Nvidia Ampere: Geforce RTX 3090 nutzt 3-Slot-Kühlung

Die Ampere-Grafikkarte soll 1.400 US-Dollar im Referenz-Design kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Angebliche Geforce RTX 3090
Angebliche Geforce RTX 3090 (Bild: Garnet Sunset)

Nachdem vor Monaten erste Bilder des angeblichen Kühlers einer Geforce RTX 3080 zu sehen waren, sind nun Fotos einer Grafikkarte aufgetaucht, bei der es sich um die Geforce RTX 3090 handeln soll. Dem Material zufolge nutzt diese einen ähnlichen Kühler mit Lüftern auf beiden Seiten der Platine.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierung (m/w/d)
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Mettlach
  2. IT-Systemadministrator für Infrastruktur (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
Detailsuche

Offenbar wurde hier das Referenz-Design abfotografiert, welches Nvidia erneut als Founder's Edition in den Handel bringen könnte. Im direkten Vergleich zu einer Geforce RTX 2080 FE (Test) mit 267 mm fällt die Geforce RTX 3090 deutlich länger aus. Vor allem aber nutzt sie eine Kühlung mit drei Slots statt mit bisher üblich zwei Slots, leicht erkennbar an den drei Blenden.

Die eckig ausgeschnittene Platine samt Backplate soll tatsächlich nur gut 21 cm lang sein, der Rest entfällt auf eine Vielzahl an Lamellen und die beiden 110-mm-Axial-Lüfter. Der eine Propeller pustet offenbar auf das Board, der andere durch den Radiator hindurch. Manch einer erinnert sich noch an die Radeon R9 Fury Tri-X von Sapphire, die ein ansatzweise ähnliches Prinzip mit 2,5 Slots und überhängenden Lamellen nutzte.

  • Geforce RTX 3090 (Bild: Garnet Sunset)
  • Geforce RTX 3090 (Bild: Garnet Sunset)
Geforce RTX 3090 (Bild: Garnet Sunset)

Während die Fotos basierend auf derzeitigen Informationen tatsächlich echt sein dürften, ist der Preis vorerst fraglich. Die Geforce RTX 3090 soll 1.400 US-Dollar kosten, die Geforce RTX 3080 läge bei 800 US-Dollar, die Geforce RTX 3070 bei 600 US-Dollar und die Geforce RTX 3060 bei 400 US-Dollar. Nvidia ändert Preise oft kurz vor der Veröffentlichung, weshalb Vorsicht angesagt ist.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Geforce RTX 3090 und die Geforce RTX 3080 soll Nvidia den GA102-Chip mit Ampere-Architektur verwenden. Die GPU scheint bis zu 5.376 Shader-Einheiten aufzuweisen, hinzu kommen bis zu 24 GByte an GDDR6X-Videspeicher an einem 384-Bit-Interface. Für den 1. September 2020 ist ein öffentlicher Livestream von Nvidia-Chef Jensen Huang angesetzt, dort könnte die Ankündigung der Geforce RTX 3000 erfolgen.

AMD arbeitet derweil an seinen RDNA2-basierten Grafikkarten mit Navi-2X-Chips. Hier soll ein 7-nm-Prozess von TSMC genutzt werden, die Rede ist von bis zu 80 Compute Units (5.120 ALUs) und einem 512-Bit-Interface mit 16 GByte GDDR6-Videospeicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RienSte 25. Aug 2020

Schwimmen hatte ich auch im Kopf, ja. An die Pfadfinder habe ich nicht gedacht...

Clown 25. Aug 2020

Einzelne Werte posten ist doch Quark. Mach Dir doch die Mühe und recherchier mal alle...

Clown 25. Aug 2020

Die Titan X (Pascal) kam 2017 für 1300 Euro raus. Heute bringt die Karte bei der Bucht...

Ach 25. Aug 2020

Obwohl Konzernen in der Größe von NV in aller Regel nur ungerne, wenn nicht überhaupt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /