Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia: Fall Creators Update schaltet 4K-Netflix mit HDR frei

Wer eine Pascal-basierte Grafikarte von Nvidia nutzt, kann mit dem Fall Creators Update von Windows 10 auch HDR für 4K-Inhalte bei Netflix am Notebook oder Desktop-PC betrachten. Das klappt endlich ohne spezielle Windows-Insider-Treiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Pascal-basierte Karten der Geforce-GTX-10-Serie
Pascal-basierte Karten der Geforce-GTX-10-Serie (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia und Microsoft schalten mit dem kommenden Fall Creators Update für Windows 10 die HDR-Wiedergabe für 4K-Inhalte bei Netflix frei. Das bestätigte uns der Hersteller auf Nachfrage, nachdem zuvor bereits die C't darüber berichtet hatte. Bisher klappt Netflix auf ausgewählten Geforce-Grafikkarten nur mit 4K-UHD-Auflösung, aber ohne High Dynamic Range für mehr Farben und höhere Kontraste. Eine passende Serie ist etwa The Crown.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Bonn
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Die Voraussetzungen bei Hardware und Software für 4K-HDR-Netflix sind umfangreich: Benötigt wird ein Pixelbeschleuniger mit Pascal-Chip, unterstützt werden Modelle ab der Geforce GTX 1050 Ti und den entsprechenden Mobile-Pendants inklusive Max-Q. Weiterhin werden 3 GByte Videospeicher vorausgesetzt, weshalb die Geforce GT 1030 außen vor ist.

Weiterhin ist ein Monitor mit 4K-UHD-Auflösung und HDCP 2.2 notwendig, ob Displayport oder HDMI, spielt keine Rolle. Werden zwei Bildschirme genutzt und einer beherrscht nur HDCP 1.x, so sollte dieser abgeschaltet sein, da ansonsten nur in 1080p gestreamt wird. Die empfohlene Internetgeschwindigkeit liegt bei 25 MBit pro Sekunde oder höher. Bisher klappte die Wiedergabe zudem nur mit dem Geforce-Treiber 381.74, der exklusiv über die Insider Preview von Windows 10 verfügbar ist. Mit dem Fall Creators Update, das am 17. Oktober 2017 veröffentlicht wird, soll 4K-HDR-Netflix mit regulären Game-Ready-Treibern laufen. Schlussendlich müssen der Edge-Browser oder die Netflix-App sowie ein Vier-Geräte-Ultra-HD-Abo verwendet werden.

AMD-Nutzer schauen nur in 1080p

Abseits von Nvidia-Karten klappt 4K-Netflix noch mit Intel-Grafikeinheiten ab der 7th Gen. Bei AMD fehlt eine Unterstützung noch. Aktuelle Polaris-Grafikkarten wie die Radeon RX 580 und integrierte GPUs wie die des A12-9800 können zwar mit H.265-codierten 4K-Inhalten samt 10 Bit Farbtiefe umgehen und unterstützen auch Microsofts Play Ready 3.0 Hardware-DRM, ohne einen entsprechenden Treiber bleibt es aber bei 1080p ohne HDR.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  2. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  3. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  4. (heute u. a. Saugroboter)

Sonnenkoenig 30. Sep 2017

Nein, eben nicht. Dafür fehlt AMD der PlayReady 3.0 Support.

Sonnenkoenig 29. Sep 2017

Beherrschen.

trundle 29. Sep 2017

Viele würden sich ja schon freuen, wenn überhaupt 1080p ginge. Oft hängt man doch bei...

aPollO2k 28. Sep 2017

Ich schaue zwar alles legal. Aber grundsätzlich gebe ich Ihm recht. Die Freiheit die man...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /