• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia: Desktop-Segment stark, neue Maxwell-Architekur effizienter

Nvidia hat das vierte Quartal 2013 mit starken Zahlen abgeschlossen, vor allem die Desktop-Grafikkarten trugen zu diesem Resultat viel bei. Die demnächst in den Handel kommenden Maxwell-Modelle sollen den Umsatz zudem 2014 ankurbeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Der GM107-Chip soll aus fünf Clustern zu je 128 ALUs bestehen.
Der GM107-Chip soll aus fünf Clustern zu je 128 ALUs bestehen. (Bild: Chinadiy)

Das Geschäft mit den Desktop- sowie Server-Grafikkarten war und ist bei Nvidia zumeist ein Garant für gute Umsätze: Trotz sinkender Verkäufe im Notebook-Bereich konnte Nvidia im vierten Quartal 2013 gegenüber dem Quartal zuvor den Umsatz von 877 auf 947 Millionen US-Dollar steigern, Hintergrund ist die 50-prozentige Steigerung der Verkaufszahlen der Geforce-Sparte. Den Umsatz im Grafikkartenbereich hat Nvidia im Geschäftsjahr 2014 von 3,3 Milliarden auf 3,5 Milliarden US-Dollar gesteigert.

  • Angebliches Referenzdesign der Geforce GTX 750 (Bild: China DIY)
  • Angebliches Referenzdesign der Geforce GTX 750 (Bild: China DIY)
  • Angebliches Referenzdesign der Geforce GTX 750 (Bild: China DIY)
  • Angebliches Referenzdesign der Geforce GTX 750 (Bild: China DIY)
  • Angebliches Blockdiagramm des GM107 (Bild: Videocardz)
Angebliches Referenzdesign der Geforce GTX 750 (Bild: China DIY)
Stellenmarkt
  1. Stadt Tuttlingen, Tuttlingen
  2. SIZ GmbH, Bonn

Der Gesamtumsatz sank von 4,3 Milliarden im Geschäftsjahr 2013 auf 4,1 Milliarden US-Dollar im Geschäftsjahr 2014. Der Gesamtgewinn betrug 440 statt 563 Millionen US-Dollar, im vierten Quartal 2013 waren es 147 Millionen statt 119 Millionen US-Dollar im Quartal zuvor. Die schwache Tegra-Sparte schnitt im Geschäftsjahr 2014 mit 398 statt 764 Millionen US-Dollar sehr schlecht ab.

Der Tegra 4 wurde vom Markt kaum akzeptiert, das Nvidia Shield verkauft sich schlecht. Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang sprach zwar von "Tonnen von Tegra 4", die nach China geliefert wurden, im vierten Quartal 2013 stieg der Umsatz aber nur von 111 auf 131 Millionen US-Dollar. Daher hofft Nvidia auf den Erfolg von Tegra K1.

Noch im Februar sollen die Geforce GTX 750 und die Geforce GTX 750 Ti auf Basis der Maxwell-Architektur erscheinen, neuen Informationen zufolge hat Nvidia die Technik im Vergleich zu Kepler stark überarbeitet: Pro Shadercluster sind nicht 192, sondern nur 129 ALUs verbaut und der L2-Cache fasst 2.048 statt nur 256 KByte. Die Leistung pro Takt und Einheit steigt also.

  • Angebliches Referenzdesign der Geforce GTX 750 (Bild: China DIY)
  • Angebliches Referenzdesign der Geforce GTX 750 (Bild: China DIY)
  • Angebliches Referenzdesign der Geforce GTX 750 (Bild: China DIY)
  • Angebliches Referenzdesign der Geforce GTX 750 (Bild: China DIY)
  • Angebliches Blockdiagramm des GM107 (Bild: Videocardz)
Angebliches Blockdiagramm des GM107 (Bild: Videocardz)

Der GM107-Chip der Geforce GTX 750 Ti soll aus fünf Blöcken und somit 640 ALUs bestehen, in der Geforce GTX 750 soll er auf 512 Shadereinheiten beschnitten sein. Frühere Informationen gingen vom Kepler-Aufbau aus und sprachen von 960 sowie 768 ALUs. Das 128-Bit-Speicherinterface soll beibehalten werden, zudem ist weiterhin von der 28-Nanometer-Fertigung die Rede.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dresdenboy 13. Feb 2014

Richtig. Aber erreicht man da für 400¤ ähnliche Ergebnisse u. Handling? Die per 1,8...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /