Nvidia Drive PX 2: 8-Teraflops-Hardwaremodul für autonome Autos

Eine kleine Box mit genügend Leistung, um autonome Autos zu ermöglichen, hat Nvidia auf der CES-Pressekonferenz gezeigt. Nvidias Drive PX 2 ist ein Hardwaremodul mit einer Leistung von rund 8 Teraflops.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang zeigt auf der Keynote das Hardwaremodul Drive PX 2.
Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang zeigt auf der Keynote das Hardwaremodul Drive PX 2. (Bild: Nvidia)

Nvidias diesjährige CES-Pressekonferenz widmete sich ausschließlich einem Thema: dem autonomen Fahren. Im Mittelpunkt stand dabei ein Hardwaremodul für autonome Fahrzeuge mit dem Namen Drive PX 2. Der Rechner mit der Größe einer Brotdose verwendet jeweils zwei Tegra-Prozessoren und zwei GPUs, die zusammen eine Rechenleistung von acht Teraflops liefern, was etwa der Leistung einer High-End-Desktop-GPU wie der Titan X entspricht.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator IT (m/w/d)
    AMS Marketing Service GmbH, München
  2. Informatiker / Mathematiker / Physiker / Ingenieur als wissenschaftlicher Berater IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Bonn, München, Hannover, Erfurt
Detailsuche

Auf der Vorderseite eines Drive PX 2 Moduls befinden sich die beiden von Nvidia entwickelten Tegra-CPUs mit zusammen acht ARM-Cortex-A57 und vier Kernen auf Basis der Denver-Architektur. Interessanter ist die Rückseite, auf der sich die beiden Pascal-GPUs befinden, die in 16 nm mit FinFET-Transistoren gefertigt werden. Die von Nvidia präsentierten Renderings zeigen auch HBM-Chips, der schnellere Speicher wurde bereits im März 2015 für die Pascal-Chips angekündigt. Auf der gezeigten echten Platine sitzen allerdings Maxwell- und GDDR5-Chips.

  • Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)
  • Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)
  • Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)
  • Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)
  • Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)
  • Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)
Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)

Das Hardwaremodul hat eine recht hohe Leistungsaufnahme von 250 Watt und gibt dadurch viel Abwärme ab, die laut Nvidia nur durch eine Wasserkühlung abgeführt werden kann. Neben dem Hardwaremodul muss im autonomen Auto deswegen noch Platz für eine Pumpe und einen Radiator sein.

Ab sofort bietet Nvidia ein SDK mit dem Namen Driveworks für interessierte Entwickler an. Dieses ermöglicht eine Art Referenzsystem, bei dem ein Fahrzeug mit sechs Kameras und zahlreichen Sensoren simuliert wird, das pro Sekunde rund 1,6 Millionen Messwerte liefert.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erste Referenzboards sollen im zweiten Quartal an Entwickler ausgeliefert werden, Ende 2016 soll der offizielle Marktstart erfolgen. Mit Volvo hat sich bereits ein Autohersteller gefunden, der das Modul in autonomen Fahrzeugen einsetzen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ovaron 16. Jan 2016

Wir erinnern uns das uns Nvidia mit dem Holz-Mockup des angeblich lauffähigen Thermi...

Anonymer Nutzer 05. Jan 2016

Die ATI hat keine 8Teraflops Double Precision sondern Single Precision. Inwieweit NVidia...

Sebbi 05. Jan 2016

:-) es gab Jahrgänge da sind die Grafikkarten von Nvidia reihenweise ausgefallen. Ob im...

kiss 05. Jan 2016

Ich bin kein KFZ Experte aber die 90° beziehen sich auf den Rücklauf des Kühlsystems...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /