Abo
  • Services:

Nvidia-Grafikkarte: Vierte Geforce GTX 1060 hat 5 GByte Speicher

Nvidia bringt eine weitere Version der Geforce GTX 1060 heraus. Die Pascal-basierte Grafikkkarte hat genauso viele Rechenkerne wie das normale Modell, ist aber beim Interface und Speicher beschnitten. Vorerst wird das Modell nicht nach Europa kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fouder's Edition der neue GTX 1060
Fouder's Edition der neue GTX 1060 (Bild: Golem)

Nvidia arbeitet an einer neuen Version der Geforce GTX 1060 und somit der mittlerweile vierten Iteration dieser Grafikkarte. Das berichtet Expreview unter Berufung auf industrienahe Quellen und nennt auch gleich den Einsatzort: Diese spezielle Geforce GTX 1060 soll in Internet-Cafés im asiatischen Raum eingesetzt werden. Die vergangenen Jahre zeigten aber, dass solche Karten oft auch nach Europa kommen.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. MEDIAHAUS WALFORT Holding GmbH & Co. KG, Ahaus

Die ursprüngliche Version der Geforce GTX 1060 (Test) basiert auf einem GP106-Grafikchip mit 1.280 Rechenkernen und einem 192 Bit breiten Interface mit 6 GByte Videospeicher. Etwas später folgte eine Variante der Geforce GTX 1060 mit 3 GByte, die obendrein nur 1.152 Shader-Einheiten aufweist. Ein paar Monate später folgte als Reaktion auf die Radeon RX 480 mit erneut 1.280 ALUs, aber schnellerem Speicher: Der GDDR5-läuft mit einer Datenrate von 9 GBit pro Sekunde (4,5 GHz) statt wie bisher mit 8 GBit pro Sekunde. An der Leistung ändert dies kaum etwas.

160 Bit statt 192 Bit

Für die Geforce GTX 1060 für Internet-Cafés hat Nvidia sich für eine andere Herangehensweise entschieden. Der GP106-Grafikchip hat volle 1.280 ALUs, das Interface ist jedoch von 192 auf 160 Bit beschnitten und daher sind nur 5 GByte statt 6 GByte verbaut. Der Videospeicher läuft allerdings mit 8 GBit pro Sekunde und somit wie beim Ursprungsmodell.

Weil eine solche Karte kaum langsamer ist als die Variante mit vollen 192 Bit, eignet sie sich gut für E-Sports-Titel, die zumeist mit 1080p-Auflösung bei 60 Bildern pro Sekunde laufen. Es ist daher nicht unwahrscheinlich, dass einige Hersteller die Geforce GTX 1060 mit 5 GByte Videospeicher auch nach Europa bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

Der Held vom... 27. Dez 2017

Dass es eine neue Karte ist, hat auch niemand behauptet - noch nicht einmal Nvidia. Und...

Gromran 27. Dez 2017

Ich denke Ausschussverwertung.


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /