Abo
  • Services:
Anzeige
Geforce GTX 1080 Ti in einem Rechner von Nvidia auf der GDC 17
Geforce GTX 1080 Ti in einem Rechner von Nvidia auf der GDC 17 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Nvidia: Geforce GTX 1080 Ti mit 3.584 Cuda-Kernen angekündigt

Geforce GTX 1080 Ti in einem Rechner von Nvidia auf der GDC 17
Geforce GTX 1080 Ti in einem Rechner von Nvidia auf der GDC 17 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Rund 35 Prozent schneller als die Geforce GTX 1080 und rund 700 US-Dollar teuer: Nvidia hat sein neues Vorzeigemodell Geforce GTX 1080 Ti vorgestellt - bei dem die Zahl 11 mehrfach eine Rolle spielt.

Nvidia hat auf der GDC 17 in San Francisco wie erwartet seine neue Grafikkarte Geforce GTX 1080 Ti vorgestellt. Die Karte soll ab dem 6. März 2017 als Founder's Edition erhältlich sein, der Preis beträgt rund 700 US-Dollar. Später soll es auch angepasste Boards von Partnern geben.

Anzeige

Im Vergleich zur Geforce GTX 1080 ist die Ti laut Nvidia durchschnittlich rund 35 Prozent schneller - was der bislang höchste Leistungszuwachs einer Ti-Karte gegenüber der Standardversion sein soll. Die Geforce GTX 1080 Ti beherbergt 3.584 Cuda-Kerne - genauso viele wie die Titan X. Die Basistaktung liegt bei 1.480 MHz, der Boost bei 1.582 MHz - mehr als bei der Titan X.

Scherze machte Nvidia bei der Präsentation über die Zahl 11, die bei der neuen Hardware mehrfach relevant ist - so verfügt sie über 11 GByte an Videospeichert. Konkret kommen GDDR5X-Speichermodule mit einer effektiven Frequenz von 5.500 MHz zum Einsatz, bei denen Zulieferer Micron durch Optimierungen beim Design der I/O-Schnittstellen das Rauschen spürbar reduziert haben soll. Bei dem neuen Verfahren namens Equalization prüft ein Kanal die Signale, was zu der genannten Verbesserung führen soll.

  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)
Nvidia-slides bei der Präsentation der Geforce GTX 1080 Ti (Fotos: Peter Steinlechner / Golem.de)

Die Datentransferrate pro Pin beträgt laut Nvidia 11 GBit pro Sekunde und 484 GByte pro Sekunde insgesamt, erneut mehr als bei der Titan X. Die Speicherschnittstelle ist ergo 352 Bit breit. Wer das durch 11 teilt, kommt darauf, dass das an den elf der zwölf möglichen, je 32 Bit breiten Controllern liegt.

Die maximale Display-Auflösung der Ti liegt dank der aktuellen Hardwareausstattung bei 7.680 x 4.320 Pixeln bei 60 Hz. Nvidia deutete an, dass diese Auflösung zuerst von Watch Dogs 2 und Deus Ex: Mankind Divided offiziell verwendet werden könne - eindeutig ging das aus den Infos aber nicht hervor.

Durch eine überarbeitete Energienutzung soll etwas weniger Kühlung als bei der bisher erhältlichen GTX 1080 nötig sein. In dem Druckguss-Aluminiumgehäuse kommt ein Radiallüfter mit sogenannter Vapor Chamber (Verdampfungskammer) zum Einsatz, der laut Nvidia selbst in Umgebungen mit extremen Temperaturbedingungen zuverlässig hohe Leistung bieten soll.

Die offizielle Preisempfehlung für die Geforce GTX 1080 senkt Nvidia auf rund 500 US-Dollar. Außerdem soll es demnächst für Overclocker von Partnern eine spezielle Version der GTX 1080 mit 11 Gbps (5,5 GHz) GDDR5X-Speicher und eine mit 9 Gbps (4,5 GHz) GDDR5 ausgestattete Fassung der GTX 1060 geben.

Nachtrag vom 1. März 2017, 18:45 Uhr

Nvidia hat den offiziellen Preis (UVP) der Geforce GTX 1080 Ti Founder's Edition bekanntgegeben. In Deutschland wird die Karte 820 Euro kosten; beim Vergleich mit dem US-Preis ist wie immer zu berücksichtigen, dass darin die Mehrwertsteuer noch nicht enthalten ist.


eye home zur Startseite
neocron 02. Mär 2017

erst behauptest du es sei Unsinn, dann beschreibst du etwas, was der initialen Aussage...

neocron 02. Mär 2017

die langen ueberhaupt nicht zu ... das ist das Angebot was NVIDIA macht ... niemand ist...

ms (Golem.de) 01. Mär 2017

Höherer Speichertakt, ja.

ms (Golem.de) 01. Mär 2017

Erledigt.

Eheran 01. Mär 2017

Wie war das mit den Bäumen und dem Wald? Mein Fehler.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. Rhomberg Gruppe, Bregenz (Österreich)
  3. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  4. WIRmachenDRUCK GmbH, Backnang-Waldrems


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€
  2. 44,90€ statt 56,70€
  3. (u. a. Echo 79,99€ statt 99,99€, Echo Dot 34,99€ statt 59,99€, Fire TV Stick 24,99€ statt...

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH/B

    EWE und Telekom investieren 2 Milliarden Euro in FTTH/B

  2. Honor 7X, Moto X4 und U11 Life im Test

    Drei gute Alternativen zu teuren Smartphones

  3. Amazon

    432 Milliarden mit falscher Ware

  4. Hybridkonsole

    Nintendo meldet 10 Millionen verkaufte Switch

  5. Neues US-Gesetz

    Trump verbannt Kaspersky endgültig von Regierungscomputern

  6. IEEE 802.11ax

    Marvell kündigt 4x4-WLAN-Chips mit 2,4 GBit/s an

  7. GNSS

    Esa startet vier neue Satelliten für Galileo

  8. Fake Filmstreaming

    Verbraucherschützer warnen vor betrügerischen Angeboten

  9. New Shepard

    Touristenrakete fliegt ersten Crashtest-Dummy ins All

  10. Playerunknown's Battlegrounds angespielt

    Pubg ist auf der Xbox One gelandet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Datentransfer in USA EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: An alle Experten: Ihr lagt wieder mal falsch!

    Kondratieff | 12:15

  2. On-Screen Navigation beim X4!

    gou-ranga | 12:15

  3. Man stelle sich mal vor...

    GorgonzolaKaese... | 12:15

  4. Re: Schöner neuer kalter Krieg

    Bouncy | 12:14

  5. Re: Ego-Shooter auf Konsole???

    pEinz | 12:13


  1. 12:21

  2. 12:03

  3. 11:49

  4. 11:23

  5. 11:04

  6. 10:45

  7. 10:30

  8. 09:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel