Abo
  • Services:
Anzeige
Die Maxwell-GPU macht GTX 980 und 970 sehr effizient
Die Maxwell-GPU macht GTX 980 und 970 sehr effizient (Bild: Nvidia)

Anti-Aliasing zwischen Einzelbildern und Downsampling

Anzeige

Mit den großen Maxwell-Grafikkarten führt Nvidia zwei wesentliche neue Filtertechniken ein, welche die Bildqualität in Spielen steigern sollen. Die erste heißt Multi-Frame Sampled AA oder kurz MFAA. Dieses Verfahren soll fast die gleichen Ergebnisse wie vierfaches Multi-Sample-Anti-Aliasing (MSAA) erreichen, aber viel schneller sein.

  • Downsampling auf Knopfdruck in Geforce Experience. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Dynamische Kompression von Farbinformation. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • 2048 Rechenwerke und trotzdem nur 165 Watt. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Äusserlich hat sich seit der GTX 680 kaum etwas verändert. (Bild: Nvidia)
  • Rückseite jetzt mit Backplate (Bild: Nvidia)
  • Die Platine der GTX 980. (Bild: Nvidia)
  • Dreimal DP, einmal DVI und das neue HDMI 2.0. (Bild: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Das selbe Bild in FullHD ohne...(Folien: Nvidia)
  • ... und mit Downsampling, das Nvidia DSR nennt. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • So funktioniert MFAA. (Folien: Nvidia)
  • Die Ergebnisse sollen MSAA gleichen. (Folien: Nvidia)
  • Die GTX 980 hängt alle anderen Single-GPU-Karten ab... (Grafik und Messungen: PCGH)
  • ... und das auch in 4K, selbst... (Grafik und Messungen: PCGH)
  • ... Tomb Raider ist nun keine Domäne von AMD mehr. (Grafik und Messungen: PCGH)
Dynamische Kompression von Farbinformation. (Folien: Nvidia)

Dafür werten die Nvidia-Treiber die Unterschiede zwischen zwei Bildern aus. Das geschieht noch vor der Ausgabe, da die Grafikkarte mehrere Frames vorausberechnen kann. Mikroruckler oder ähnliche Effekte sollen dabei nicht entstehen, sie fielen in den Vorführungen von MFAA bisher auch nicht auf. Der neue Filter ist aber noch nicht in den neuen Geforce-Treibern zum Marktstart der 980 und 970 enthalten, Nvidia will ihn bald nachreichen. Diesen beiden Grafikkarten bleibt MFAA laut Aussagen des Chipherstellers bis auf weiteres auch vorbehalten.

  • Downsampling auf Knopfdruck in Geforce Experience. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Dynamische Kompression von Farbinformation. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • 2048 Rechenwerke und trotzdem nur 165 Watt. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Äusserlich hat sich seit der GTX 680 kaum etwas verändert. (Bild: Nvidia)
  • Rückseite jetzt mit Backplate (Bild: Nvidia)
  • Die Platine der GTX 980. (Bild: Nvidia)
  • Dreimal DP, einmal DVI und das neue HDMI 2.0. (Bild: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Das selbe Bild in FullHD ohne...(Folien: Nvidia)
  • ... und mit Downsampling, das Nvidia DSR nennt. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • So funktioniert MFAA. (Folien: Nvidia)
  • Die Ergebnisse sollen MSAA gleichen. (Folien: Nvidia)
  • Die GTX 980 hängt alle anderen Single-GPU-Karten ab... (Grafik und Messungen: PCGH)
  • ... und das auch in 4K, selbst... (Grafik und Messungen: PCGH)
  • ... Tomb Raider ist nun keine Domäne von AMD mehr. (Grafik und Messungen: PCGH)
So funktioniert MFAA. (Folien: Nvidia)

Das ist bei der zweiten Qualitätsverbesserung anders, sie heißt Dynamic Super Resolution und bedeutet: Nvidia unterstützt nun offiziell auch die Technik des Downsamplings, die enorme Detailsteigerungen und Kantenglättungen auf Kosten der Bilder pro Sekunde bringt. Bisher ist Downsampling eine Sache für Technikfans, die sich lange damit auseinandersetzen wollen. Auch in den Nvidia-Treibern müssen dafür viele Einstellungen von Hand vorgenommen werden - wie das geht, hat Golem.de kürzlich in einer ausführlichen Anleitung beschrieben.

  • Downsampling auf Knopfdruck in Geforce Experience. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Dynamische Kompression von Farbinformation. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • 2048 Rechenwerke und trotzdem nur 165 Watt. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Äusserlich hat sich seit der GTX 680 kaum etwas verändert. (Bild: Nvidia)
  • Rückseite jetzt mit Backplate (Bild: Nvidia)
  • Die Platine der GTX 980. (Bild: Nvidia)
  • Dreimal DP, einmal DVI und das neue HDMI 2.0. (Bild: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Das selbe Bild in FullHD ohne...(Folien: Nvidia)
  • ... und mit Downsampling, das Nvidia DSR nennt. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • So funktioniert MFAA. (Folien: Nvidia)
  • Die Ergebnisse sollen MSAA gleichen. (Folien: Nvidia)
  • Die GTX 980 hängt alle anderen Single-GPU-Karten ab... (Grafik und Messungen: PCGH)
  • ... und das auch in 4K, selbst... (Grafik und Messungen: PCGH)
  • ... Tomb Raider ist nun keine Domäne von AMD mehr. (Grafik und Messungen: PCGH)
Das selbe Bild in FullHD ohne...(Folien: Nvidia)

Nvidia hat Downsampling alias DSR aber immerhin mit 4K-Auflösungen, die intern berechnet und als FullHD ausgegeben werden, in seine Geforce Experience integriert. Dieses Programm kann auf Wunsch mit den Treibern installiert werden und enthält Profile für die Optimierung der Einstellungen von Spielen. Da sich Downsampling bei jedem Spiel anders verhalten kann, hat Nvidia die Titel offenbar auf ihre Eignung getestet. Das Downsampling kann in der Experience mit einem Klick aktiviert werden - eine große Erleichterung gegenüber dem langen Ausprobieren bisher. Eine Liste der Spiele, die DSR unterstützen, gibt es allerdings noch nicht.

  • Downsampling auf Knopfdruck in Geforce Experience. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Dynamische Kompression von Farbinformation. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • 2048 Rechenwerke und trotzdem nur 165 Watt. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Äusserlich hat sich seit der GTX 680 kaum etwas verändert. (Bild: Nvidia)
  • Rückseite jetzt mit Backplate (Bild: Nvidia)
  • Die Platine der GTX 980. (Bild: Nvidia)
  • Dreimal DP, einmal DVI und das neue HDMI 2.0. (Bild: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Das selbe Bild in FullHD ohne...(Folien: Nvidia)
  • ... und mit Downsampling, das Nvidia DSR nennt. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • So funktioniert MFAA. (Folien: Nvidia)
  • Die Ergebnisse sollen MSAA gleichen. (Folien: Nvidia)
  • Die GTX 980 hängt alle anderen Single-GPU-Karten ab... (Grafik und Messungen: PCGH)
  • ... und das auch in 4K, selbst... (Grafik und Messungen: PCGH)
  • ... Tomb Raider ist nun keine Domäne von AMD mehr. (Grafik und Messungen: PCGH)
Downsampling auf Knopfdruck in Geforce Experience. (Folien: Nvidia)

Ebenso gibt Nvidia bisher nicht an, welche Grafikkarten DSR unterstützen werden. Wie das Unternehmen Golem.de sagte, ist die Technik aber nicht exklusiv für GTX 980 und 970 vorgesehen, erst die kommenden Geforce-Treiber werden zeigen, mit welchen GPUs DSR noch funktioniert. Technisch spricht nichts dagegen, die Funktion mindestens bis zur Serie 500 anzubieten, bereits mit der Serie 400 klappt Downsampling. Diese GPUs sind für aktuelle Spiele in hohen Auflösungen aber inzwischen zu langsam.

Die Geforce GTX 980 und GTX 970 sollen ab 19. September 2014 bei Onlineversendern erhältlich sein. Nvidias Preisempfehlungen inklusive deutscher Mehrwertsteuer betragen für die 980 rund 538 Euro, die 970 soll rund 321 Euro kosten. Angesichts der Preise für die Hardware und die gute Effizienz bleiben AMD da wohl nur Preissenkungen. Zudem ist zu erwarten, dass Nvidia mit einem größeren - oder voll aktivierten - Maxwell-Chip noch eine Grafikkarte mit je einer 8- und 6-Pin-Buchse auf den Markt bringt. Diese könnte dann wohl GTX 990 heißen. Dazu äußerte sich das Unternehmen bisher aber nicht.

Nachtrag vom 1. Februar 2015, 21:56 Uhr

Nvidia hat die Spezifikationen der Geforce GTX 970 korrigiert, diese bietet weniger Raster-Endstunden und L2-Cache als bisher angegeben. Der beschnittene Puffer führt zu Rucklern, wenn die letzten 512 MByte der 4.096 MByte Videospeicher von einem Spiel belegt werden.

 Nvidia-Grafikkarten: Energieeffiziente GTX 980 und 970 mit Auto-Downsampling

eye home zur Startseite
neocron 06. Nov 2014

ich habe die EVGA SuperClocked GTX 980 ACX 2.0 gestern fuer 415 Euro bestellt ...

timo.seikel 22. Sep 2014

ja http://www.nvidia.de/object/3d-vision-surround-technology-de.html

hildegard522 22. Sep 2014

Ich habe in den letzten Jahren weniger am PC, sondern eher auf der PS3 und anschließend...

Differenzdiskri... 22. Sep 2014

Also baut NVIDIA einen Chip in der Größe des MidRanges von AMD und liefert damit die...

blackout23 21. Sep 2014

Reicht schon 1440p und man hat keine 60 FPS mehr in heutigen Spiele, wenn man alles auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Berlin
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  3. TAKATA AG, Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  2. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  3. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  4. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  5. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  6. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  7. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  8. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  9. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  10. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Noch vor ein paar Jahren hätte ich mich gefreut.

    tomacco | 07:10

  2. Re: Langzeitmotivation

    Ganym3d | 07:09

  3. Re: Unerwünschte Küsse?

    Kondratieff | 07:07

  4. Re: Media Markt / Saturn

    forenuser | 07:04

  5. Gut so!

    Yggdrasill | 06:58


  1. 00:22

  2. 19:30

  3. 18:32

  4. 18:15

  5. 18:03

  6. 17:47

  7. 17:29

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel