Abo
  • Services:

Nvidia-Grafikkarte: Vierte Geforce GTX 1060 hat 5 GByte Speicher

Nvidia bringt eine weitere Version der Geforce GTX 1060 heraus. Die Pascal-basierte Grafikkkarte hat genauso viele Rechenkerne wie das normale Modell, ist aber beim Interface und Speicher beschnitten. Vorerst wird das Modell nicht nach Europa kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue GTX 1060 nutzt einen GP106-350-K3-A1.
Die neue GTX 1060 nutzt einen GP106-350-K3-A1. (Bild: Expreview)

Nvidia arbeitet an einer neuen Version der Geforce GTX 1060 und somit der mittlerweile vierten Iteration dieser Grafikkarte. Das berichtet Expreview unter Berufung auf industrienahe Quellen und nennt auch gleich den Einsatzort: Diese spezielle Geforce GTX 1060 soll in Internet-Cafés im asiatischen Raum eingesetzt werden. Die vergangenen Jahre zeigten aber, dass solche Karten oft auch nach Europa kommen.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr

Die ursprüngliche Version der Geforce GTX 1060 (Test) basiert auf einem GP106-Grafikchip mit 1.280 Rechenkernen und einem 192 Bit breiten Interface mit 6 GByte Videospeicher. Etwas später folgte eine Variante der Geforce GTX 1060 mit 3 GByte, die obendrein nur 1.152 Shader-Einheiten aufweist. Ein paar Monate später folgte als Reaktion auf die Radeon RX 480 mit erneut 1.280 ALUs, aber schnellerem Speicher: Der GDDR5-läuft mit einer Datenrate von 9 GBit pro Sekunde (4,5 GHz) statt wie bisher mit 8 GBit pro Sekunde. An der Leistung ändert dies kaum etwas.

160 Bit statt 192 Bit

Für die Geforce GTX 1060 für Internet-Cafés hat Nvidia sich für eine andere Herangehensweise entschieden. Der GP106-Grafikchip hat volle 1.280 ALUs, das Interface ist jedoch von 192 auf 160 Bit beschnitten und daher sind nur 5 GByte statt 6 GByte verbaut. Der Videospeicher läuft allerdings mit 8 GBit pro Sekunde und somit wie beim Ursprungsmodell.

Weil eine solche Karte kaum langsamer ist als die Variante mit vollen 192 Bit, eignet sie sich gut für E-Sports-Titel, die zumeist mit 1080p-Auflösung bei 60 Bildern pro Sekunde laufen. Es ist daher nicht unwahrscheinlich, dass einige Hersteller die Geforce GTX 1060 mit 5 GByte Videospeicher auch nach Europa bringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. 4,99€

Der Held vom... 27. Dez 2017

Dass es eine neue Karte ist, hat auch niemand behauptet - noch nicht einmal Nvidia. Und...

Gromran 27. Dez 2017

Ich denke Ausschussverwertung.


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /