Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

Artikel veröffentlicht am ,
Wolfenstein Youngblood bei Nvidias Geforce Now
Wolfenstein Youngblood bei Nvidias Geforce Now (Bild: Bethesda)

Nvidia hat im eigenen Forum mitgeteilt, dass Bethesda keine Spiele mehr bei Geforce Now anbieten wird - einzig Wolfenstein Youngblood bleibt weiterhin verfügbar. Damit entscheidet sich der Publisher so wie schon Activision Blizzard, auch in diesem Fall wurden die Titel des Unternehmens vom Spielestreamingdienst abgezogen. Eine Begründung für Bethesdas Abkehr nannte Nvidia nicht, der Publisher selbst schweigt bisher.

Stellenmarkt
  1. Applikations- und Datenbankadministrator (m/w/d)
    Deutsche Rückversicherung AG / VöV Rückversicherung KöR, Düsseldorf
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Elektrotechnik / Angewandte Informatik
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
Detailsuche

Laut Nvidia verzeichnet Geforce Now (Test) wenige Wochen nach dem Start rund eine Million registrierte Nutzer, wobei unklar bleibt, wie viele davon aus der Beta-Phase stammen und wie viele nach dem offiziellen Start noch dazukamen. Anders als etwa bei Googles Stadia müssen bei Geforce Now die Spiele nicht gekauft werden, stattdessen bindet Nvidia vorhandene Accounts ein. Derzeit werden Epic, Origin, Steam und Uplay unterstützt. Der Rockstar- und der Windows-Store fehlen.

Als einziges Spiel von Bethesda wird Wolfenstein Youngblood (Test) noch angeboten. Der Titel wurde vor einigen Wochen mit Raytracing-Effekten aktualisiert, was gute Werbung für Nvidias Geforce Now ist. Nur Nutzer des kostenpflichtigen Abos können RTX nutzen, alle anderen müssen darauf verzichten. Wolfenstein Youngblood verwendet Raytracing-Spiegelungen und eine Umgebungslichtverschattung (RTAO).

Wer mit diesen Effekten spielt, wird von Nvidia einem Pod zugeteilt, welches mit einer virtualisierten Geforce RTX 2080c (g6.full) ausgerüstet ist. Tatsächlich aber rechnet im Hintergrund eine Tesla RTX T10 mit 16 GByte, hinzu kommt ein Intel CC150 mit acht logischen CPU-Kernen bei fixen 3,5 GHz ohne Turbo. Auf dieser Hardware wird wohl künftig auch Cyberpunk 2077 laufen, der Titel erscheint September 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

DannyBerg 25. Feb 2020

Diese Spiel wird derzeit leider nicht unterstütz oder so in der art, mit einem link zur...

yumiko 24. Feb 2020

Blizzard hat gesagt, dass es kein Abkommen mit Nvidia gibt. Das bisherige bezog sich nur...

yumiko 24. Feb 2020

Das ist kein reales Problem, sonst würde CD Project RED ja nichts verdienen - die...

Huegelstaedt 24. Feb 2020

Also ich finds lächerlich hier wie hier Patente genutzt werden um Schutz von kulturellen...

loktron 24. Feb 2020

Android Wilson gefällt Nvideas Erfolg sicher auch nicht. Schließlich verdient er daran ja...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /