Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia-Grafikkarte: Vierte Geforce GTX 1060 hat 5 GByte Speicher

Nvidia bringt eine weitere Version der Geforce GTX 1060 heraus. Die Pascal-basierte Grafikkkarte hat genauso viele Rechenkerne wie das normale Modell, ist aber beim Interface und Speicher beschnitten. Vorerst wird das Modell nicht nach Europa kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fouder's Edition der neue GTX 1060
Fouder's Edition der neue GTX 1060 (Bild: Golem)

Nvidia arbeitet an einer neuen Version der Geforce GTX 1060 und somit der mittlerweile vierten Iteration dieser Grafikkarte. Das berichtet Expreview unter Berufung auf industrienahe Quellen und nennt auch gleich den Einsatzort: Diese spezielle Geforce GTX 1060 soll in Internet-Cafés im asiatischen Raum eingesetzt werden. Die vergangenen Jahre zeigten aber, dass solche Karten oft auch nach Europa kommen.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Die ursprüngliche Version der Geforce GTX 1060 (Test) basiert auf einem GP106-Grafikchip mit 1.280 Rechenkernen und einem 192 Bit breiten Interface mit 6 GByte Videospeicher. Etwas später folgte eine Variante der Geforce GTX 1060 mit 3 GByte, die obendrein nur 1.152 Shader-Einheiten aufweist. Ein paar Monate später folgte als Reaktion auf die Radeon RX 480 mit erneut 1.280 ALUs, aber schnellerem Speicher: Der GDDR5-läuft mit einer Datenrate von 9 GBit pro Sekunde (4,5 GHz) statt wie bisher mit 8 GBit pro Sekunde. An der Leistung ändert dies kaum etwas.

160 Bit statt 192 Bit

Für die Geforce GTX 1060 für Internet-Cafés hat Nvidia sich für eine andere Herangehensweise entschieden. Der GP106-Grafikchip hat volle 1.280 ALUs, das Interface ist jedoch von 192 auf 160 Bit beschnitten und daher sind nur 5 GByte statt 6 GByte verbaut. Der Videospeicher läuft allerdings mit 8 GBit pro Sekunde und somit wie beim Ursprungsmodell.

Weil eine solche Karte kaum langsamer ist als die Variante mit vollen 192 Bit, eignet sie sich gut für E-Sports-Titel, die zumeist mit 1080p-Auflösung bei 60 Bildern pro Sekunde laufen. Es ist daher nicht unwahrscheinlich, dass einige Hersteller die Geforce GTX 1060 mit 5 GByte Videospeicher auch nach Europa bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

Der Held vom... 27. Dez 2017

Dass es eine neue Karte ist, hat auch niemand behauptet - noch nicht einmal Nvidia. Und...

Gromran 27. Dez 2017

Ich denke Ausschussverwertung.


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /