement im Kontext digitaler Transformationsprozesse
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
  2. Risikomanager (m/w/d) Schwerpunkt operationelle Risiken
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

"Wir erwarten, dass die Nachfrage das Angebot noch für einen Großteil des Jahres übersteigen wird", sagte Nvidia-CFO Colette Kress auf dem Annual Investor Day. Das Unternehmen revidiert damit seine Aussage vom November 2020. Damals sollten die Engpässe nur einige Monate anhalten.

Aktuell tragen Ereignisse wie der Mining-Boom, bei dem wieder mehr GPUs für Ethereum-Farmen in Massen eingekauft werden, noch zu den Engpässen bei Endkunden bei. Erst vor Kurzem hat Nvidia den Umsatz durch CMP-Mining-Equipment von 50 auf 150 Millionen US-Dollar nach oben korrigiert.

Allein 30 Millionen US-Dollar stammen vom Betreiber Hut 8. Für diese Summe wurden einige Zehntausend CMP HX gekauft. Das sind die speziell fürs Mining gedachten Chips von Nvidia, die den Druck auf den Gaming- und Workstation-Markt verringern sollen.

Ethereum boomt weiter

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt soll Nvidia laut eigenen Angaben im vierten Quartal 2020 bereits mehr als 3 Milliarden US-Dollar im Gaming-GPU-Bereich eingenommen haben. Darunter fallen auch Umsätze für Mining, welche das Unternehmen auf 100 bis 300 Millionen US-Dollar geschätzt hat. Schon damals hielt Golem.de das für viel zu wenig. Prognosekorrekturen seitens des Konzerns bestätigen diese Einschätzung.

Wegen ungenauer Angaben zu den Umsätzen musste sich Nvidia bereits vor Gericht verantworten. Den Prozess in Kalifornien konnte der Konzern für sich entscheiden.

NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate

Der Kurs von Ethereum ist laut Coindesk im letzten Monat um etwa 500 Euro gestiegen und liegt nun bei 1.971 Euro pro ETH. Bisher zeichnet sich kein Ende des Aufwärtstrends ab. Daher wird der Bedarf an Mining-Hardware auch weiterhin hoch und das Angebot für Gaming-Kunden klein sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 15. Apr 2021

So alte GPUs findest du doch gar nicht mehr. Alles was erhältlich ist ist überteuert.

Dwalinn 15. Apr 2021

Wenn Sie ne Woche früher kommt lässt Du sie wahrscheinlich trotzdem teuer gebraucht verkaufen

Dwalinn 15. Apr 2021

Geht mir auch so. Ich spekulieren einfach mal das irgendwann auch "Super" Varianten...

Dystopinator 15. Apr 2021

willkommen in der mangelwirtschaft, in der es einfach nicht für die bedürfnisse aller reicht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kindle Scribe im Test
Amazons E-Book-Reader lernt schreiben

Amazons Kindle Scribe will sowohl E-Reader als auch Remarkable-Notiz-Tablet sein. Diese interessante Mischung hat ihre Vor- und Nachteile.
Ein Test von Tobias Költzsch

Kindle Scribe im Test: Amazons E-Book-Reader lernt schreiben
Artikel
  1. Marvel's Midnight Suns im Test: Strategisch super aufgestellte Helden
    Marvel's Midnight Suns im Test
    Strategisch super aufgestellte Helden

    Doctor Strange, Spider-Man und weitere Superhelden kämpfen im Strategiespiel Marvel's Midnight Suns in einer ungewohnt aufwendigen Kampagne.
    Von Peter Steinlechner

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteorit
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteorit

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Neue Studie: Des Klimawandels unumkehrbare Folgen
    Neue Studie
    Des Klimawandels unumkehrbare Folgen

    Wer denkt, dass sich beim Klima alles wieder einrenkt, wenn wir nur langsam unseren Treibhausgas-Ausstoß reduzieren, irrt. Eine neue Studie zeigt: Es muss schnell viel passieren, denn manche Änderungen sind unumkehrbar.
    Ein Bericht von Dirk Eidemüller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /