Abo
  • Services:
Anzeige
Nvidias neues Hauptquartier
Nvidias neues Hauptquartier (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia: Das Polygon-Headquarter ist bald fertig

Nvidias neues Hauptquartier
Nvidias neues Hauptquartier (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Noch im Winter 2017 soll es bezugsbereit sein: Im kalifornischen San Jose entsteht mithilfe von VR das neue Hauptquartier von Nvidia. Innen wie außen besteht es aus Dreiecken und soll Platz für gut zweitausend Mitarbeiter bieten.
Ein Bericht von Marc Sauter

Dreiecke, die simpelste Version eines Polygons, wohin wir blicken: Nvidia hat sich beim Bau seines neuen Headquarters an der geometrischen Figur orientiert, die wie keine andere mit Computergrafik verbunden ist. Neben dem Grundriss gilt das vor allem für die Innenausstattung, für die Hunderte von Fenstern im Dach, die durch bewusst gewählte Einfallwinkel für eine besondere Lichtsituation sorgen, sowie für die großflächigen Abschirmungen des Atriums oder die Säulen, die mit Polygon-Kacheln verkleidet sind.

Anzeige
  • Nvidias neues Hauptquartier (Bild: Google)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier mit Iray gerendert (Screenshot: Nvidia)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Nvidias neues Hauptquartier (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Für das neue Hauptquartier, welches sich gegenüber dem bisherigen Hauptquartier im kalifornischen San Jose im Bau befindet, hat Nvidia knapp 10 Hektar Land erworben. Das Gebäude selbst weist eine Fläche von rund 46.500 m² verteilt auf zwei ineinander übergehende Stockwerke auf. Darunter befinden sich die Parkgelegenheiten für rund 1.500 Autos. Die meisten Mitarbeiter erreichen ihre Arbeitsplätze daher über das Zentrum des Gebäudes. Ausgelegt ist es für 2.200 bis 2.300 der etwa 5.000 Angestellten im Silicon Valley.

Auf dem Dach befinden sich keine Sonnenkollektoren zur Energiegewinnung. Stattdessen hat Nvidia 245 Fenster integriert. Je nach deren Winkel und der Tönung des Glases unterscheidet sich die Art des Lichts, die ins das Gebäude fällt: Das Atrium soll eher hell und warm erstrahlen, da es das Zentrum bildet. Hier werden die Meetings abgehalten oder die Pause verbracht. In den äußeren Bereichen ist die Lichtstimmung gedämpfter - ebenso wie die Lautstärke. Dort befinden sich die ruhigen Büros und die Labs.

Iray hilft seit 2016

Der 270 Millionen US-Dollar teure Bau wird zusammen mit dem Architekturbüro Gensler durchgeführt, seit vergangenem Jahr zudem mit Hilfe von Virtual Reality. Hierzu wird der Innenbereich mit Iray gerendert, so dass das Gebäude virtuell betreten werden kann - wenngleich auch nur von einem festen Blickpunkt aus. An einigen Stellen seien dadurch Passagen als wenig praktikabel erkannt und überarbeitet worden - etwa die Länge der Treppe zur Rezeption. Nvidia zufolge habe sich VR positiv auf den Zeitplan ausgewirkt.

Im November 2017 soll das neue Hauptquartier bezugsfertig sein. Die Planungsphase betrug zehn Jahre, die Bauzeit zwei Jahre. Wenn alles klappt, möchte Nvidia zudem weitestgehend ohne Badges auskommen. Mitarbeiter sollen das Gebäude durch eine Gesichtserkennung betreten können.


eye home zur Startseite
ronlol 10. Mai 2017

Habe selbst aus dem persönlichen Umfeld bereits Erfahrungen damit Architekturentwürfe in...

Themenstart

RedRanger 09. Mai 2017

Mit den ganzen Dreiecken kann man es auch direkt als Kulisse für einen "Deus Ex"-Film nehmen.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte, deutschlandweit
  2. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. Zühlke Engineering GmbH, Hannover, Eschborn (Frankfurt am Main), München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Zwickau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Störerhaftung

    SPD warnt vor Scheitern des WLAN-Gesetzes

  2. Ubisoft

    Michel Ancel zeigt Beyond Good and Evil 2

  3. Shawn Layden im Interview

    Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution

  4. Bildbetrachter

    Irfanview als App im Windows Store verfügbar

  5. Quantencomputer

    Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums

  6. Gespräche mit Musik-Labels

    Tesla will eigenen Musikstreamingdienst starten

  7. MacOS High Sierra

    Apple blockiert Kernel-Extensions von Drittanbietern

  8. Youtube VR180

    Neues Kombi-Filmformat für 360-Grad- und Standardvideos

  9. Elektromobilität

    Porsche will jedes zweite Fahrzeug als E-Auto verkaufen

  10. Messenger-Dienste

    Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Überschrift hat mich verwundert.

    randalemicha | 10:27

  2. Re: Ist doch ganz einfach ...

    blauerninja | 10:22

  3. Was auch angefasst wird...

    evergreen | 10:22

  4. Re: Ziemlich redundante Aussage

    n0x30n | 10:22

  5. ++

    neocron | 10:22


  1. 10:15

  2. 10:09

  3. 10:00

  4. 09:57

  5. 09:00

  6. 08:53

  7. 07:41

  8. 07:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel