Anti-Aliasing zwischen Einzelbildern und Downsampling

Mit den großen Maxwell-Grafikkarten führt Nvidia zwei wesentliche neue Filtertechniken ein, welche die Bildqualität in Spielen steigern sollen. Die erste heißt Multi-Frame Sampled AA oder kurz MFAA. Dieses Verfahren soll fast die gleichen Ergebnisse wie vierfaches Multi-Sample-Anti-Aliasing (MSAA) erreichen, aber viel schneller sein.

  • Downsampling auf Knopfdruck in Geforce Experience. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Dynamische Kompression von Farbinformation. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • 2048 Rechenwerke und trotzdem nur 165 Watt. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Äusserlich hat sich seit der GTX 680 kaum etwas verändert. (Bild: Nvidia)
  • Rückseite jetzt mit Backplate (Bild: Nvidia)
  • Die Platine der GTX 980. (Bild: Nvidia)
  • Dreimal DP, einmal DVI und das neue HDMI 2.0. (Bild: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Das selbe Bild in FullHD ohne...(Folien: Nvidia)
  • ... und mit Downsampling, das Nvidia DSR nennt. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • So funktioniert MFAA. (Folien: Nvidia)
  • Die Ergebnisse sollen MSAA gleichen. (Folien: Nvidia)
  • Die GTX 980 hängt alle anderen Single-GPU-Karten ab... (Grafik und Messungen: PCGH)
  • ... und das auch in 4K, selbst... (Grafik und Messungen: PCGH)
  • ... Tomb Raider ist nun keine Domäne von AMD mehr. (Grafik und Messungen: PCGH)
Dynamische Kompression von Farbinformation. (Folien: Nvidia)
Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. IT-Monitoring Specialist/in im Rechenzentrum (m/w/d)
    Technische Universität Dresden, Dresden
Detailsuche

Dafür werten die Nvidia-Treiber die Unterschiede zwischen zwei Bildern aus. Das geschieht noch vor der Ausgabe, da die Grafikkarte mehrere Frames vorausberechnen kann. Mikroruckler oder ähnliche Effekte sollen dabei nicht entstehen, sie fielen in den Vorführungen von MFAA bisher auch nicht auf. Der neue Filter ist aber noch nicht in den neuen Geforce-Treibern zum Marktstart der 980 und 970 enthalten, Nvidia will ihn bald nachreichen. Diesen beiden Grafikkarten bleibt MFAA laut Aussagen des Chipherstellers bis auf weiteres auch vorbehalten.

  • Downsampling auf Knopfdruck in Geforce Experience. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Dynamische Kompression von Farbinformation. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • 2048 Rechenwerke und trotzdem nur 165 Watt. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Äusserlich hat sich seit der GTX 680 kaum etwas verändert. (Bild: Nvidia)
  • Rückseite jetzt mit Backplate (Bild: Nvidia)
  • Die Platine der GTX 980. (Bild: Nvidia)
  • Dreimal DP, einmal DVI und das neue HDMI 2.0. (Bild: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Das selbe Bild in FullHD ohne...(Folien: Nvidia)
  • ... und mit Downsampling, das Nvidia DSR nennt. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • So funktioniert MFAA. (Folien: Nvidia)
  • Die Ergebnisse sollen MSAA gleichen. (Folien: Nvidia)
  • Die GTX 980 hängt alle anderen Single-GPU-Karten ab... (Grafik und Messungen: PCGH)
  • ... und das auch in 4K, selbst... (Grafik und Messungen: PCGH)
  • ... Tomb Raider ist nun keine Domäne von AMD mehr. (Grafik und Messungen: PCGH)
So funktioniert MFAA. (Folien: Nvidia)

Das ist bei der zweiten Qualitätsverbesserung anders, sie heißt Dynamic Super Resolution und bedeutet: Nvidia unterstützt nun offiziell auch die Technik des Downsamplings, die enorme Detailsteigerungen und Kantenglättungen auf Kosten der Bilder pro Sekunde bringt. Bisher ist Downsampling eine Sache für Technikfans, die sich lange damit auseinandersetzen wollen. Auch in den Nvidia-Treibern müssen dafür viele Einstellungen von Hand vorgenommen werden - wie das geht, hat Golem.de kürzlich in einer ausführlichen Anleitung beschrieben.

  • Downsampling auf Knopfdruck in Geforce Experience. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Dynamische Kompression von Farbinformation. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • 2048 Rechenwerke und trotzdem nur 165 Watt. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Äusserlich hat sich seit der GTX 680 kaum etwas verändert. (Bild: Nvidia)
  • Rückseite jetzt mit Backplate (Bild: Nvidia)
  • Die Platine der GTX 980. (Bild: Nvidia)
  • Dreimal DP, einmal DVI und das neue HDMI 2.0. (Bild: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Das selbe Bild in FullHD ohne...(Folien: Nvidia)
  • ... und mit Downsampling, das Nvidia DSR nennt. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • So funktioniert MFAA. (Folien: Nvidia)
  • Die Ergebnisse sollen MSAA gleichen. (Folien: Nvidia)
  • Die GTX 980 hängt alle anderen Single-GPU-Karten ab... (Grafik und Messungen: PCGH)
  • ... und das auch in 4K, selbst... (Grafik und Messungen: PCGH)
  • ... Tomb Raider ist nun keine Domäne von AMD mehr. (Grafik und Messungen: PCGH)
Das selbe Bild in FullHD ohne...(Folien: Nvidia)

Nvidia hat Downsampling alias DSR aber immerhin mit 4K-Auflösungen, die intern berechnet und als FullHD ausgegeben werden, in seine Geforce Experience integriert. Dieses Programm kann auf Wunsch mit den Treibern installiert werden und enthält Profile für die Optimierung der Einstellungen von Spielen. Da sich Downsampling bei jedem Spiel anders verhalten kann, hat Nvidia die Titel offenbar auf ihre Eignung getestet. Das Downsampling kann in der Experience mit einem Klick aktiviert werden - eine große Erleichterung gegenüber dem langen Ausprobieren bisher. Eine Liste der Spiele, die DSR unterstützen, gibt es allerdings noch nicht.

  • Downsampling auf Knopfdruck in Geforce Experience. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Dynamische Kompression von Farbinformation. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • 2048 Rechenwerke und trotzdem nur 165 Watt. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Äusserlich hat sich seit der GTX 680 kaum etwas verändert. (Bild: Nvidia)
  • Rückseite jetzt mit Backplate (Bild: Nvidia)
  • Die Platine der GTX 980. (Bild: Nvidia)
  • Dreimal DP, einmal DVI und das neue HDMI 2.0. (Bild: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • Das selbe Bild in FullHD ohne...(Folien: Nvidia)
  • ... und mit Downsampling, das Nvidia DSR nennt. (Folien: Nvidia)
  • (Folien: Nvidia)
  • So funktioniert MFAA. (Folien: Nvidia)
  • Die Ergebnisse sollen MSAA gleichen. (Folien: Nvidia)
  • Die GTX 980 hängt alle anderen Single-GPU-Karten ab... (Grafik und Messungen: PCGH)
  • ... und das auch in 4K, selbst... (Grafik und Messungen: PCGH)
  • ... Tomb Raider ist nun keine Domäne von AMD mehr. (Grafik und Messungen: PCGH)
Downsampling auf Knopfdruck in Geforce Experience. (Folien: Nvidia)
Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenso gibt Nvidia bisher nicht an, welche Grafikkarten DSR unterstützen werden. Wie das Unternehmen Golem.de sagte, ist die Technik aber nicht exklusiv für GTX 980 und 970 vorgesehen, erst die kommenden Geforce-Treiber werden zeigen, mit welchen GPUs DSR noch funktioniert. Technisch spricht nichts dagegen, die Funktion mindestens bis zur Serie 500 anzubieten, bereits mit der Serie 400 klappt Downsampling. Diese GPUs sind für aktuelle Spiele in hohen Auflösungen aber inzwischen zu langsam.

Die Geforce GTX 980 und GTX 970 sollen ab 19. September 2014 bei Onlineversendern erhältlich sein. Nvidias Preisempfehlungen inklusive deutscher Mehrwertsteuer betragen für die 980 rund 538 Euro, die 970 soll rund 321 Euro kosten. Angesichts der Preise für die Hardware und die gute Effizienz bleiben AMD da wohl nur Preissenkungen. Zudem ist zu erwarten, dass Nvidia mit einem größeren - oder voll aktivierten - Maxwell-Chip noch eine Grafikkarte mit je einer 8- und 6-Pin-Buchse auf den Markt bringt. Diese könnte dann wohl GTX 990 heißen. Dazu äußerte sich das Unternehmen bisher aber nicht.

Nachtrag vom 1. Februar 2015, 21:56 Uhr

Nvidia hat die Spezifikationen der Geforce GTX 970 korrigiert, diese bietet weniger Raster-Endstunden und L2-Cache als bisher angegeben. Der beschnittene Puffer führt zu Rucklern, wenn die letzten 512 MByte der 4.096 MByte Videospeicher von einem Spiel belegt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nvidia-Grafikkarten: Energieeffiziente GTX 980 und 970 mit Auto-Downsampling
  1.  
  2. 1
  3. 2


neocron 06. Nov 2014

ich habe die EVGA SuperClocked GTX 980 ACX 2.0 gestern fuer 415 Euro bestellt ...

timo.seikel 22. Sep 2014

ja http://www.nvidia.de/object/3d-vision-surround-technology-de.html

hildegard522 22. Sep 2014

Ich habe in den letzten Jahren weniger am PC, sondern eher auf der PS3 und anschließend...

Differenzdiskri... 22. Sep 2014

Also baut NVIDIA einen Chip in der Größe des MidRanges von AMD und liefert damit die...

blackout23 21. Sep 2014

Reicht schon 1440p und man hat keine 60 FPS mehr in heutigen Spiele, wenn man alles auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Bundesinnenministerin Faeser: Google und Apple sind Brandbeschleuniger für Rechtsextreme
    Bundesinnenministerin Faeser
    Google und Apple sind "Brandbeschleuniger" für Rechtsextreme

    Bundesinnenministerin Faeser fordert Google und Apple auf, den Messengerdienst Telegram aus den Appstores zu löschen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /