Nvidia Geforce Experience: Optimierte Grafiktreiber erfordern Zwangsregistrierung

Wer künftig beim Erscheinen eines neuen Spiels den dafür optimierten Nvidia-Grafiktreiber herunterladen möchte, muss bei der Geforce Experience angemeldet sein. Reguläre Treiber plant der Grafikkarten-Hersteller nur noch jedes Quartal zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce Experience
Geforce Experience (Bild: Nvidia)

Am vergangenen Donnerstag hat Nvidia neue Optionen für die Gamestream-Funktion der Spieler-Software Geforce Experience angekündigt und bekanntgegeben, bei kommenden Titeln wie Star Wars Battlefront direkt am Erstverkaufstag optimierte Treiber zur Verfügung stellen zu wollen. Ein Detail hat Nvidia zumindest beim Webcast für die EMEA-Presse nur nebenbei erwähnt: die Zwangsregistrierung bei der Geforce Experience ab Dezember 2015.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

In der Ankündigung auf der Webseite schreibt der Hersteller hingegen, dass der Nutzer beim nächsten Download eines sogenannten Game-Ready-Treibers nach einer verifizierten E-Mail-Adresse gefragt wird. Ohne eine solche bleibt ihm der Zugriff auf den optimierten Treiber verwehrt, den Nvidia nur per Geforce Experience ausliefern möchte. Wem das nicht behagt, der muss auf den jedes Quartal erscheinenden, regulären Treiber warten. Spieler, die bei Veröffentlichung eines neuen Spiels dafür optimierte Geforce-Treiber verwenden wollen, werden somit zur Registrierung genötigt.

Geforce Experience gibt es seit 2012

Das gilt allerdings auch für praktisch alle Spiele-Dienste von Origin über Good Old Games bis hin zu Steam sowie Uplay und zudem für den vollen Funktionsumfang für Microsofts Betriebssystem Windows 10 mit der Direct3D-12-Grafikschnittstelle. Nvidia stellte die Geforce Experience 2012 vor. Ursprünglich passte das Programm auf Wunsch die Grafikeinstellungen eines Spiels an die Leistung der verbauten Karte an. Bei einigen Titeln geht das so weit, dass das Pre-Render-Limit herabgesetzt wird - ein alter Trick.

Später folgten Shadowplay, eine Funktion, um H.264-codierte Spielevideos ohne Leistungsverlust aufzuzeichnen und sie bei Twitch oder Youtube zu streamen, ein Overlay für die Bildraten-Anzeige und automatische Treiber-Downloads. AMDs Gaming Evolved für Radeons bietet ähnliche Funktionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


intensonat 16. Okt 2016

Ich hab gerade die Nvidia Treiber installiert, möchte GeForce Experience einrichten. 1...

Mr Miyagi 20. Okt 2015

Ganz einfach, weil sie gesetzlich dazu verpflichtet sind.

throgh 19. Okt 2015

Der Vergleich hinkt da doch etwas, violator. Ich frage mich da gerade, was du damit...

Sharkuu 19. Okt 2015

deswegen läuft es bereits 1a über gaikai seit 2011? 1080p + 60fps



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /