Abo
  • Services:

Nvidia-Grafikkarte: Geforce GTX 1070 Ti erscheint im November

In fast genau vier Wochen wird die Geforce GTX 1070 Ti im Handel sein, ein paar Tage zuvor wird Nvidia die technischen Daten der Pascal-basierten Grafikkarte ankündigen. Die Spezifikationen fallen allerdings ein wenig überraschend aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Pascal-basierte Geforce-Karten
Pascal-basierte Geforce-Karten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia plant die Veröffentlichung der Geforce GTX 1070 Ti für den 26. Oktober 2017 und eine Woche später am 2. November sollen die neuen Grafikkarten im Handel erhältlich sein. Beide Termine wurden Golem.de von Nvidia-nahen Quellen bestätigt, nachdem Nordic Hardware einen davon genannt hatte. Der Zeitpunkt war zu erwarten, die Spezifikationen des auf der Pascal-Architektur basierenden Pixelbeschleunigers hingegen überraschen.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Hartmann-exact KG, Schorndorf

Technische Basis ist der bekannte GP104-Chip wie er auch bei der Geforce GTX 1070 und der Geforce GTX 1080 verwendet wird. Die zwei Karten weisen 1.920 und 2.560 Shader-Rechenkerne bei einer thermischen Verlustleistung von 150 und 180 Watt auf. Die Geforce GTX 1070 Ti soll mit 2.432 Shadern und ebenfalls 150 Watt antreten, der Takt beläuft sich auf 1.607 MHz plus Boost. Durch die höhere ALU-Anzahl dürfte die neue Karte trotz ihres begrenzenden Power- und Temperatur-Targets die reguläre Geforce GTX 1070 klar überholen.

Kleines Fragezeichen beim Videospeicher

Details zum Videospeicher sind bisher schwierig zu erfahren: Ein 256 Bit breites Interface mit 8 GByte GDDR5 ist zwar gesetzt. Ob Nvidia aber schlussendlich mit 8 Gbps oder 9 Gbps einsetzt, bleibt vorerst offen - gegen Letzteres spricht die TDP der Grafikkarte. Allerdings wollen die 2.432 Rechenwerke auch mit Daten versorgt werden, weshalb 8 Gbps ein ziemlicher Bremsklotz wären.

Gegner der Geforce GTX 1070 Ti dürften angesichts der technischen Daten die Radeon RX Vega 56 und die Radeon RX Vega 64 sein. Die Vega 56 für 500 Euro ist schneller als eine Geforce GTX 1070 und die Vega 64 für 600 Euro liegt auf dem Niveau der Geforce GTX 1080. Beide AMD-Karten sind derzeit nur als Bundle erhältlich und 100 Euro teurer als ursprünglich angekündigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand

Dwalinn 05. Okt 2017

Zum Minen soll eine 1070 Ti wohl besser sein da es teils Probleme mit GDDR5X geben soll...

Dwalinn 05. Okt 2017

Sowas höre ich immer wieder das Problem ist man muss ständig überall gucken ob es gerade...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /