Abo
  • Services:
Anzeige
Geforce GTX 1080 Ti in einem Rechner von Nvidia auf der GDC 17
Geforce GTX 1080 Ti in einem Rechner von Nvidia auf der GDC 17 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Nvidia: Geforce GTX 1080 Ti mit 3.584 Cuda-Kernen angekündigt

Geforce GTX 1080 Ti in einem Rechner von Nvidia auf der GDC 17
Geforce GTX 1080 Ti in einem Rechner von Nvidia auf der GDC 17 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Rund 35 Prozent schneller als die Geforce GTX 1080 und rund 700 US-Dollar teuer: Nvidia hat sein neues Vorzeigemodell Geforce GTX 1080 Ti vorgestellt - bei dem die Zahl 11 mehrfach eine Rolle spielt.

Nvidia hat auf der GDC 17 in San Francisco wie erwartet seine neue Grafikkarte Geforce GTX 1080 Ti vorgestellt. Die Karte soll ab dem 6. März 2017 als Founder's Edition erhältlich sein, der Preis beträgt rund 700 US-Dollar. Später soll es auch angepasste Boards von Partnern geben.

Anzeige

Im Vergleich zur Geforce GTX 1080 ist die Ti laut Nvidia durchschnittlich rund 35 Prozent schneller - was der bislang höchste Leistungszuwachs einer Ti-Karte gegenüber der Standardversion sein soll. Die Geforce GTX 1080 Ti beherbergt 3.584 Cuda-Kerne - genauso viele wie die Titan X. Die Basistaktung liegt bei 1.480 MHz, der Boost bei 1.582 MHz - mehr als bei der Titan X.

Scherze machte Nvidia bei der Präsentation über die Zahl 11, die bei der neuen Hardware mehrfach relevant ist - so verfügt sie über 11 GByte an Videospeichert. Konkret kommen GDDR5X-Speichermodule mit einer effektiven Frequenz von 5.500 MHz zum Einsatz, bei denen Zulieferer Micron durch Optimierungen beim Design der I/O-Schnittstellen das Rauschen spürbar reduziert haben soll. Bei dem neuen Verfahren namens Equalization prüft ein Kanal die Signale, was zu der genannten Verbesserung führen soll.

  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)

Die Datentransferrate pro Pin beträgt laut Nvidia 11 GBit pro Sekunde und 484 GByte pro Sekunde insgesamt, erneut mehr als bei der Titan X. Die Speicherschnittstelle ist ergo 352 Bit breit. Wer das durch 11 teilt, kommt darauf, dass das an den elf der zwölf möglichen, je 32 Bit breiten Controllern liegt.

Die maximale Display-Auflösung der Ti liegt dank der aktuellen Hardwareausstattung bei 7.680 x 4.320 Pixeln bei 60 Hz. Nvidia deutete an, dass diese Auflösung zuerst von Watch Dogs 2 und Deus Ex: Mankind Divided offiziell verwendet werden könne - eindeutig ging das aus den Infos aber nicht hervor.

Durch eine überarbeitete Energienutzung soll etwas weniger Kühlung als bei der bisher erhältlichen GTX 1080 nötig sein. In dem Druckguss-Aluminiumgehäuse kommt ein Radiallüfter mit sogenannter Vapor Chamber (Verdampfungskammer) zum Einsatz, der laut Nvidia selbst in Umgebungen mit extremen Temperaturbedingungen zuverlässig hohe Leistung bieten soll.

Die offizielle Preisempfehlung für die Geforce GTX 1080 senkt Nvidia auf rund 500 US-Dollar. Außerdem soll es demnächst für Overclocker von Partnern eine spezielle Version der GTX 1080 mit 11 Gbps (5,5 GHz) GDDR5X-Speicher und eine mit 9 Gbps (4,5 GHz) GDDR5 ausgestattete Fassung der GTX 1060 geben.

Nachtrag vom 1. März 2017, 18:45 Uhr

Nvidia hat den offiziellen Preis (UVP) der Geforce GTX 1080 Ti Founder's Edition bekanntgegeben. In Deutschland wird die Karte 820 Euro kosten; beim Vergleich mit dem US-Preis ist wie immer zu berücksichtigen, dass darin die Mehrwertsteuer noch nicht enthalten ist.


eye home zur Startseite
neocron 02. Mär 2017

erst behauptest du es sei Unsinn, dann beschreibst du etwas, was der initialen Aussage...

neocron 02. Mär 2017

die langen ueberhaupt nicht zu ... das ist das Angebot was NVIDIA macht ... niemand ist...

ms (Golem.de) 01. Mär 2017

Höherer Speichertakt, ja.

ms (Golem.de) 01. Mär 2017

Erledigt.

Eheran 01. Mär 2017

Wie war das mit den Bäumen und dem Wald? Mein Fehler.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. domainfactory GmbH, Ismaning
  2. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Efringen-Kirchen
  3. Provadis Partner für Bildung & Beratung GmbH, Frankfurt am Main
  4. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,37€
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, Assasins Creed Origins 40,19€, For Honor 19,79€, Watch...
  3. 79,00€

Folgen Sie uns
       


  1. eActros

    Elektrischer Mercedes-Benz-Lkw fährt schon 2018

  2. Snapdragon 5G

    Qualcomm nutzt Samsungs 7LPP-EUV-Fertigung

  3. Retrofit Kit

    Alte MacOS-Versionen für APFS fit machen

  4. Porto Santo

    Renault will Elektroinsel schaffen

  5. LED-Lampen

    Computer machen neues Licht

  6. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  7. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  8. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  9. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  10. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

  1. Re: Schade, kein Switch Port

    SilverEagle | 07:27

  2. Re: Blödsinn mit Blödsinn bekämpfen

    non_sense | 07:21

  3. Sehr guter Artikel!

    hcdlt | 07:20

  4. Re: Datenbanken, Container, Virtuelle Server...

    DetlevCM | 07:16

  5. Re: Palim palim

    Mett | 07:15


  1. 07:44

  2. 07:34

  3. 07:25

  4. 07:14

  5. 07:00

  6. 21:26

  7. 19:00

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel