Nvidia: Geforce Now bekommt RTX 3080 und Threadripper Pro

Bessere Hardware, höhere Auflösung, mehr Fps: Nvidia hat Geforce Now ein kräftiges Update verpasst - und will mehr Geld für das Cloud Gaming.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce Now erhält deutlich schnellere Hardware.
Geforce Now erhält deutlich schnellere Hardware. (Bild: Nvidia)

Genauso wie ein PC alle paar Jahre aufgerüstet werden muss, um die neuesten Spiele in voller Grafikpracht darstellen zu können, müssen auch die Server für Cloud Gaming regelmäßig aktualisiert werden: Bei Nvidias Geforce Now bedeutet das den Wechsel auf die aktuelle Ampere-Generation und schnellere CPUs.

Stellenmarkt
  1. SAP S/4 Hana Inhouse Consultant (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    EKF-Diagnostic GmbH, Barleben
Detailsuche

Ab Dezember 2021 sind die neuen Systeme in Europa verfügbar - konkret in den Rechenzentren in Amsterdam, Frankfurt, London und Paris. Sie sollen 1440p (auf PC) und 1600p (auf Mac) bei 120 fps sowie 4K60 mit HDR (auf Shield TV) liefern - bisher war bei 1080p60 das Maximum. Um diese Leistung bereitzustellen, hat Nvidia sogenannte Superpods für Geforce Now entwickelt.

Diese Systeme weisen schnellere Hardware auf als ihre Vorgänger, zudem gibt es Verbesserungen bei der Software. Statt dem Server-Pendant einer Geforce RTX 2080, der Tesla RTX T10, wird eine Beschleunigerkarte auf dem Niveau einer Geforce RTX 3080 und mit 24 GByte Videospeicher eingesetzt. Nvidia hat auf Basis des GA102-Grafikchips ein entsprechendes Modell namens A10G für Geforce Now entworfen.

Doppelte so viele Kerne, doppelt so viele Speicherkanäle

Als Plattform wird ein Threadripper Pro 3955WX mit 16 Kernen verwendet, pro Rechner sind zwei Grafikkarten verbaut. Jeder Geforce-Now-Account erhält 8C/16T, satte 28 GByte RAM im Dualchannel-Betrieb, eine PCIe-Gen4-SSD-Partion und Zugriff auf eine der beiden GPUs. Bisher hatte Nvidia einen Intel CC150 mit 4C/8T mit einem Speicherkanal pro Client verwendet.

  • Superpod für Geforce Now (Bild: Nvidia)
  • Geforce RTX 3080 und Threadripper Pro mit 8C/16T treffen auf 28 GByte RAM. (Bild: Nvidia)
  • Nvidia verspricht unter 60 ms Latenz ... (Bild: Nvidia)
  • ... dank 1440p120 und Adaptive Sync. (Bild: Nvidia)
  • Diese Auflösung/Bildrate funktioniert auf PC, Mac, Shield und Smartphone. (Bild: Nvidia)
  • Die Abonnements im Überblick (Bild: Nvidia)
  • Geforce Now läuft auf vielen Geräten. (Bild: Nvidia)
Geforce RTX 3080 und Threadripper Pro mit 8C/16T treffen auf 28 GByte RAM. (Bild: Nvidia)
Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit 1440p120 statt 1080p60 steigt die minimal geforderte Bandbreite von 25 MBit/s auf 35 MBit/s (und auf 40 MBit/s bei 4K60-HDR), dafür verspricht Nvidia neben der höheren Auflösung eine geringere Latenz durch die verdoppelte Bildrate. Außerdem wurde mit Adaptive Sync eine Technik integriert, die fallen gelassene (dropped) oder sich wiederholende Frames aussortiert. Diese Synchronisation zwischen Client und Server verbessert die Latenz ebenfalls, Nvidia spricht von unter 60 ms.

Die neue Hardware geht mit einem als RTX 3080 bezeichneten Abonnement einher, es kostet 100 Euro für sechs Monate. Verglichen zum Priority-Abo für 50 Euro (oder als Monatsabo) gibt es neben 1440p120 auch von sechs auf acht Stunden erweiterte Sessions und Nvidia speichert die gewählten Grafikeinstellungen, statt sie zurückzusetzen; DLSS und Raytracing ist bei beiden aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /