Abo
  • Services:

Nvidia Ansel: Screenshots mit bis zu 61.440 x 34.560 Pixeln

Frei bewegliche virtuelle Kamera, Bilder mit riesigen Auflösungen: Nvidia hat Ansel vorgestellt, eine Software zum Aufnehmen von Screenshots in PC-Spielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ansel im Einsatz
Ansel im Einsatz (Bild: Nvidia)

Parallel zur Präsentation seiner neuen Grafikkarten Geforce GTX 1080 und Geforce GTX 1070 hat Nvidia mit Ansel ein Werkzeug vorgestellt, das beim Aufnehmen von Screenshots in PC-Spielen neue Möglichkeiten bieten soll. So soll es möglich sein, die virtuelle Kamera frei in der virtuellen Umgebung zu positionieren - ähnlich wie im Free-Camera-Modus von einigen Konsolenspielen. Außerdem lässt sich die 3D-Welt in Auflösungen von bis zu 61.440 x 34.560 Pixeln rendern und abspeichern.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. Code White GmbH, Ulm

Für Ansel braucht es zwei wesentliche Voraussetzungen: Zum einen muss der Nutzer eine GTX-Grafikkarte von Nvidia besitzen - eine ausführliche Liste hat die Firma auf ihrer Webseite veröffentlicht. Zum anderen muss das Spiel Ansel unterstützen. Nvidia kündigt selbst an, dass das unter anderem bei The Witcher 3, The Division, Unreal Tournament und der PC-Version von No Man's Sky der Fall sein wird.

Neben der frei beweglichen Kamera und den hohen Auflösungen soll Ansel noch eine Reihe weiterer Vorteile bieten. So werden HDR-Aufnahmen ebenso wie 360-Grad-Panoramabilder unterstützt, und es gibt eine Reihe von Filtern zum Nachbearbeiten der Screenshots. Das Tool soll in naher Zukunft zusammen mit einem Update für Nvidia-Software ausgeliefert werden; ein genauer Termin ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Moe479 10. Mai 2016

- rendern von echtzeit fernen qualitäten für echtzeit titel, bzw. kundenverarsche ...

Little_Green_Bot 09. Mai 2016

Dann bitte Flash auf die Blacklist setzen, Golem. Flash sollte nur dann zum Zuge kommen...

GReddy295 09. Mai 2016

Im Video bei 06:30 sagt er doch, Displayres * 4... macht das bei 4k nicht schon 122880...

MrAnderson 09. Mai 2016

... und wenn du wieder in den Spielmodus zurückschaltest liest du die Meldung: "Du...

FreiGeistler 09. Mai 2016

Mit IrfanView unter Windows hab ich schon mit der Panorama-Funktion 4k Panoramas...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /