Nvidia: Cyberpunk 2077 läuft auf Geforce Now mit Raytracing

Die voraussichtlich schönste Version von Cyberpunk 2077 funktioniert auch auf älteren Laptops: Nvidia kündigt an, das Rollenspiel von CD Projekt Red mit aktiviertem Raytracing über den Spielestreamingdienst Geforce Now anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Cyberpunk 2077
Artwork von Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red)

Es ist schon länger bekannt, dass Nvidia mit dem Entwicklerstudio CD Projekt Red zusammenarbeitet, um im Rollenspiel Cyberpunk 2077 auch Raytracing-Effekte anzubieten. Nun kündigte Nvidia an, dass dafür keine teure Hardware nötig sei: Cyberpunk 2077 soll ab dem ersten Veröffentlichungstag auch über den Spielestreamingdienst Geforce Now verfügbar sein. Allerdings reicht für Raytracing nicht die kostenlose Mitgliedschaft, sondern es ist ein Abo nötig (rund 5,50 Euro/Monat).

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d)
    PSI Gasnetze und Pipelines, Berlin
  2. Technical SAP Basis Consultant (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Damit ist Nvidia ein kleiner Schlag gegen den Konkurrenten Google geglückt: Der hat zwar auch schon länger angekündigt, dass Cyberpunk 2077 über den Spielestreamingdienst Stadia angeboten werde. Allerdings wohl erst nach dem Start auf den anderen Plattformen - zumindest ist das der letzte Stand. Außerdem ist eher unwahrscheinlich, dass Stadia ebenfalls Raytracing hinbekommt.

Um Cyberpunk 2077 über Geforce Now zu verwenden, müssen Spieler laut einem Beitrag auf dem Blog von Nvidia die Steam-Version kaufen. Ob letztlich auch andere Stores das Freischalten von Cyberpunk 2077 zulassen, ist somit unklar - es wäre merkwürdig, wenn etwa das zu CD Projekt Red gehörende Onlineportal Gog.com das nicht früher oder später ebenfalls erlauben würde.

Immerhin arbeiten die beiden Firmen schon länger zusammen. Derzeit bieten sie sogar gemeinsam in einer Verlosungsaktion die Möglichkeit, eine von 200 sonst nicht erhältlichen Grafikkarten zu gewinnen, nämlich die in einem schicken gelben Gehäuse verpackte Cyberpunk-2077-Edition der Geforce RTX 2080 Ti.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eigentlich sollte das Rollenspiel am 16. April 2020 auf den Markt kommen. Allerdings hat CD Projekt Red die Veröffentlichung kurzfristig auf den 17. September 2020 verschoben - dann wird es nicht nur auf Windows-PC und Spielestreamingdiensten, sondern auch auf Playstation 4 und Xbox One verfügbar sein.

In der Kampagne von Cyberpunk 2077 sind Spieler als Hauptfigur V im endzeitlichen Night City unterwegs. Die Region basiert lose auf Kalifornien - im Spiel heißt sie Free State of California. Über die Handlung ist noch nicht allzu viel bekannt, unter anderem soll es um einen mysteriösen Chip der Unsterblichkeit gehen.

Sowohl das eigentliche Gameplay als auch die allermeisten Zwischensequenzen sieht der Spieler aus dem Blickwinkel der Hauptfigur, also in der Ich-Perspektive. Nach der Veröffentlichung - vermutlich sogar deutlich später - soll ein Multiplayermodus folgen, über den noch keine Informationen vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gollumm 22. Feb 2020

Ja, aber wenn ich halt ein Spiel schon habe, dann spiel ich es halt da wofür ich es...

gollumm 22. Feb 2020

Das war aber nicht der Vorschlag meines Vorposters auf den ich geantwortet hatte.

Crolham 21. Feb 2020

Für unterwegs würd ichs vll bei bestimmten Titeln tatsächlich in kauf nehmen, ja steam...

DieTatsaechlich... 20. Feb 2020

Und Du glaubst, Nvidia liest und schreibt hier mit? Und warum nicht mal ein kleines...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TTDSG
Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
Artikel
  1. Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Snapdragon ist da
    Snapdragon 8 Gen1
    Der erste ARMv9-Snapdragon ist da

    Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik. Auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

  2. Diem: Entwickler von Facebooks Digitalwährung geht
    Diem
    Entwickler von Facebooks Digitalwährung geht

    Der frühere Paypal-Chef David Marcus will nach der Zeit bei Facebook ab 2022 wieder als Unternehmer aktiv sein.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /