Abo
  • Services:

Nvidia: Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

An der Hardware des Nvidia Shield TV hat sich nichts geändert - dafür an den Maßen und dem Lieferumfang. Mit dabei sind der Google Assistant sowie optional ein Kugelmikrofon.

Artikel von veröffentlicht am
Nvidia Shield TV samt Zubehör
Nvidia Shield TV samt Zubehör (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang hat stilecht in Lederjacke die Consumer Electronics Show 2017 in Las Vegas eröffnet und auf der Opening-Keynote das neue Shield TV vorgestellt. Das stellt den Nachfolger des von uns im Herbst 2015 getesteten Shield TV dar oder besser gesagt, es handelt sich um eine überarbeitete Variante mit teils geändertem Zubehör.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Die neue Android-TV-basierte Konsole misst mit 159 x 98 x 26 mm deutlich weniger als das mit 210 x 130 x 25 mm schon kompakte originale Shield TV und ist mit 250 statt 650 Gramm viel leichter. Die Maße gehen allerdings mit weniger Anschlüssen einher: Gigabit-Ethernet, die beiden USB-3.0-Typ-A-Ports und der HDMI-2.0b-Ausgang mit CEC sowie HDCP 2.2 sind noch vorhanden, der nützliche Micro-SD-Kartenleser und der Micro-USB-2.0-Port aber fehlen.

Die Hardware ist identisch

Innen drin stecken wie gehabt ein Tegra X1 mit 3 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash. Eine Pro-Version des Shield TV existiert nach wie vor, sie verfügt über eine 500 GByte große Festplatte und hat die gleichen Anschlüsse sowie Maße wie bisher. Beiden Modellen liegt nun eine Fernbedienung - aus Kunststoff - bei, auch der Controller wurde überarbeitet. Der Polygon-Look ist Geschmackssache, dank des schlanken Designs liegt er aber besser in der Hand als das bisherige, klobige Gamepad. Statt eines Touchpads gibt es echte Knöpfe.

Softwareseitig handelt es sich um Android 7.0 Nougat mit Android TV. Die Konsole unterstützt neuerdings den Google Assistant, der gar ohne Knopfdruck aufgerufen werden kann, da das Mikrofon im Controller immer aktiv ist - ein Novum. Gleiches gilt für die vorinstallierte Amazon-Video-App, die es bisher nicht für Android-TV-Konsolen gab. Mit Spot möchte Nvidia schon bald ein Kugelmikrofon verkaufen, von dem eins oder mehrere im Haus verteilt werden und auf Spracheingaben warten, um den Google Assistant zu nutzen.

  • Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang stellt das Shield TV vor. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Konsole unterstützt Google Assistant. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Spot ist ein kleines Mikrofon. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huang zeigt Spot. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nvidia Shield TV samt Zubehör (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia Shield TV (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia Shield TV (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia Shield Controller (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia Shield Controller (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Nvidia Shield TV samt Zubehör (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Ansonsten unterstützt auch das neue Shield TV eine Bildausgabe in 4K-UHD mit 60 Hz sowie HDR. Die Konsole eignet sich zur Wiedergabe von Filmen oder Serien über unter anderem Amazon Prime oder Netflix, für auf dem Gerät berechnete Android-Spiele, für Gamestream von einem Geforce-PC aus oder für den Spiele-Streaming-Service Geforce Now über Nvidias Server.

Das Shield TV kostet 230 Euro, dafür erhalten Käufer die Konsole samt Controller und Fernbedienung. Letztere war bisher beim Shield TV nicht dabei und ergo das Paket mit 200 Euro etwas günstiger - die Fernbedienung kostet einzeln 60 Euro. Die Pro-Version des Shield TV ist für 330 Euro vorbestellbar, die Auslieferung beider Modelle soll ab Mitte Januar 2017 erfolgen.

Jegliche Software-Updates wie den Google Assistant soll es in den kommenden Wochen auf für das bisherige Shield TV geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 17,95€

Bosancero 17. Jan 2017

Besitze die alte Version und bin sehr dankbar für micro SD, da diese den internen...

MunichTom 07. Jan 2017

Die derzeitige Shield TV, welche ich besitze und an einem LG 55B6D OLED betreibe, kann 4k...

NMN 07. Jan 2017

Wird ach durch ständiges wiederholen nicht richtiger.

xobx 07. Jan 2017

Woher hast du die Info mit dem Steam Link App? Hast du mir eine Quelle?

ve2000 07. Jan 2017

zu einem angemessenen Preis und ich bin dabei. Aber mein Bitten wurde schon beim ersten...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /