Nvidia Falcon: Boot-Security der Nintendo Switch wohl endgültig geknackt

Ein Team von Hackern hat wohl irreparablen Zugriff auf den Security-Chip der Nintendo Switch. Auch die Root-Keys können ausgeleitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Boot-Security der Nintendo Switch ist geknackt.
Die Boot-Security der Nintendo Switch ist geknackt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mehrere Hacker und Entwickler haben wohl endgültig die Hardware-Security der Nintendo Switch geknackt und damit auch die Sicherheit des Tegra X1 genannten SoC von Nvidia, das als Grundlage der Konsole dient. Bereits im Jahr 2018 gelang es über einen recht trivialen Bug, den Schutz des genutzten Boot-ROM zu umgehen. Doch auch der clevere Patch für dieses Problem von Nvidia und Nintendo scheint nun komplett überwunden.

Inhalt:
  1. Nvidia Falcon: Boot-Security der Nintendo Switch wohl endgültig geknackt
  2. Nvidias TSEC-Chip komplett gehackt

Das Problem bei dem ersten Hack vor drei Jahren war, dass der Boot-ROM-Chip nicht einfach gepatcht werden kann. Die entsprechenden angreifbaren Befehle sind hardcodiert, ein Patch gegen die Angriffe erschien daher damals in bereits verkauften Geräten eher unwahrscheinlich. Und bereits zuvor gelang es, eigenen Code auf der Switch auszuführen und sogar die Schlüssel der Konsole auszulesen.

Wie Switch-Hacker Plutooo nun schreibt, habe jedoch ein "cleverer Typ" die Hersteller auf einen gesonderten Security-Chip hingewiesen, der auf dem X1 vorhanden ist und bis dahin nicht genutzt wurde. Mit dem Update 6.2.0 für die Switch-Firmware hat Nintendo diesen dann tatsächlich genutzt und den Startvorgang mit Hilfe dieses TSEC genannten Chips komplett neu aufgezogen.

"Nintendo hat anscheinend das Unmögliche geschafft: A) seinen Secure-Boot zurückbekommen und B) neues Schlüsselmaterial eingeführt". Der alte Hack war mit der neuen Firmware also wertlos. Wenig überraschend haben sich die Switch-Hacker dann dem TSEC-Chip zugewandt und weiter zahlreiche Fehler gefunden, die sich nun eben wohl für alle bisher verkauften Geräte mit dem Chip nicht mehr ändern lassen. Und ohne große Hardware-Revision wohl auch nicht für Neugeräte.

Wieder Zugriff auf Schlüssel per Glitching

Wie Plutooo selbst weiter schreibt, nutzt dieser aber in seinem aktuellen Angriff diese Sicherheitslücken gar nicht aus. Vielmehr ist der Hacker erneut in der Lage dazu, den Informationsfluss auf dem Chip zu beeinflussen. Bereits im Jahr 2017 nutzten die Beteiligten das sogenannte Glitching, um die Schlüssel auszulesen.

In einem nun auf Github veröffentlichten Dokument schreibt Plutooo, dass nun auch für die Switch ein ähnlicher Angriff möglich ist, wie dieser bereits für die Playstation Vita demonstriert wurde. Dabei handelt es sich um den sogenannten Differential-Fault-Angriff auf die AES-Schlüssel selbst. Plutooo schreibt dazu: "Wenn du in den letzten beiden Runden (von AES, Anm. d. Red.) 1-2 Bitflips bekommst, kannst du nach dem Schlüssel auflösen".

Weiter heißt es: "Ich habe gerade ein paar Tausend Samples von fehlerhaften AES-Samples gesammelt, (...) und alle Schlüssel sind herausgefallen". Zum Beweis hat Plutooo die SHA256-Hashwerte aller 64 Schlüsselregister des TSEC-Chips veröffentlicht, der den Boot-Prozess absichert. Darin sollen sich insbesondere auch folgende Schlüssel befinden: der Signatur- sowie der Verschlüsselungsschlüssel für TSEC-Code selbst sowie auch Nintendos OEM-Schlüssel.

Doch der Zugriff auf die wichtigen Schlüssel gelingt wohl auch rein über einen Software-Angriff, der das mit relativ viel Aufwand verbundene Glitching nicht nötig macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nvidias TSEC-Chip komplett gehackt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Dakkaron 19. Feb 2022

Ja, das übliche Problem... Man hat entweder Zeit oder Geld... Oder ist ein Boomer in...

Dakkaron 19. Feb 2022

Es ist im Artikel nur von AES die Rede. Das ist ein Symmetrisches...

ikhaya 29. Nov 2021

Haben die Nouveau Entwickler schon was zu dem Thema gesagt? Würde ja auch ermöglichen...

LockenkopfITRanger 26. Nov 2021

Kann ich nicht bestätigen. Meine Switch mit CFW wurde gebannt nach dem ich im Wlan von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /