• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia-Grafikkarte: Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November

Die Geforce GTX 1650 Super tritt für unter 200 Euro an, um von unten her Druck auf AMDs kommende Radeon RX 5500 zu machen. Nvidia verbaut daher schnellen GDDR6-Speicher und einen größeren Turing-Grafikchip.

Artikel veröffentlicht am ,
Super-Schriftzug einer Geforce-Karte
Super-Schriftzug einer Geforce-Karte (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Geforce GTX 1650 Super angekündigt: Die Grafikkarte stellt eine stark aufgewertete Version der Geforce GTX 1650 (Test) dar und soll am 22. November 2019 erscheinen. Das neue Modell soll ungefähr doppelt so schnell rechnen wie die ältere Geforce GTX 1050 (Test) und dürfte damit auch grob 50 Prozent flotter als die bisherige Geforce GTX 1650 sein. Wir erwarten einen Preis von unter 200 Euro.

Stellenmarkt
  1. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin
  2. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Raum Münster/Osnabrück

Die Geforce GTX 1650 Super schiebt sich zwischen die Geforce GTX 1650 und die Geforce GTX 1660, ist aber von den technischen Daten her deutlich näher am großen Modell dran. Der bei der Geforce GTX 1650 verwendete TU117-Chip hat 1.024 Shader-Einheiten, von denen Nvidia aber nur 896 nutzt, und ein 128 Bit breites Interface mit 4 GBit/s schnellem GDDR5-Speicher. Die Geforce GTX 1660 hingegen nutzt den größeren TU116 mit 1.402 ALUs von 1.536 möglichen Shadern, dazu kommt ein 192-Bit-Interface.

Für die Geforce GTX 1650 Super setzt Nvidia auf eben diesen TU116 und schaltet 1.280 Rechenwerke der vorhandene Kerne frei. Der Speicherbus bleibt 128 Bit breit, wird aber mit 6-GBit/s-GDDR6 kombiniert. Bei der Super-Variante stehen also gleich 43 Prozent mehr Rechengeschwindigkeit und eine 50 Prozent höhere Datentransfer-Rate bereit, was zu einer signifikanten Performance-Steigerung führen wird. Das klappt jedoch nur, weil die zur Verfügung stehende Leistungsaufnahme von 75 Watt auf 100 Watt angehoben wurde, der PEG-Slot alleine reicht nicht mehr aus.

GTX 1660 TiGTX 1660 SuperGTX 1660GTX 1650 SuperGTX 1650
GPUTU116-400-A1TU116-300-A1TU116-300-A1TU116-250-KB-A1TU117-300-A1
ALUs1.5361.4081.4081.280896
TMUs9688888056
Basis/Boost1.500/1.770 MHz1.530/1.785 MHz1.530/1.785 MHz1.530/1.725 MHz 1.485/1.665 MHz
Speicher6 GByte GDDR66 GByte GDDR66 GByte GDDR54 GByte GDDR64 GByte GDDR5
Interface192 Bit @ 6 GHz192 Bit @ 7 GHz192 Bit @ 4 GHz128 Bit @ 6 GHz128 Bit @ 4 GHz
ROPs4848483232
Board Power120 Watt125 Watt120 Watt100 Watt75 Watt
Stromstecker8P8P8P6Pkeiner
Launchpreis300 Euro (280 USD)245 Euro (230 USD)225 Euro (220 USD)170 Euro (160 USD)160 Euro (150 USD)
Spezifikationen der Geforce GTX 16xx

Für unter 200 Euro konkurriert die Geforce GTX 1650 Super mit der Radeon RX 580, die jedoch 8 GByte statt 4 GByte Videospeicher hat. Bei 1080p-Gaming gibt es durchaus Titel, welche für volle Schatten- und Texturauflösung mehr als 4 GByte benötigen, zumal Rechenleistung bei der Geforce GTX 1650 Super kein wirkliches Problem ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch Lite inkl. Super Mario 3D All-Stars für 236,09€, Google Chromecast für...
  2. 65,95€
  3. 39,97€
  4. 424€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /