• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia Ampere: Roadmap zeigt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte

Nvidia wartet auf AMD, denn der Konter zu Navi 21 liegt schon bereit - und diese Grafikkarte scheint schnell zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Roadmap samt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte
Roadmap samt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte (Bild: Videocardz)

Die Geforce RTX 3080 (Test) ist gerade erst veröffentlicht und kaum verfügbar, da steht bereits die Wachablösung bereit: Nvidia plant eine Version mit 20 GByte statt 10 GByte, was eine Roadmap des Partners Galax belegt. Viel mehr Leistung dürfte das Modell nicht haben, der Fokus liegt dank Microns GDDR6X auf dem verdoppelten Videospeicher.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Magdeburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Berlin, Frankfurt am Main

Auch wenn Nvidia angibt, dass 10 GByte eine ausreichende Menge sind und unsere Tests das auch in 4K-Auflösung bisher bestätigen, so ist mehr Videospeicher gerade mit Blick auf kommende Spiele oder Textur-Mods gerne gesehen. Die Geforce RTX 3080 mit 20 GByte ist allerdings keine ganz freiwillige Entscheidung von Nvidia, sondern wird als Reaktion auf die Konkurrenz gedeutet.

Im Oktober 2020 wird AMD die Radeon RX 6000 ankündigen, welche bisherigen Berichten zufolge auf drei nach Fischen benannten Chips basieren: Navi 21 (Sienna Cichlid) sowie Navi 22 (Navy Flounder) und Navi 23 (Dimgrey Cavefish). Aus Treibereinträgen geht hervor, dass Navi 21 offenbar mit 80 Compute Units antreten wird - dem Doppelten der 40 CUs des Navi 10 der Radeon RX 5700 XT (Test).

Wie das Referenzdesign der Navi-21-Karte aussieht, hat AMD bereits gezeigt. Dank verbessertem 7-nm-Verfahren und RDNA2-Architektur könnte das Spitzenmodell leistungsstark werden, zudem soll es 16 GByte Videospeicher aufweisen. Das würde erklären, warum Nvidia eine Geforce RTX 3080 mit 20 GByte plant.

Die Roadmap von Galax zeigt überdies noch die PG142 SKU 0, welche wohl als Geforce RTX 3070 Super/Ti antreten könnte, und die Geforce RTX 3060. Die Geforce RTX 3070 Super/Ti soll einen Vollausbau des GA104-Chips nutzen und mit 16 GByte ausgestattet sein, die Karte wäre damit das passende Modell, um Big Navi preislich unter Druck zu setzen.

Die Geforce RTX 3060 wiederum soll in etwa die Geschwindigkeit einer Geforce RTX 2080 erreichen und wäre damit auch flotter als eine Geforce GTX 1080 Ti und mit einer Radeon RX 5700 XT vergleichbar. Dieser Pixelbeschleuniger könnte damit gegen Navi 22 gestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,29€
  2. 11,99€

yumiko 25. Sep 2020 / Themenstart

Hatte ich auch schon von Leuten gehört. "Problem" ist wohl auch, dass ASPM von den...

yumiko 25. Sep 2020 / Themenstart

Schon irgendwie. Aber die 3090 ist ja auch nicht der Komplettausbau, der kommt...

Ach 24. Sep 2020 / Themenstart

Es ist schon der Weg, wenn man den, statt wie von dir vorgeschlagen horizontal, vertikal...

megaseppl 24. Sep 2020 / Themenstart

Warum? Bei mir läuft seit einigen Wochen ein Asrock A300 mit Ryzen 4650G (Pro-Version...

ms (Golem.de) 24. Sep 2020 / Themenstart

Alles voll, je 2GB an 32 Bit.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /