• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia-Grafikkarten: MSI soll Geforce RTX 3080 auf Ebay teurer verkauft haben

Eine Tochterfirma soll die Grafikkarten für 600 US-Dollar mehr angeboten haben. MSI hat schnell reagiert und verspricht Kompensation.

Artikel veröffentlicht am ,
Die MSI Geforce RTX 3080 Gaming X Trio10G hat auf einmal 600 US-Dollar mehr gekostet.
Die MSI Geforce RTX 3080 Gaming X Trio10G hat auf einmal 600 US-Dollar mehr gekostet. (Bild: MSI)

Der Nvidia-Boardpartner MSI wurde beschuldigt, eigene Geforce-RTX-3080-Grafikkarten auf Ebay für wesentlich mehr als den ursprünglichen Preis verkauft zu haben. Das berichtet unter anderem das Grafikkartenmagazin Videocardz. Diese Scalping-Strategie sorgt während der anhaltenden Lieferknappheit von Nvidia Ampere für Unmut unter der Gaming-Community. Allerdings wurde das von den Boardpartnern selbst bisher nicht erwartet.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. Hays AG, Hamburg

Auf Reddit wurden im Nutzeraccount u/rugged_as_fuck Links und weitere Informationen dazu zusammengetragen. Demnach wurde die MSI Geforce RTX 3080 Gaming X Trio10G für 1.360 statt der eigentlichen 760 US-Dollar verkauft. Das Ebay-Inserat ist - nach fünf gekauften Grafikkarten - mittlerweile abgelaufen und wurde durch Starlit-Partner durchgeführt. Das ist laut eigenen Angaben ein MSI-Tochterunternehmen, welches Refurbished-Ware und Überschussbestände des Herstellers verkauft und versteigert.

Schnelle Reaktion von MSI

MSI hat sich selbst schnell zu Wort gemeldet und übernimmt die Verantwortung für den Vorfall. Dabei habe ein Systemfehler es Starlit erlaubt, auf eigentlich nicht zugängliches Inventar zugreifen zu können. Eine interne Untersuchung sei im Gange und soll Aufklärung schaffen. Außerdem habe MSI den Reseller aufgefordert, die Käufer der Grafikkarten zu kontaktieren und ihnen die Differenz von 600 US-Dollar zu erstatten oder die Produkte für eine komplette Rückerstattung des Kaufpreises zurückzunehmen.

"Von jetzt an wird MSI eine striktere Vorgehensweise durchsetzen, um solche Situationen künftig zu verhindern", schreibt das Unternehmen auf Twitter. Dass der Hersteller nach sehr kurzer Zeit reagiert, ist zumindest ein Zeichen dafür, dass das Unternehmen es damit ernst meint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

NaruHina 08. Okt 2020 / Themenstart

Sowohl die 9200SE, 5770, rx280, rx580 wie auch jetzt die rx5700 laufen einwandfrei hier...

Frenko 08. Okt 2020 / Themenstart

Finde ich gut, dass mehr Profit aus der momentanen Nachfrage geschlagen wird. Wer sich so...

-Mike- 08. Okt 2020 / Themenstart

Wo ist das Problem? Bei essentiellen, lebenswichtigen Dingen ist es korrekt dass der...

bigm 08. Okt 2020 / Themenstart

Das nennt sich Marktwirtschaft. Warum sollte MSI oder jeder andere "Hersteller" die...

blackbirdone 08. Okt 2020 / Themenstart

Nennt sich Wucher und ist gesetzlich verboten

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /