• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia Drive PX 2: 8-Teraflops-Hardwaremodul für autonome Autos

Eine kleine Box mit genügend Leistung, um autonome Autos zu ermöglichen, hat Nvidia auf der CES-Pressekonferenz gezeigt. Nvidias Drive PX 2 ist ein Hardwaremodul mit einer Leistung von rund 8 Teraflops.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang zeigt auf der Keynote das Hardwaremodul Drive PX 2.
Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang zeigt auf der Keynote das Hardwaremodul Drive PX 2. (Bild: Nvidia)

Nvidias diesjährige CES-Pressekonferenz widmete sich ausschließlich einem Thema: dem autonomen Fahren. Im Mittelpunkt stand dabei ein Hardwaremodul für autonome Fahrzeuge mit dem Namen Drive PX 2. Der Rechner mit der Größe einer Brotdose verwendet jeweils zwei Tegra-Prozessoren und zwei GPUs, die zusammen eine Rechenleistung von acht Teraflops liefern, was etwa der Leistung einer High-End-Desktop-GPU wie der Titan X entspricht.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, München

Auf der Vorderseite eines Drive PX 2 Moduls befinden sich die beiden von Nvidia entwickelten Tegra-CPUs mit zusammen acht ARM-Cortex-A57 und vier Kernen auf Basis der Denver-Architektur. Interessanter ist die Rückseite, auf der sich die beiden Pascal-GPUs befinden, die in 16 nm mit FinFET-Transistoren gefertigt werden. Die von Nvidia präsentierten Renderings zeigen auch HBM-Chips, der schnellere Speicher wurde bereits im März 2015 für die Pascal-Chips angekündigt. Auf der gezeigten echten Platine sitzen allerdings Maxwell- und GDDR5-Chips.

  • Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)
  • Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)
  • Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)
  • Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)
  • Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)
  • Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)
Nvidia Drive PX 2 (Bild:Nvidia/Screenshot: Golem.de)

Das Hardwaremodul hat eine recht hohe Leistungsaufnahme von 250 Watt und gibt dadurch viel Abwärme ab, die laut Nvidia nur durch eine Wasserkühlung abgeführt werden kann. Neben dem Hardwaremodul muss im autonomen Auto deswegen noch Platz für eine Pumpe und einen Radiator sein.

Ab sofort bietet Nvidia ein SDK mit dem Namen Driveworks für interessierte Entwickler an. Dieses ermöglicht eine Art Referenzsystem, bei dem ein Fahrzeug mit sechs Kameras und zahlreichen Sensoren simuliert wird, das pro Sekunde rund 1,6 Millionen Messwerte liefert.

Erste Referenzboards sollen im zweiten Quartal an Entwickler ausgeliefert werden, Ende 2016 soll der offizielle Marktstart erfolgen. Mit Volvo hat sich bereits ein Autohersteller gefunden, der das Modul in autonomen Fahrzeugen einsetzen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ovaron 16. Jan 2016

Wir erinnern uns das uns Nvidia mit dem Holz-Mockup des angeblich lauffähigen Thermi...

Anonymer Nutzer 05. Jan 2016

Die ATI hat keine 8Teraflops Double Precision sondern Single Precision. Inwieweit NVidia...

Sebbi 05. Jan 2016

:-) es gab Jahrgänge da sind die Grafikkarten von Nvidia reihenweise ausgefallen. Ob im...

kiss 05. Jan 2016

Ich bin kein KFZ Experte aber die 90° beziehen sich auf den Rücklauf des Kühlsystems...

spaceMonster 05. Jan 2016

...ich hab jetzt mein Auto übertaktet seit dem rammt es keine Radfahrer mehr.


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /