• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia: Cyberpunk 2077 läuft auf Geforce Now mit Raytracing

Die voraussichtlich schönste Version von Cyberpunk 2077 funktioniert auch auf älteren Laptops: Nvidia kündigt an, das Rollenspiel von CD Projekt Red mit aktiviertem Raytracing über den Spielestreamingdienst Geforce Now anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Cyberpunk 2077
Artwork von Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red)

Es ist schon länger bekannt, dass Nvidia mit dem Entwicklerstudio CD Projekt Red zusammenarbeitet, um im Rollenspiel Cyberpunk 2077 auch Raytracing-Effekte anzubieten. Nun kündigte Nvidia an, dass dafür keine teure Hardware nötig sei: Cyberpunk 2077 soll ab dem ersten Veröffentlichungstag auch über den Spielestreamingdienst Geforce Now verfügbar sein. Allerdings reicht für Raytracing nicht die kostenlose Mitgliedschaft, sondern es ist ein Abo nötig (rund 5,50 Euro/Monat).

Stellenmarkt
  1. DIASHOP GmbH, Germering
  2. SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München

Damit ist Nvidia ein kleiner Schlag gegen den Konkurrenten Google geglückt: Der hat zwar auch schon länger angekündigt, dass Cyberpunk 2077 über den Spielestreamingdienst Stadia angeboten werde. Allerdings wohl erst nach dem Start auf den anderen Plattformen - zumindest ist das der letzte Stand. Außerdem ist eher unwahrscheinlich, dass Stadia ebenfalls Raytracing hinbekommt.

Um Cyberpunk 2077 über Geforce Now zu verwenden, müssen Spieler laut einem Beitrag auf dem Blog von Nvidia die Steam-Version kaufen. Ob letztlich auch andere Stores das Freischalten von Cyberpunk 2077 zulassen, ist somit unklar - es wäre merkwürdig, wenn etwa das zu CD Projekt Red gehörende Onlineportal Gog.com das nicht früher oder später ebenfalls erlauben würde.

Immerhin arbeiten die beiden Firmen schon länger zusammen. Derzeit bieten sie sogar gemeinsam in einer Verlosungsaktion die Möglichkeit, eine von 200 sonst nicht erhältlichen Grafikkarten zu gewinnen, nämlich die in einem schicken gelben Gehäuse verpackte Cyberpunk-2077-Edition der Geforce RTX 2080 Ti.

Eigentlich sollte das Rollenspiel am 16. April 2020 auf den Markt kommen. Allerdings hat CD Projekt Red die Veröffentlichung kurzfristig auf den 17. September 2020 verschoben - dann wird es nicht nur auf Windows-PC und Spielestreamingdiensten, sondern auch auf Playstation 4 und Xbox One verfügbar sein.

In der Kampagne von Cyberpunk 2077 sind Spieler als Hauptfigur V im endzeitlichen Night City unterwegs. Die Region basiert lose auf Kalifornien - im Spiel heißt sie Free State of California. Über die Handlung ist noch nicht allzu viel bekannt, unter anderem soll es um einen mysteriösen Chip der Unsterblichkeit gehen.

Sowohl das eigentliche Gameplay als auch die allermeisten Zwischensequenzen sieht der Spieler aus dem Blickwinkel der Hauptfigur, also in der Ich-Perspektive. Nach der Veröffentlichung - vermutlich sogar deutlich später - soll ein Multiplayermodus folgen, über den noch keine Informationen vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 139,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

gollumm 22. Feb 2020

Ja, aber wenn ich halt ein Spiel schon habe, dann spiel ich es halt da wofür ich es...

gollumm 22. Feb 2020

Das war aber nicht der Vorschlag meines Vorposters auf den ich geantwortet hatte.

Crolham 21. Feb 2020

Für unterwegs würd ichs vll bei bestimmten Titeln tatsächlich in kauf nehmen, ja steam...

DieTatsaechlich... 20. Feb 2020

Und Du glaubst, Nvidia liest und schreibt hier mit? Und warum nicht mal ein kleines...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /