Abo
  • Services:

Nvidia-Grafikkarte: Die Geforce GT 1030 tritt gegen AMDs Radeon RX 550 an

Nvidia wird in den nächsten Wochen eine Geforce GT 1030 genannte Grafikkarte mit GP108-Pascal-Chip veröffentlichten. Das preisgünstige Modell richtet sich an Gelegenheitsspieler oder E-Sport-Gamer und kommt ohne zusätzlichen Stromanschluss aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GT 1030
Geforce GT 1030 (Bild: KFA2)

Nvidia wird voraussichtlich noch im Mai 2017 eine Grafikkarte in den Handel bringen, die weniger als 100 Euro kosten soll. Mehrere Quellen berichten übereinstimmend von einer Geforce GT 1030, die gegen AMDs neue Radeon RX 550/560 positioniert werden soll. Technische Basis ist der GP108-Chip mit Pascal-Grafikarchitektur, der wie der GP107 der Geforce GTX 1050 (Ti) bei Samsung im 14LPP-Prozess gefertigt werden soll. Die Aufschrift auf dem Chip hingegen verweist auf den Ort, wo das Packaging - das Anbringen des Dies auf dem Träger - vorgenommen wird, in diesem Fall in Taiwan.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Köln

Der GP108-Chip soll zwar 512 Rechenkerne haben, im Falle der Geforce GT 1030 sind wohl aber nur 384 Shader-Einheiten freigeschaltet. Nvidia könnte also bei Bedarf noch einen Ti-Ableger oder eine Geforce GT 1040 nachschieben. Der Chiptakt der Geforce GT 1030 beträgt im Falle eines Custom-Modells von KFA2 recht hohe 1.252/1.506 MHz (Basis/Boost). Das Speicherinterface ist schmale 64 Bit breit und an 2 GByte GDDR5 mit 3 GHz angebunden, was in einer Transferrate von 48 GByte die Sekunde resultiert.

  • GP108-Chip (Foto: Expreview)
  • Geforce GT 1030 von KFA2 (Bild: via ECI)
GP108-Chip (Foto: Expreview)

AMDs Radeon RX 550 verwendet einen Polaris-12-Chip, bei dem 512 der 640 ALUs aktiv sind. Die einzelnen Rechenkerne laufen zwar nur mit 1.100/1.183 MHz, dafür kommt ein 128-Bit-Interface mit 3,5 GHz schnellem GDDR5-Videospeicher zum Einsatz. Welche Karte schlussendlich schneller ist, lässt sich schwer vorhersagen, zumal auch die Einstellungen und die Engine eine Rolle spielen. Dafür unterstützen beide Grafikkarten den wichtigen Inhalteschutz HDCP 2.2 und weisen einen HDMI-2.0b-Ausgang für 4K60-Displays auf.

Wie die Geforce GT 1030 von KFA2 zeigt, gibt es Low-Profile-Modelle ohne Displayport, aber mit DVI. Die typische Verlustleistung soll bei 30 Watt liegen, ein Stromstecker ist daher nicht nötig. Passiv gekühlte Karten dürften angesichts dieser Sparsamkeit mit hoher Wahrscheinlichkeit erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

revilo 04. Jun 2017

Wenn das Nvidias Tritt gegen AMD sein soll dann kann er nicht sonderlich weh tun und AMD...

GaliMali 03. Mai 2017

Warum nur verzichtet man auf DP? Das doch eindeutig die Zukunft für den normalen...

Sarkastius 03. Mai 2017

Wäre Battlefield auch wenn EA nicht so eine Preispolitik hätte.

Sarkastius 03. Mai 2017

Gibt's da Benchmark vergleiche mit onboard und dedizierten Grafikkarten? Der A12 9800...

RaZZE 03. Mai 2017

Selten so eine Stuss gelesen


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /