Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia: Geforce GTX 1080 Ti mit 3.584 Cuda-Kernen angekündigt

Rund 35 Prozent schneller als die Geforce GTX 1080 und rund 700 US-Dollar teuer: Nvidia hat sein neues Vorzeigemodell Geforce GTX 1080 Ti vorgestellt - bei dem die Zahl 11 mehrfach eine Rolle spielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GTX 1080 Ti in einem Rechner von Nvidia auf der GDC 17
Geforce GTX 1080 Ti in einem Rechner von Nvidia auf der GDC 17 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Nvidia hat auf der GDC 17 in San Francisco wie erwartet seine neue Grafikkarte Geforce GTX 1080 Ti vorgestellt. Die Karte soll ab dem 6. März 2017 als Founder's Edition erhältlich sein, der Preis beträgt rund 700 US-Dollar. Später soll es auch angepasste Boards von Partnern geben.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Hamburg
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Im Vergleich zur Geforce GTX 1080 ist die Ti laut Nvidia durchschnittlich rund 35 Prozent schneller - was der bislang höchste Leistungszuwachs einer Ti-Karte gegenüber der Standardversion sein soll. Die Geforce GTX 1080 Ti beherbergt 3.584 Cuda-Kerne - genauso viele wie die Titan X. Die Basistaktung liegt bei 1.480 MHz, der Boost bei 1.582 MHz - mehr als bei der Titan X.

Scherze machte Nvidia bei der Präsentation über die Zahl 11, die bei der neuen Hardware mehrfach relevant ist - so verfügt sie über 11 GByte an Videospeichert. Konkret kommen GDDR5X-Speichermodule mit einer effektiven Frequenz von 5.500 MHz zum Einsatz, bei denen Zulieferer Micron durch Optimierungen beim Design der I/O-Schnittstellen das Rauschen spürbar reduziert haben soll. Bei dem neuen Verfahren namens Equalization prüft ein Kanal die Signale, was zu der genannten Verbesserung führen soll.

  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)

Die Datentransferrate pro Pin beträgt laut Nvidia 11 GBit pro Sekunde und 484 GByte pro Sekunde insgesamt, erneut mehr als bei der Titan X. Die Speicherschnittstelle ist ergo 352 Bit breit. Wer das durch 11 teilt, kommt darauf, dass das an den elf der zwölf möglichen, je 32 Bit breiten Controllern liegt.

Die maximale Display-Auflösung der Ti liegt dank der aktuellen Hardwareausstattung bei 7.680 x 4.320 Pixeln bei 60 Hz. Nvidia deutete an, dass diese Auflösung zuerst von Watch Dogs 2 und Deus Ex: Mankind Divided offiziell verwendet werden könne - eindeutig ging das aus den Infos aber nicht hervor.

Durch eine überarbeitete Energienutzung soll etwas weniger Kühlung als bei der bisher erhältlichen GTX 1080 nötig sein. In dem Druckguss-Aluminiumgehäuse kommt ein Radiallüfter mit sogenannter Vapor Chamber (Verdampfungskammer) zum Einsatz, der laut Nvidia selbst in Umgebungen mit extremen Temperaturbedingungen zuverlässig hohe Leistung bieten soll.

Die offizielle Preisempfehlung für die Geforce GTX 1080 senkt Nvidia auf rund 500 US-Dollar. Außerdem soll es demnächst für Overclocker von Partnern eine spezielle Version der GTX 1080 mit 11 Gbps (5,5 GHz) GDDR5X-Speicher und eine mit 9 Gbps (4,5 GHz) GDDR5 ausgestattete Fassung der GTX 1060 geben.

Nachtrag vom 1. März 2017, 18:45 Uhr

Nvidia hat den offiziellen Preis (UVP) der Geforce GTX 1080 Ti Founder's Edition bekanntgegeben. In Deutschland wird die Karte 820 Euro kosten; beim Vergleich mit dem US-Preis ist wie immer zu berücksichtigen, dass darin die Mehrwertsteuer noch nicht enthalten ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

neocron 02. Mär 2017

erst behauptest du es sei Unsinn, dann beschreibst du etwas, was der initialen Aussage...

neocron 02. Mär 2017

die langen ueberhaupt nicht zu ... das ist das Angebot was NVIDIA macht ... niemand ist...

ms (Golem.de) 01. Mär 2017

Höherer Speichertakt, ja.

ms (Golem.de) 01. Mär 2017

Erledigt.

Eheran 01. Mär 2017

Wie war das mit den Bäumen und dem Wald? Mein Fehler.


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /