• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia-Grafikkarte: Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November

Die Geforce GTX 1650 Super tritt für unter 200 Euro an, um von unten her Druck auf AMDs kommende Radeon RX 5500 zu machen. Nvidia verbaut daher schnellen GDDR6-Speicher und einen größeren Turing-Grafikchip.

Artikel veröffentlicht am ,
Super-Schriftzug einer Geforce-Karte
Super-Schriftzug einer Geforce-Karte (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Geforce GTX 1650 Super angekündigt: Die Grafikkarte stellt eine stark aufgewertete Version der Geforce GTX 1650 (Test) dar und soll am 22. November 2019 erscheinen. Das neue Modell soll ungefähr doppelt so schnell rechnen wie die ältere Geforce GTX 1050 (Test) und dürfte damit auch grob 50 Prozent flotter als die bisherige Geforce GTX 1650 sein. Wir erwarten einen Preis von unter 200 Euro.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Die Geforce GTX 1650 Super schiebt sich zwischen die Geforce GTX 1650 und die Geforce GTX 1660, ist aber von den technischen Daten her deutlich näher am großen Modell dran. Der bei der Geforce GTX 1650 verwendete TU117-Chip hat 1.024 Shader-Einheiten, von denen Nvidia aber nur 896 nutzt, und ein 128 Bit breites Interface mit 4 GBit/s schnellem GDDR5-Speicher. Die Geforce GTX 1660 hingegen nutzt den größeren TU116 mit 1.402 ALUs von 1.536 möglichen Shadern, dazu kommt ein 192-Bit-Interface.

Für die Geforce GTX 1650 Super setzt Nvidia auf eben diesen TU116 und schaltet 1.280 Rechenwerke der vorhandene Kerne frei. Der Speicherbus bleibt 128 Bit breit, wird aber mit 6-GBit/s-GDDR6 kombiniert. Bei der Super-Variante stehen also gleich 43 Prozent mehr Rechengeschwindigkeit und eine 50 Prozent höhere Datentransfer-Rate bereit, was zu einer signifikanten Performance-Steigerung führen wird. Das klappt jedoch nur, weil die zur Verfügung stehende Leistungsaufnahme von 75 Watt auf 100 Watt angehoben wurde, der PEG-Slot alleine reicht nicht mehr aus.

GTX 1660 TiGTX 1660 SuperGTX 1660GTX 1650 SuperGTX 1650
GPUTU116-400-A1TU116TU116-300-A1TU116TU117-300-A1
ALUs1.5361.4081.4081.280896
TMUs9688888056
Basis/Boost1.500/1.770 MHz1.530/1.785 MHz1.530/1.785 MHz1.530/1.725 MHz 1.485/1.665 MHz
Speicher6 GByte GDDR66 GByte GDDR66 GByte GDDR54 GByte GDDR64 GByte GDDR5
Interface192 Bit @ 6 GHz192 Bit @ 7 GHz192 Bit @ 4 GHz128 Bit @ 6 GHz128 Bit @ 4 GHz
ROPs4848483232
Board Power120 Watt125 Watt120 Watt100 Watt75 Watt
Stromstecker8P8P8P6Pkeiner
Spezifikationen der Geforce GTX 16xx

Für unter 200 Euro konkurriert die Geforce GTX 1650 Super mit der Radeon RX 580, die jedoch 8 GByte statt 4 GByte Videospeicher hat. Bei 1080p-Gaming gibt es durchaus Titel, welche für volle Schatten- und Texturauflösung mehr als 4 GByte benötigen, zumal Rechenleistung bei der Geforce GTX 1650 Super kein wirkliches Problem ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 4,26€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /