• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia-Grafikkarte: Alienware verbaut eigens angepasste Geforce RTX 3080

Die Aurora R10 und R11 erhalten eine wesentlich kürzere Grafikkarte, die in die kompakten Gehäuse passt. Auch das Lüfterdesign ist anders.

Artikel veröffentlicht am ,
Alienware verbaut Eigenkreationen mit Ampere-Architektur.
Alienware verbaut Eigenkreationen mit Ampere-Architektur. (Bild: Dell/Alienware)

Viele OEM-Hersteller bieten ihre vorgefertigten Desktop-Systeme mittlerweile mit Nvidia-Ampere-Grafikkarten an. Darunter ist auch Dells Tochterunternehmen Alienware, das für diese Zwecke eigene Versionen der Geforce RTX 3080 konstruiert hat. Die GPU ist im Vergleich zu anderen RTX 3080 auf dem Markt sehr kurz: Die Platine misst 267 mm. Das berichtet das US-Magazin The Verge. Die bereits als recht kompakt geltende Geforce RTX 3080 Founder's Edition (Test) ist 285 mm lang, Modelle von Board-Partnern sind durch ihre traditionellen Lüfterdesigns meist wesentlich länger.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim oder bundesweit

Ebenfalls ein Unterschied: Die Geforce RTX 3080 von Alienware nutzt wie die Founder's Edition nur zwei Lüfter, allerdings in der mehr traditionellen Kühlausrichtung zu einer Seite. Die Grafikkarten verwenden 10-mm-Heatpipes und eine Vapor Chamber. Die Kühllösung soll recht kompakt sein, so dass die Karte in 2,5 PCIe-Slots hineinpasst. Nvidias Founder's Edition ist allerdings schlanker und belegt zwei PCIe-Slots. Auch tauscht Alienware den proprietären und wesentlich kleineren 12-Pol-Konnektor der Founder's Edition durch einen Standard-8-Pol-Stromanschluss aus.

Alienware Aurora R10 und R11 erhalten RTX 3080

Verbaut wird das Custom-Design der zurzeit kaum erhältlichen Ampere-Karte in den Desktops Aurora R11 und R10. Im Konfigurator des US-Shops ist die RTX 3080 und die teurere Variante RTX 3090 verfügbar. Außerdem können sich Interessenten für eine Kombination aus NVMe-SSD und HDD entscheiden, maximal 128 GByte RAM verbauen und Prozessoren von Intel oder AMD bis hin zum Intel Core i9-10900KF mit 10 Kernen oder dem Ryzen 9 3950X mit 16 Kernen auswählen.

Die Gehäuse im typischen, futuristischen Design werden von Alienware vertrieben. Durch die Kompaktbauweise wurde Dell möglicherweise dazu angetrieben, eine kleinere Version der Ampere-Grafikkarten zu entwickeln.

Die Konfiguration mit neuer GPU ist zurzeit allerdings nicht im deutschsprachigen Shop verfügbar. Hierzulande gilt noch immer: Beide Ampere-Grafikkarten sind so gut wie gar nicht käuflich zu erwerben, auch nicht in vorgefertigten Desktopsystemen. Nvidia hatte vor kurzem erst vermutet, dass die Geforce RTX 3080 und 3090 wohl noch bis 2021 knapp verfügbar sein werden. Die Nachfrage sei einfach zu hoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /