Nvidia: Forscher entwickeln perspektivisch korrekten Digital-Zoom

Wissenschaftler von Nvidia und der Universität von Kalifornien haben ein computergestütztes Zoom-System entwickelt: Aus einer Reihe von Aufnahmen mit fester Brennweite kann ein Algorithmus im Nachhinein aus einer Aufnahme ein Bild erstellen, das ein anderes Sichtfeld hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Das gleiche Motiv in verschiedenen Perspektiven.
Das gleiche Motiv in verschiedenen Perspektiven. (Bild: UCSB)

In den USA haben Forscher eine Möglichkeit entwickelt, im Nachhinein mit Hilfe von Computerberechnungen den Perspektiveindruck eines Fotos zu verändern. So können Fotografen zwischen der Perspektive einer Teleaufnahme und der einer Weitwinkelaufnahme wechseln und auf diese Weise das Sichtfeld eines Fotos ändern. Das System der Wissenschaftler der Universität von Kalifornien in Santa Barbara und Nvidia kann Perspektiven auch mischen.

Stellenmarkt
  1. Junior IT Projektmanager (m/w/d)
    DG Nexolution Procurement & Logistics GmbH, Idstein, Home-Office
  2. Trainee (m/w/d) Controlling - Business Intelligence
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, München
Detailsuche

Grundlage für die Berechnungen ist eine Fotoreihe, die der Fotograf aufnehmen muss. Dabei werden mit einer festen Brennweite - im Beispiel der Forscher ein Weitwinkel - mehrere Fotos geschossen, während sich die Kamera auf das Objekt im Vordergrund des Bildes zubewegt. Diese Bilder und die sich daraus ergebenen Perspektivänderungen verarbeitet anschließend ein Algorithmus.

Verschiedene Bildbereiche lassen sich bearbeiten

Dieser teilt das Bild in verschiedene Bereiche auf, die sich anschließend perspektivisch korrekt vergrößern und verkleinern lassen und so das Sichtfeld verändern können. Dabei werden Ränder und Kanten so gewählt, dass die Manipulation auf den ersten Blick nicht unbedingt auffällt.

Möglich ist es beispielsweise, den Hintergrund optisch an den Vordergrund heranzuholen. Das simuliert Aufnahmen mit einem Teleobjektiv. Eine andere Möglichkeit ist, die bei Aufnahmen mit einem Weitwinkelobjektiv auftretenden Verzerrungen im Vordergrund zu beseitigen. Durch die Bearbeitung aller Bildteile können Bilder stellenweise komplett neu gestaltet werden.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann und in welcher Weise der Algorithmus für Konsumenten nutzbar sein wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quadronom 05. Aug 2017

Das ist Absicht! Es ist Pflicht in solchen Videos Sprecher zu verwenden, die absolut...

lear 04. Aug 2017

Es gibt aber ein Herstellervideo zur Demonstration. Sehen kannst Du darauf aber nichts...

Berner Rösti 04. Aug 2017

Nein. Der optische und digitale Zoom bringt exakt dasselbe Resultat. Beim digitalen...

PatrickSchlegel 04. Aug 2017

Wo das Foto geknipst wurde :> Santa Cruz CA Beach Boardwalk Amusement Park



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku
    Elektro-Kombi
    Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku

    Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /