Nvidia: Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar

Die Grafikkarte soll sich neben der im Dezember startenden AMD Radeon RX 6900 XT etablieren. Mit 20 GByte Videospeicher ist auch 8K denkbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Geforce RTX 3080 Ti kommt erst im Jahr 2021 heraus. (Symbolbild)
Die Geforce RTX 3080 Ti kommt erst im Jahr 2021 heraus. (Symbolbild) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das chinesische Portal HKEPC hat weitere Informationen zur kommenden Grafikkarte Geforce RTX 3080 Ti von Nvidia preisgegeben. Die Grafikkarte soll im Januar 2021 in den Handel kommen. Außerdem nannte die Publikation einen Preis für das Produkt: Es soll demnach wohl 1.000 US-Dollar kosten. Das ist der derzeitige Startpreis von AMDs Radeon RX 6900 XT, die sich in ersten, aber unabhängig noch nicht bestätigten, AMD-Benchmarks etwas unter der Geforce RTX 3090 positioniert. Nvidia hat diese Angaben noch nicht auf offizieller Seite bestätigt. Daher können sich Erscheinungstermin, Preis oder technische Daten noch ändern.

Stellenmarkt
  1. Professur "Wirtschaftsinformatik und Mathematik"
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Expert Solution Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin, Stuttgart
Detailsuche

HKEPC bestätigt weitere Informationen, die von der Nvidia-GPU bisher vorliegen und auch von Golem.de bereits berichtet wurden. Die RTX 3080 Ti wird wohl mit 20 GByte GDDR6X-Videospeicher ausgestattet. Außerdem steht der Karte ein 320-Bit-Speicherinterface zur Verfügung, was sich mit der Geforce RTX 3080 (Test) deckt. Die GPU läuft mit GA102-250-Chip, der weiterhin in Samsungs 8-nm-Verfahren hergestellt wird. Die Leistungsaufnahme der Grafikkarte soll bei 320 Watt liegen, was dem Referenzmodell Geforce RTX 3080 Founders Edition entspricht.

Für 8K geeignet

Im Gegensatz zur RTX 3090 soll die RTX 3080 Ti keinen NV-Link für den Betrieb mehrerer Grafikkarten gleichzeitig verwenden. Ansonsten könnte sich die GPU durch 20 GByte Videospeicher wie das 1.500 Euro teure Topmodell auch für 8K-Inhalte eignen. Hier ist die bereits erhältliche Geforce RTX 3080, die ab 700 Euro kostet, mit 10 GByte Videospeicher weniger geeignet. Mangels 8K-Wiedergabegeräten ist das aber nicht unbedingt ein Nachteil - zumindest noch nicht.

Für eine gewisse Zeit, auch während des Weihnachtsgeschäfts, wird AMD mit der Radeon RX 6900 XT die einzige Grafikkarte im 1.000-Euro-Bereich verkaufen. Zusammen mit der RX 6800 XT und der RX 6800 sollen sich die Karten als sinnvolle Alternative zu Nvidias Geforce RTX 3080 und RTX 3070 etablieren. Die beiden kleineren Versionen sollen ab 18. November 2020 erhältlich sein. Die RX 6900 XT folgt ab 8. Dezember 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Keyla 17. Nov 2020

Die 3070 ist lieferbar. Meine ist gestern in den Versand gegangen.

MotzenAusLeiden... 13. Nov 2020

Also was nvidia da zur zeit so treibt ist echt peinlich. die 3080 ist jetzt schon mit...

schueppi 13. Nov 2020

Eigentlich müsste man AMD ein Kränzchen binden mit dem was die zu stemmen versuchen. Zen...

ThorstenMUC 12. Nov 2020

Wo wird denn da ein "Körper" verletzt? Dass die 3080 und 3070 noch in irgendeiner Form...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /