Abo
  • Services:

Nvidia-Grafikkarte: Geforce GTX 1070 Ti erscheint im November

In fast genau vier Wochen wird die Geforce GTX 1070 Ti im Handel sein, ein paar Tage zuvor wird Nvidia die technischen Daten der Pascal-basierten Grafikkarte ankündigen. Die Spezifikationen fallen allerdings ein wenig überraschend aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Pascal-basierte Geforce-Karten
Pascal-basierte Geforce-Karten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia plant die Veröffentlichung der Geforce GTX 1070 Ti für den 26. Oktober 2017 und eine Woche später am 2. November sollen die neuen Grafikkarten im Handel erhältlich sein. Beide Termine wurden Golem.de von Nvidia-nahen Quellen bestätigt, nachdem Nordic Hardware einen davon genannt hatte. Der Zeitpunkt war zu erwarten, die Spezifikationen des auf der Pascal-Architektur basierenden Pixelbeschleunigers hingegen überraschen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Technische Basis ist der bekannte GP104-Chip wie er auch bei der Geforce GTX 1070 und der Geforce GTX 1080 verwendet wird. Die zwei Karten weisen 1.920 und 2.560 Shader-Rechenkerne bei einer thermischen Verlustleistung von 150 und 180 Watt auf. Die Geforce GTX 1070 Ti soll mit 2.432 Shadern und ebenfalls 150 Watt antreten, der Takt beläuft sich auf 1.607 MHz plus Boost. Durch die höhere ALU-Anzahl dürfte die neue Karte trotz ihres begrenzenden Power- und Temperatur-Targets die reguläre Geforce GTX 1070 klar überholen.

Kleines Fragezeichen beim Videospeicher

Details zum Videospeicher sind bisher schwierig zu erfahren: Ein 256 Bit breites Interface mit 8 GByte GDDR5 ist zwar gesetzt. Ob Nvidia aber schlussendlich mit 8 Gbps oder 9 Gbps einsetzt, bleibt vorerst offen - gegen Letzteres spricht die TDP der Grafikkarte. Allerdings wollen die 2.432 Rechenwerke auch mit Daten versorgt werden, weshalb 8 Gbps ein ziemlicher Bremsklotz wären.

Gegner der Geforce GTX 1070 Ti dürften angesichts der technischen Daten die Radeon RX Vega 56 und die Radeon RX Vega 64 sein. Die Vega 56 für 500 Euro ist schneller als eine Geforce GTX 1070 und die Vega 64 für 600 Euro liegt auf dem Niveau der Geforce GTX 1080. Beide AMD-Karten sind derzeit nur als Bundle erhältlich und 100 Euro teurer als ursprünglich angekündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

Dwalinn 05. Okt 2017

Zum Minen soll eine 1070 Ti wohl besser sein da es teils Probleme mit GDDR5X geben soll...

Dwalinn 05. Okt 2017

Sowas höre ich immer wieder das Problem ist man muss ständig überall gucken ob es gerade...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /