Nvidia: "Die Chance auf eine RTX 3080 ist praktisch gleich null"

Alternate sieht die Knappheit bei Grafikkarten noch bis zum Ende des ersten Quartals 2021. Die Preise der GPUs sind mittlerweile sehr hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nvidia-Ampere-GPUs werden immer teurer.
Die Nvidia-Ampere-GPUs werden immer teurer. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Es war abzusehen, könnte einige Kunden aber trotzdem ärgern: Der Onlineversand Alternate hat erneut bestätigt, dass die Geforce RTX 3080 kaum lieferbar ist. "Die Chance auf eine RTX 3080, insbesondere bei Neubestellungen, ist praktisch gleich null", schreibt das Unternehmen in einer niederländischen Pressemitteilung.

Stellenmarkt
  1. Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Altstadt-Lehel
  2. Administrator IT Infrastructure (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
Detailsuche

Dabei sei auch die Geforce RTX 3060 Ti noch immer stark nachgefragt und daher kaum lieferbar. Von der Geforce RTX 3070 und RTX 3090 gibt es Nachlieferungen von wenigen Stückzahlen, die allerdings zunächst an Menschen in einer recht langen Vorbestellerliste ausgeliefert werden.

Laut Alternate wird die Produktknappheit noch über das gesamte erste Quartal 2021 bestehen. Der Grund: Es gibt noch immer Lieferengpässe bei Rohmaterialien und Nvidia-Ampere-Chips. In China wird zurzeit das chinesische Neujahr abgehalten, wodurch wichtige Teile der Produktion langsamer oder gar nicht arbeiten, da Fabriken vorübergehend geschlossen werden.

Auch im deutschsprachigen Onlineshop von Alternate gibt es derzeit kaum Grafikkarten zu kaufen. Die Geforce RTX 3080 zum Beispiel ist zudem im Preis auf mittlerweile 1.150 Euro pro Stück gefallen. Der ursprüngliche Startpreis lag bei etwa 800 Euro. Bei anderen Ampere-GPUs sieht es allerdings nicht besser aus: Die Geforce RTX 3090 kostet etwa 2.400 Euro von geplanten 1.500 Euro.

AMD-Grafikkarten gibt es teils noch

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Geforce RTX 3070 ist derweil auf Lager, kostet allerdings 900 statt zuvor 500 Euro und ist daher so teuer wie die wesentlich schnellere RTX 3080 zu ihrem Release. Die Geforce RTX 3060 Ti kostet 680 Euro. Die Preise decken sich in etwa mit den Angeboten anderer Onlinehändler wie Caseking, Mindfactory, Computeruniverse und Cyberport.

AMDs Rdna-2-Grafikkarten sind hingegen verfügbar, wenn auch teurer als zu ihrer Vorstellung: Die RX 6800 liegt bei etwa 980, die RX 6800 XT bei 1.200 Euro. Die RX 6900 XT kostet derzeit 1.500 Euro.

NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate

Alternate gibt an, Änderungen am Warteschleifensystem vorgenommen zu haben. Menschen sollen ihre Position in der Warteschlange nicht verlieren. Allerdings seien einige Bestellungen aufgeteilt worden. Möglich wäre es, dass jede Person ein Produkt erhalten soll und nicht eine Person alle Grafikkarten - etwa um sich daraus eine Kryptomining-Maschine zu bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Crass Spektakel 09. Apr 2021

Welcher Ruf? Im Ernst, bei einer knappen Ware ist eine zentrale Versteigerung von...

Crass Spektakel 09. Apr 2021

Alternate und Mindfactory sind einige der größten Onlinehändler Europas. Nur Amazon...

Hotohori 10. Feb 2021

Ja, die VR Sache beruhigt aktuell auch etwas. Bevor die Bugs da nicht behoben sind und...

Hotohori 10. Feb 2021

Ja, das ist leider das dumme dabei. :D Für meine Asus Strix 2080 OC Karte würde ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Neues SoC im Pixel 7: Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf
    Neues SoC im Pixel 7
    Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf

    Googles neuer Tensor-Chip in den Pixel-7-Smartphones ähnelt dem ersten Modell. Verbesserungen gibt es unter anderem bei den Medium-Cores und der GPU.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /