Abo
  • Services:

Nvidia Digits Devbox: Forschungsrechner mit Linux kostet 15.000 US-Dollar

Nvidia will für die Forschung an tiefen neuronalen Netze einen Rechner zum Preis von 15.000 US-Dollar anbieten. Dafür sollen Forscher die größtmögliche GPU-Leistung bekommen, die mit einer Steckdose möglich ist - und viel vorinstallierte Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias Digits Devbox verwendet vier Titan-X-Grafikkarten.
Nvidias Digits Devbox verwendet vier Titan-X-Grafikkarten. (Bild: Nvidia)

Auspacken, in die Steckdose einstecken, Linux starten und mit der Forschung an künstlicher Intelligenz und sogenannten tiefen neuronalen Netzwerken beginnen können, das verspricht Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang den Nutzern der Digits Devbox - einem Linux-Rechner für 15.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. e-das GmbH, Winterbach

Dafür sollen die Wissenschaftler einen Rechner bekommen, der bei der Verwendung nur einer Steckdose die zurzeit bestmögliche GPU-Leistung bietet, wie der Nvidia-Gründer sagt. Dazu enthält die Devbox vier Titan-X-Grafikkarten - Nvidias derzeit schnellster Grafikkarte mit 12 GByte Speicher. Als Mainboard wird ein Asus X99 genutzt, das für Haswell-E gedacht ist und mit bis 64 GByte DDR4-RAM arbeiten soll.

Rundum-Sorglos-Paket für Forscher

Als Betriebssystem soll Ubuntu 14.04 LTS vorinstalliert sein, ebenso wie bekannte freie Software für das Deep Learning, wie Caffe, Theano, Torch, BIDMach und Nvidias eigene Entwicklungen CuDNN und Cuda. Das Unternehmen stellt diese Anwendungen über das Deep Learning GPU Training System (Digits) bereit. Digits soll eine einfache visuelle Aufbereitung sowie eine leichte Konfiguration der verschiedenen Anwendungen ermöglichen. Die Devbox komme zudem mit der Unterstützung von einem Freund bei Nvidia, der bei der Forschungsarbeit helfe.

Nvidia plant nicht, den Rechner in großen Stückzahlen zu verkaufen. Es handele sich ausschließlich um ein Gerät für Entwickler und Forscher und sei kein Spiele-Rechner, und Nvidia wolle kein großes Geschäft damit aufziehen. Deshalb sucht sich Nvidia die potentiellen Kunden aus, die sich dafür registrieren müssen. Für eine Selbstbauanleitung können sich Interessierte ebenfalls anmelden.

Ausgeliefert werden soll die Digits Devbox ab Mai dieses Jahres.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

spiderbit 24. Mär 2015

Seh ich nicht so, mein der groeste Feind freier Software ist ein Weltweiter Atomkrieg...

elgooG 23. Mär 2015

Ich habe ja nicht behauptet, dass die Intel Xeon Phi eine Grafikkarte ist und nur diese...

Anonymer Nutzer 19. Mär 2015

Versuchen Sie es mal mit katalysierten chemischen Reaktionen auf Oberflächen mit einem...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /