Abo
  • Services:

Nvidia: Geforce GTX 680 steht kurz vor dem Marktstart

Nvidia und seine Kunden zeigen sie zwar nicht, dennoch gibt es inoffizielle Informationen zur nächsten Generation der Geforce-Grafikkarten. Sie sollen bereits im März erscheinen und eine den CPU-Turbos ähnliche Technik besitzen.

Artikel veröffentlicht am ,
San Jose Convention Center während der GTC 2010
San Jose Convention Center während der GTC 2010 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Anders als in den vergangenen Jahren ist in Hannover diesmal noch keine lauffähige Version von Nvidias kommender GPU-Generation gezeigt worden. Heise Online hat jedoch von Grafikkartenherstellern einige erste technische Details erhalten. Die Informationen sind bruchstückhaft, weil Nvidia zu seinen ersten 28-Nanometer-GPUs mit dem Codenamen Kepler auch gegenüber seinen direkten Partnern beharrlich schweigt.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. DER PUNKT GmbH, Karlsruhe

Die neue Architektur soll dem Bericht zufolge über eine Turbofunktion verfügen, die Intels Turbo-Boost und AMDs Turbo-Core ähnelt. Dabei kann die GPU ihren nominalen Takt unter 3D-Last überschreiten, bis die Grenze der erlaubten Leistungsaufnahme erreicht ist. Das klappt, weil schon bisherige Grafikprozessoren mit Spielen diese Grenze nur selten berühren.

  • Mark Rein von Epic mit verpackter Kepler-Grafikkarte
Mark Rein von Epic mit verpackter Kepler-Grafikkarte

Ob sich das Konzept grundlegend von AMDs Powertune unterscheidet, bei dem der Anwender zumindest die Leistungsaufnahme selbst um bis zu 20 Prozent nach oben setzen kann, oder ob Nvidia überhaupt Eingriffsmöglichkeiten vorsieht, geht aus dem Bericht nicht hervor. Nvidias Technik soll entweder "Dynamic Clocking" oder "Dynamic Clock Adjustment" heißen.

Zur mit dem größten Modell GTX 680 erzielbaren 3D-Leistung gibt es nur unklare Aussagen. In Battlefield 3 soll die Karte eine Radeon HD 7970 schlagen, in 3DMark11 aber unterlegen sein. Wäre Letzteres der Fall, dürfte Nvidia eine Diskussion um den Nutzen solcher synthetischer Benchmarks beginnen - obwohl das Unternehmen selbst jahrelang mit neuen Grafikkarten selbst darauf bedacht war, vergleichbare Modelle mit den 3DMarks zu überholen. Angaben zu allgemeinen Leistungsaufnahme der GTX 680, insbesondere wenn nicht gespielt wird, gibt es noch nicht.

Diese Grafikkarte mit 2 GByte GDDR5-Speicher soll noch im März 2012 als erstes Modell der Kepler-Familie mit der GPU GK104 erscheinen, aber nur in geringen Stückzahlen. Im April soll dann ein Mittelklassemodell mit der GPU GK107 folgen, dessen Modellnummer noch nicht bekannt ist. Im Mai will Nvidia schließlich den ersten Kepler-Tesla für Rechenanwendungen auf seiner Konferenz GTC vorstellen. Wie schon bei den ersten Fermi-GPUs soll dieser die volle Anzahl funktionierender Rechenwerke aufweisen.

Über die Zahl dieser bei Nvidia Cuda-Cores genannten Einheiten sind sich die Quellen noch unsicher: Bis zu 2.304 sollen es bei den Tesla-Karten sein und nur 1.536 bei der GTX 680.

Nachtrag vom 8. März 2012, 17:31 Uhr

Mark Rein von Epic Games hat auf der derzeit in San Francisco stattfindenden Konferenz GDC eine erste Kepler-Grafikkarte gezeigt - allerdings nur in der typischen Antistatikverpackung, die auch für Fotoblitze relativ dicht ist. Erkennen lässt sich nur, dass in der Tüte etwas steckt, das wie der Lüfter einer Grafikkarte aussieht. Offen oder gar im Betrieb war Kepler auch dort noch nicht zu sehen.

Da die von Rein in die Kameras gehaltene Karte aber recht kurz zu sein scheint, könnte es sich um eine kleinere Version wie eine GTX 670 Ti handeln. In einem asiatischen Forum sind Bilder aufgetaucht, die eine solche Kepler-Karte zeigen sollen. Weitere Details dazu berichten unsere Kollegen von PC Games Hardware.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Endwickler 09. Mär 2012

Will ich haben.

fool 08. Mär 2012

Erst die Highend-Karten, danach die kastrierten Versionen mit der selben Hardware aber...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /