• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang: "Die Geforce GTX 970 ist eine gute Konstruktion"

Die Spieler hätten begeistert sein sollen: Nvidia-Chef Huang beschreibt die Geforce GTX 970 dank Maxwell-Technik als Grafikkarte mit zusätzlichem Speicherpolster statt als beschnittenes Modell - einzig die Kommunikation sei schlecht gewesen. In den USA droht derweil eine Sammelklage zu diesem Thema.

Artikel veröffentlicht am ,
Jen-Hsun Huang hält eine Geforce GTX Titan Z hoch.
Jen-Hsun Huang hält eine Geforce GTX Titan Z hoch. (Bild: Nvidia)

Jen-Hsun Huang hat sich in einem Blog-Eintrag zum beschnittenen Speichersystem der Geforce GTX 970 geäußert und sagt, dass sie ohne die Maxwell-Architektur nur eine 3- statt eine 4-GByte-Grafikkarte geworden wäre. Allerdings hat sich Nvidias Chef auch für die fehlerhafte Kommunikation Nvidias mit der Presse entschuldigt und gelobt Besserung.

Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  2. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden

Nvidia hatte im Januar bekanntgegeben, die Spezifikationen der Geforce GTX 970 und somit deren spezielles Speichersystem falsch kommuniziert zu haben. Nicht nur die Anzahl der Raster-Endstufen sei geringer als angegeben, sondern auch der L2-Cache wurde verkleinert.

Huang verteidigt diese Entscheidung: Bei der Kepler-Architektur wäre die Geforce GTX 970 eine Grafikkarte mit 192-Bit-Interface und 3 GByte Videospeicher geworden, dank der Maxwell-Technik könne Nvidia den Spielern hingegen eine Karte mit "zusätzlichem 1 GByte" bieten.

Hintergrund dazu: Bei Kepler sind nur 64-Bit-Partitionen zu- oder abschaltbar, im Falle der Geforce GTX 970 wäre diese laut Huang also mit einem 192-Bit-Interface ausgestattet worden, da die teurere Geforce GTX 980 ihren Videospeicher schon mit 256 Bit anbindet und der Hersteller eine Differenzierung der Modelle wünscht. Bei Maxwell hat Nvidia jedoch die Möglichkeit, bei einzelnen 32-Bit-Partitionen den Cache zu deaktivieren.

Die Menge des verfügbaren Speichers wird so nicht beschnitten. Das sei eine "gute Konstruktion" mit 4 statt 3 GByte Videospeicher. Da die letzten 512 MByte durch den abgeschalteten Cache langsamer sind, würden dort nur wenig genutzte Daten abgelegt. Huang zufolge ist der Videospeicher trotz beschnittenem Zwischenpuffer "nützlich". In der Praxis versucht der Treiber allerdings, das 512-MByte-Speichersegment nicht anzusprechen.

  • Frametimes einer GTX 980 @ GTX 970 und einer echten GTX 970. Weniger Millisekunden und gleichmäßigere Zeiten sind besser! (Bild: PCGH)
  • Speichersystem der Geforce GTX 970 mit teildeaktiviertem L2-Cache (Bild: Nvidia)
  • Blockdiagramm des GM204-Chips im Vollausbau (Bild: Nvidia)
Speichersystem der Geforce GTX 970 mit teildeaktiviertem L2-Cache (Bild: Nvidia)

Theoretisch hätte Nvidia bei der Geforce GTX 970 wohl ähnlich wie bei der Geforce GTX 660 Ti vorgehen können: Dort ist 1 GByte an 128 Bit und 1 GByte an 64 Bit angeschlossen - der Speichercontroller kann aber nur 1,5 GByte mit voller Geschwindigkeit ansteuern. Bei der Geforce GTX 970 wäre das gleiche Prinzip mit doppelt so großen GDDR5-Bausteinen denkbar gewesen, also 192 Bit mit 3 GByte flottem und 1 GByte langsamem Videospeicher.

So gesehen ist die von Nvidia auf Basis der Maxwell-Architektur entwickelte Variante mit 3,5 GByte plus 512 MByte tatsächlich die bessere Wahl. Bei der Geforce GTX 660 Ti hat der Hersteller aber den Testern klipp und klar gesagt, wie das Speichersystem arbeitet - bei der Geforce GTX 970 nicht.

Beim nächsten Mal möchte Nvidia es besser machen, eine solch fehlerhafte Kommunikation "werden wir nicht mehr zulassen", sagt Huang. In den USA befindet sich derzeit eine Sammelklage (Class Action Suit) in Vorbereitung, welche sich auf die falschen Spezifikationen stützen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  2. gratis
  3. 18,69€

Kralle 05. Jan 2016

Nicht lange ärgern - lieber direkt ins Klo greifen. :)

eXistenZ1990 26. Feb 2015

Aha. So viel Leistung wie eine R9 290x, aber nur Mittelklasse.

Anonymer Nutzer 26. Feb 2015

Warts ab wenn mehr Spiele 4GB ausreizen...

Anonymer Nutzer 26. Feb 2015

Eben!!! Und ich spreche ja von zukunftssicher...

Pwnie2012 26. Feb 2015

normalerweise bringt man solche Witze, wenn man die beschriebene Erfahrung hatte... Und...


Folgen Sie uns
       


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /