Abo
  • Services:

Nvidia-Grafikkarte: Geforce GTX 1070 Ti erscheint im November

In fast genau vier Wochen wird die Geforce GTX 1070 Ti im Handel sein, ein paar Tage zuvor wird Nvidia die technischen Daten der Pascal-basierten Grafikkarte ankündigen. Die Spezifikationen fallen allerdings ein wenig überraschend aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Pascal-basierte Geforce-Karten
Pascal-basierte Geforce-Karten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia plant die Veröffentlichung der Geforce GTX 1070 Ti für den 26. Oktober 2017 und eine Woche später am 2. November sollen die neuen Grafikkarten im Handel erhältlich sein. Beide Termine wurden Golem.de von Nvidia-nahen Quellen bestätigt, nachdem Nordic Hardware einen davon genannt hatte. Der Zeitpunkt war zu erwarten, die Spezifikationen des auf der Pascal-Architektur basierenden Pixelbeschleunigers hingegen überraschen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Technische Basis ist der bekannte GP104-Chip wie er auch bei der Geforce GTX 1070 und der Geforce GTX 1080 verwendet wird. Die zwei Karten weisen 1.920 und 2.560 Shader-Rechenkerne bei einer thermischen Verlustleistung von 150 und 180 Watt auf. Die Geforce GTX 1070 Ti soll mit 2.432 Shadern und ebenfalls 150 Watt antreten, der Takt beläuft sich auf 1.607 MHz plus Boost. Durch die höhere ALU-Anzahl dürfte die neue Karte trotz ihres begrenzenden Power- und Temperatur-Targets die reguläre Geforce GTX 1070 klar überholen.

Kleines Fragezeichen beim Videospeicher

Details zum Videospeicher sind bisher schwierig zu erfahren: Ein 256 Bit breites Interface mit 8 GByte GDDR5 ist zwar gesetzt. Ob Nvidia aber schlussendlich mit 8 Gbps oder 9 Gbps einsetzt, bleibt vorerst offen - gegen Letzteres spricht die TDP der Grafikkarte. Allerdings wollen die 2.432 Rechenwerke auch mit Daten versorgt werden, weshalb 8 Gbps ein ziemlicher Bremsklotz wären.

Gegner der Geforce GTX 1070 Ti dürften angesichts der technischen Daten die Radeon RX Vega 56 und die Radeon RX Vega 64 sein. Die Vega 56 für 500 Euro ist schneller als eine Geforce GTX 1070 und die Vega 64 für 600 Euro liegt auf dem Niveau der Geforce GTX 1080. Beide AMD-Karten sind derzeit nur als Bundle erhältlich und 100 Euro teurer als ursprünglich angekündigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 899€

Dwalinn 05. Okt 2017

Zum Minen soll eine 1070 Ti wohl besser sein da es teils Probleme mit GDDR5X geben soll...

Dwalinn 05. Okt 2017

Sowas höre ich immer wieder das Problem ist man muss ständig überall gucken ob es gerade...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /