Nvidia: Geforce Now bekommt RTX 3080 und Threadripper Pro

Bessere Hardware, höhere Auflösung, mehr Fps: Nvidia hat Geforce Now ein kräftiges Update verpasst - und will mehr Geld für das Cloud Gaming.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce Now erhält deutlich schnellere Hardware.
Geforce Now erhält deutlich schnellere Hardware. (Bild: Nvidia)

Genauso wie ein PC alle paar Jahre aufgerüstet werden muss, um die neuesten Spiele in voller Grafikpracht darstellen zu können, müssen auch die Server für Cloud Gaming regelmäßig aktualisiert werden: Bei Nvidias Geforce Now bedeutet das den Wechsel auf die aktuelle Ampere-Generation und schnellere CPUs.

Stellenmarkt
  1. User Interface Designer (m/w/d) - Designstudio Siemens
    BSH Hausgeräte Gruppe, München
  2. Projektplaner/CAD-Systembetr- euer (m/w/d)
    EMS PreCab GmbH, Papenburg
Detailsuche

Ab Dezember 2021 sind die neuen Systeme in Europa verfügbar - konkret in den Rechenzentren in Amsterdam, Frankfurt, London und Paris. Sie sollen 1440p (auf PC) und 1600p (auf Mac) bei 120 fps sowie 4K60 mit HDR (auf Shield TV) liefern - bisher war bei 1080p60 das Maximum. Um diese Leistung bereitzustellen, hat Nvidia sogenannte Superpods für Geforce Now entwickelt.

Diese Systeme weisen schnellere Hardware auf als ihre Vorgänger, zudem gibt es Verbesserungen bei der Software. Statt dem Server-Pendant einer Geforce RTX 2080, der Tesla RTX T10, wird eine Beschleunigerkarte auf dem Niveau einer Geforce RTX 3080 und mit 24 GByte Videospeicher eingesetzt. Nvidia hat auf Basis des GA102-Grafikchips ein entsprechendes Modell namens A10G für Geforce Now entworfen.

Doppelte so viele Kerne, doppelt so viele Speicherkanäle

Als Plattform wird ein Threadripper Pro 3955WX mit 16 Kernen verwendet, pro Rechner sind zwei Grafikkarten verbaut. Jeder Geforce-Now-Account erhält 8C/16T, satte 28 GByte RAM im Dualchannel-Betrieb, eine PCIe-Gen4-SSD-Partion und Zugriff auf eine der beiden GPUs. Bisher hatte Nvidia einen Intel CC150 mit 4C/8T mit einem Speicherkanal pro Client verwendet.

  • Superpod für Geforce Now (Bild: Nvidia)
  • Geforce RTX 3080 und Threadripper Pro mit 8C/16T treffen auf 28 GByte RAM. (Bild: Nvidia)
  • Nvidia verspricht unter 60 ms Latenz ... (Bild: Nvidia)
  • ... dank 1440p120 und Adaptive Sync. (Bild: Nvidia)
  • Diese Auflösung/Bildrate funktioniert auf PC, Mac, Shield und Smartphone. (Bild: Nvidia)
  • Die Abonnements im Überblick (Bild: Nvidia)
  • Geforce Now läuft auf vielen Geräten. (Bild: Nvidia)
Geforce RTX 3080 und Threadripper Pro mit 8C/16T treffen auf 28 GByte RAM. (Bild: Nvidia)
Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit 1440p120 statt 1080p60 steigt die minimal geforderte Bandbreite von 25 MBit/s auf 35 MBit/s (und auf 40 MBit/s bei 4K60-HDR), dafür verspricht Nvidia neben der höheren Auflösung eine geringere Latenz durch die verdoppelte Bildrate. Außerdem wurde mit Adaptive Sync eine Technik integriert, die fallen gelassene (dropped) oder sich wiederholende Frames aussortiert. Diese Synchronisation zwischen Client und Server verbessert die Latenz ebenfalls, Nvidia spricht von unter 60 ms.

Die neue Hardware geht mit einem als RTX 3080 bezeichneten Abonnement einher, es kostet 100 Euro für sechs Monate. Verglichen zum Priority-Abo für 50 Euro (oder als Monatsabo) gibt es neben 1440p120 auch von sechs auf acht Stunden erweiterte Sessions und Nvidia speichert die gewählten Grafikeinstellungen, statt sie zurückzusetzen; DLSS und Raytracing ist bei beiden aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Transsilvanier 17. Nov 2021

Ich bin ebenfals founders for live. Inzwischen bedeutet der Titel nicht mehr wie, "Depp...

Tranquil 22. Okt 2021

Stimme ich dir vollkommen zu. Verstehe ich auch nicht. :-(

eXeler0n 21. Okt 2021

Es gibt doch 10% Rabatt für Founders... Also nur 90 ¤ statt 100 ¤ -.-



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /