Nvidia G-Sync: Anti-Tearing-Modul für Monitore

Wenn Monitor und Grafikkarte nicht synchron arbeiten, gibt es den unschönen Tearing-Effekt. Nvidia stellt nun ein Modul namens G-Sync für Bildschirme vor, mit dem das Problem dauerhaft gelöst werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Monitor mit G-Sync-Modul (Illustration)
Monitor mit G-Sync-Modul (Illustration) (Bild: Nvidia)

Wenn die Grafikkarte eine höhere Bildwiederholrate an den Monitor liefert, als der verarbeiten kann, kommt es zum sogenannten Tearing - die Bilder wirken dann oft zerrissen. Wer deshalb das V-Sync aktiviert, bremst die Grafikkarte aus und es kann zu Rucklern kommen. Mit einer neuen Technologie will Nvidia das Problem lösen. Dazu müssen Monitorhersteller ein G-Sync-Modul in ihre Geräte einbauen - Firmen wie Asus, Benq, Phililps und Viewsonic haben bereits zugesagt, entsprechende Modelle anzubieten. "Das Ergebnis sind flüssige Bildwiederholraten und sehr schnelle Reaktionszeiten, die mit bisherigen Monitortechnologien nicht möglich waren", so Nvidia in einer Pressemitteilung.

Stellenmarkt
  1. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Entwickler (m/w/d) Business Intelligence / Data Warehouse
    bofrost*, Straelen
Detailsuche

G-Sync soll den Monitor unabhängig von der Bildwiederholrate mit der GPU synchronisieren. Allerdings funktioniert die Technologie nur mit der Hard- und Software bestimmter Kepler-GPUs von Nvidia; eine komplette Liste aller GPUs hat der Hersteller auf seiner Webseite veröffentlicht.

  • G-Sync-Modul von Nvidia (Bilder: Nvidia)
  • G-Sync-Modul von Nvidia
G-Sync-Modul von Nvidia (Bilder: Nvidia)

Noch vor Ende 2013 sollen die G-Sync-Module erhältlich sein. Spieler können sie selbst an ihren Monitor anschließen - allerdings nur bei einem Modell: dem VG248QE von Asus. Ausgewählte PC-Hardware-Anbieter werden von Nvidia so beliefert und instruiert, dass sie dem Kunden bereits fertig mit G-Sync ausgestattete Bildschirme dieses Typs liefern können sollen. Im Laufe des nächsten Jahres sollen die Module dann in einer Vielzahl von Monitoren eingebaut sein. Zu den Preisen liegen derzeit noch keine Informationen vor.

Sweeney und Carmack finden die Technik gut

Nvidia hat einige seiner Kooperationspartner aus der Entwicklerszene um Kommentare zu der Technologie gebeten - natürlich haben sich in der Pressemitteilung alle begeistert geäußert. "Bilder auf einem G-Sync-Display sind erstaunlich stabil und wirklichkeitsgetreu", sagt etwa Tim Sweeney, der Chefentwickler der Unreal Engine bei Epic Games.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Sein Kollege John Carmack von id Software findet, dass man damit "jedes Bit der GPU-Leistungsfähigkeit zur Verfügung gestellt bekommt, was zu einem signifikant besseren visuellen Erlebnis führt, und das ohne Tearing und Ruckler." Auch wenn solche Aussagen mit einer gewissen Vorsicht zu genießen sind, zeigen sie immerhin, dass führende Anbieter die Monitormodule kennen und sie gegebenenfalls berücksichtigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MrBrown 04. Nov 2013

Wenn Du trotz VSYNC Tearing hast, machst Du irgendetwas eindeutig falsch. Vielleicht hat...

Apple_und_ein_i 22. Okt 2013

Wieso eigentlich nicht? Heutzutage sind die Panels doch die selben, beide unterstützen...

Eheran 21. Okt 2013

Aufgrund der miserablen Programmierung von Arma 2 und nunauch Arma 3 hat man dort...

Sharky444 20. Okt 2013

Die 144 Hz max sind für den Asus Monitor. Laut der Spezifikation unterstützt GSync...

irata 20. Okt 2013

Richtig. Wobei die Untergrenze derzeit bei 30 Hz liegt, aber das liegt am Monitor. Hab...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /