Abo
  • Services:
Anzeige
Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang zeigt auf der Keynote das Hardwaremodul Drive PX 2.
Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang zeigt auf der Keynote das Hardwaremodul Drive PX 2. (Bild: Nvidia)

Nvidia Drive PX 2: 8-Teraflops-Hardwaremodul für autonome Autos

Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang zeigt auf der Keynote das Hardwaremodul Drive PX 2.
Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang zeigt auf der Keynote das Hardwaremodul Drive PX 2. (Bild: Nvidia)

Eine kleine Box mit genügend Leistung, um autonome Autos zu ermöglichen, hat Nvidia auf der CES-Pressekonferenz gezeigt. Nvidias Drive PX 2 ist ein Hardwaremodul mit einer Leistung von rund 8 Teraflops.

Nvidias diesjährige CES-Pressekonferenz widmete sich ausschließlich einem Thema: dem autonomen Fahren. Im Mittelpunkt stand dabei ein Hardwaremodul für autonome Fahrzeuge mit dem Namen Drive PX 2. Der Rechner mit der Größe einer Brotdose verwendet jeweils zwei Tegra-Prozessoren und zwei GPUs, die zusammen eine Rechenleistung von acht Teraflops liefern, was etwa der Leistung einer High-End-Desktop-GPU wie der Titan X entspricht.

Anzeige

Auf der Vorderseite eines Drive PX 2 Moduls befinden sich die beiden von Nvidia entwickelten Tegra-CPUs mit zusammen acht ARM-Cortex-A57 und vier Kernen auf Basis der Denver-Architektur. Interessanter ist die Rückseite, auf der sich die beiden Pascal-GPUs befinden, die in 16 nm mit FinFET-Transistoren gefertigt werden. Die von Nvidia präsentierten Renderings zeigen auch HBM-Chips, der schnellere Speicher wurde bereits im März 2015 für die Pascal-Chips angekündigt. Auf der gezeigten echten Platine sitzen allerdings Maxwell- und GDDR5-Chips.

  • Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)
  • Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)
  • Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)
  • Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)
  • Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)
  • Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)
Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)

Das Hardwaremodul hat eine recht hohe Leistungsaufnahme von 250 Watt und gibt dadurch viel Abwärme ab, die laut Nvidia nur durch eine Wasserkühlung abgeführt werden kann. Neben dem Hardwaremodul muss im autonomen Auto deswegen noch Platz für eine Pumpe und einen Radiator sein.

Ab sofort bietet Nvidia ein SDK mit dem Namen Driveworks für interessierte Entwickler an. Dieses ermöglicht eine Art Referenzsystem, bei dem ein Fahrzeug mit sechs Kameras und zahlreichen Sensoren simuliert wird, das pro Sekunde rund 1,6 Millionen Messwerte liefert.

Erste Referenzboards sollen im zweiten Quartal an Entwickler ausgeliefert werden, Ende 2016 soll der offizielle Marktstart erfolgen. Mit Volvo hat sich bereits ein Autohersteller gefunden, der das Modul in autonomen Fahrzeugen einsetzen will.


eye home zur Startseite
Ovaron 16. Jan 2016

Wir erinnern uns das uns Nvidia mit dem Holz-Mockup des angeblich lauffähigen Thermi...

Sicaine 05. Jan 2016

Die ATI hat keine 8Teraflops Double Precision sondern Single Precision. Inwieweit NVidia...

Sebbi 05. Jan 2016

:-) es gab Jahrgänge da sind die Grafikkarten von Nvidia reihenweise ausgefallen. Ob im...

kiss 05. Jan 2016

Ich bin kein KFZ Experte aber die 90° beziehen sich auf den Rücklauf des Kühlsystems...

spaceMonster 05. Jan 2016

...ich hab jetzt mein Auto übertaktet seit dem rammt es keine Radfahrer mehr.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Wann Patch für Win + Mac?

    muhviehstarrr | 03:57

  2. Sackgasse lässt sich umgehen ;)

    AnonymerHH | 03:21

  3. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    Workoft | 02:46

  4. Verkaufe meine seele

    Jungjung23 | 02:41

  5. Re: blödsinn

    derJimmy | 02:35


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel