Nvidia: Geforce RTX 3080 und RTX 3090 sind ausverkauft und teurer

Durch die enorme Nachfrage und das geringe Angebot tritt die Marktwirtschaft in Kraft: Die Geforce RTX 3080 und 3090 sind momentan teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Preise für Ampere-Grafikkarten steigen.
Die Preise für Ampere-Grafikkarten steigen. (Bild: PNY/Montage: Golem.de)

Die Grafikkarten aus Nvidias Ampere-Serie sind beliebt und auch Wochen nach dem Launch noch immer kaum erhältlich. Diverse Onlinehändler haben auf die hohe Nachfrage reagiert und die Preise der Geforce RTX 3080 (Test) und Geforce RTX 3090 (Test) erhöht. Das betrifft die angepassten Karten der verschiedenen Boardpartner wie Asus, Gigabyte, EVGA, MSI, Inno3D PNY und Zotac.

Stellenmarkt
  1. IT Cloud Data & Analytics Architect / Engineer (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Solutions Architect für Product-Support-Systeme (m|w|d)
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Zu den Versandhändlern gehören Hardwareshops wie Alternate, Caseking, Cyberport, Computeruniverse und Notebooksbilliger. Alle haben ihr Sortiment im Preis erhöht. Auch die Onlineauftritte von Mediamarkt und Saturn listen die GPUs teurer als zuvor. In allen Fällen werden die Liefertermine als unbekannt oder stark schwankend angezeigt. Andere Versandhändler wie Acom-PC, Mindfactory und K&M Computer führen die Grafikkarten erst gar nicht mehr auf.

Von 740 auf 900 Euro

Die günstigsten Modelle der vor zwei Wochen gestarteten Geforce RTX 3080 liegen bei derzeit etwa 815 Euro. Die zuvor für 740 Euro angebotene PNY Geforce RTX 3080 10 GB XLR8 Gaming epix-x kostet jetzt etwa 900 Euro (Caseking). Das Referenzmodell RTX 3080 Founders Edition, das Golem.de testen konnte, wird von Nvidia mit 700 Euro und als nicht verfügbar angegeben. Auch die Geforce RTX 3090 ist merklich teurer geworden. Hier wurde das günstigste Board-Partnermodell Gigabyte RTX 3090 Eagle OC 24G von 1.500 auf 1.750 Euro angehoben. Derweil werden auf Ebay verfügbare Karten für noch höhere Preise verkauft. Die Geforce RTX 3090 Founders Edition ist von Nvidia auf 1.500 Euro dotiert und nicht bestellbar.

"Wir erhalten wöchentlich kleine Mengen 30XX aller Hersteller. Diese gehen direkt chronologisch an bezahlte Bestellungen raus. Bitte habt Verständnis dafür, dass wir nicht jede einzelne Anfrage beantworten können, dafür sind es einfach zu viele", schreibt Caseking auf Twitter. Diese Aussage dürfte auch auf andere Versandhändler zutreffen. Es bleibt abzuwarten, wann sich die Verfügbarkeit der Grafikkarten wieder normalisiert.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Starke Preiserhöhungen durch eine sehr hohe Nachfrage sind für Produktlaunches nicht ungewöhnlich. Es war daher abzusehen, dass Verkäufer solche Maßnahmen treffen würden. Diese können nicht nur mehr Umsatz generieren, sondern auch den Andrang verringern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /