• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

Artikel veröffentlicht am ,
Wolfenstein Youngblood bei Nvidias Geforce Now
Wolfenstein Youngblood bei Nvidias Geforce Now (Bild: Bethesda)

Nvidia hat im eigenen Forum mitgeteilt, dass Bethesda keine Spiele mehr bei Geforce Now anbieten wird - einzig Wolfenstein Youngblood bleibt weiterhin verfügbar. Damit entscheidet sich der Publisher so wie schon Activision Blizzard, auch in diesem Fall wurden die Titel des Unternehmens vom Spielestreamingdienst abgezogen. Eine Begründung für Bethesdas Abkehr nannte Nvidia nicht, der Publisher selbst schweigt bisher.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Stadtwerke Bayreuth über Jörg Herrmann - Die Personalberater eK, Bayreuth

Laut Nvidia verzeichnet Geforce Now (Test) wenige Wochen nach dem Start rund eine Million registrierte Nutzer, wobei unklar bleibt, wie viele davon aus der Beta-Phase stammen und wie viele nach dem offiziellen Start noch dazukamen. Anders als etwa bei Googles Stadia müssen bei Geforce Now die Spiele nicht gekauft werden, stattdessen bindet Nvidia vorhandene Accounts ein. Derzeit werden Epic, Origin, Steam und Uplay unterstützt. Der Rockstar- und der Windows-Store fehlen.

Als einziges Spiel von Bethesda wird Wolfenstein Youngblood (Test) noch angeboten. Der Titel wurde vor einigen Wochen mit Raytracing-Effekten aktualisiert, was gute Werbung für Nvidias Geforce Now ist. Nur Nutzer des kostenpflichtigen Abos können RTX nutzen, alle anderen müssen darauf verzichten. Wolfenstein Youngblood verwendet Raytracing-Spiegelungen und eine Umgebungslichtverschattung (RTAO).

Wer mit diesen Effekten spielt, wird von Nvidia einem Pod zugeteilt, welches mit einer virtualisierten Geforce RTX 2080c (g6.full) ausgerüstet ist. Tatsächlich aber rechnet im Hintergrund eine Tesla RTX T10 mit 16 GByte, hinzu kommt ein Intel CC150 mit acht logischen CPU-Kernen bei fixen 3,5 GHz ohne Turbo. Auf dieser Hardware wird wohl künftig auch Cyberpunk 2077 laufen, der Titel erscheint September 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€ statt 553,30€ im Vergleich
  2. (aktuell u. a. Hasbro Nerf Laser Ops für 21,99€, HP X27i Gaming-Monitor 339€, AK Racing Gaming...
  3. (aktuell u. a. Blade Hawks RGB Gaming-Mauspad für 20,90€, Vooe Powerbank 26.800 mAh für 21...
  4. (u. a. Samsung UE65RU8009UXZG für 677€, Huawei Medipad T5 für 159€, Lenovo Idealpad L340 für...

DannyBerg 25. Feb 2020 / Themenstart

Diese Spiel wird derzeit leider nicht unterstütz oder so in der art, mit einem link zur...

yumiko 24. Feb 2020 / Themenstart

Blizzard hat gesagt, dass es kein Abkommen mit Nvidia gibt. Das bisherige bezog sich nur...

yumiko 24. Feb 2020 / Themenstart

Das ist kein reales Problem, sonst würde CD Project RED ja nichts verdienen - die...

Huegelstaedt 24. Feb 2020 / Themenstart

Also ich finds lächerlich hier wie hier Patente genutzt werden um Schutz von kulturellen...

loktron 24. Feb 2020 / Themenstart

Android Wilson gefällt Nvideas Erfolg sicher auch nicht. Schließlich verdient er daran ja...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

      •  /