Nvidia Ampere: Geforce RTX 3000 Mobile nutzen weniger Shader-Einheiten

Nvidia wird die Geforce RTX 3000 für Notebooks den thermischen Gegebenheiten anpassen, wie Benchmark-Einträge zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Platine einer Geforce RTX 3080
Platine einer Geforce RTX 3080 (Bild: Nvidia)

Nvidia plant, die Ampere-Generation auch für Laptops einzuführen. Das belegen diverse Datenbanken wie der Geekbench und wird von Notebookcheck aus eigenen Quellen berichtet. Mit 320 Watt ist die Geforce RTX 3080 (Test) für Desktop-Systeme nicht für mobile Geräte geeignet, auch die Geforce RTX 3070 (Test) mit 220 Watt nicht. Nvidia reduziert daher Power-Budget und Shader-Einheiten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Prozessmanagement IT
    Kindertagesstätten Nordwest Eigenbetrieb von Berlin, Berlin
  2. Systemingenieur (m/w/d) Vorentwicklung Funktionale Sicherheit (FuSi)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
Detailsuche

So soll die Geforce RTX 3080 nur bis zu 150 Watt antreten, weshalb nur 6.144 statt 10.496 ALUs vorhanden sind. Nvidia verzichtet folgerichtig auf einen teilaktivierten GA102-Chip und nutzt stattdessen einen GA104 im Vollausbau, was energetisch die sinnvollere Wahl ist. Anstelle von GDDR6X-Videospeicher setzt Nvidia auf regulären GDDR6, das Interface fällt mit 256 Bit statt 320 Bit schmaler aus. Offenbar sind zwei Versionen geplant, eine mit 16 GByte und eine mit 8 GByte.

Bei der Geforce RTX 3070 kommt ebenfalls ein GA104-Chip zum Einsatz, allerdings mit 5.120 statt 5.888 Shadern. Die thermische Verlustleistung sinkt von 220 Watt auf bis zu 125 Watt, das Interface bleibt 256 Bit breit und bindet 8 GByte GDDR6-Videospeicher an. Die Geforce RTX 3060 hat bisher kein Desktop-Pendant, der bei der Mobile-Variante verwendete GA106 dürfte jedoch der gleiche sein. Hier gibt es 3.840 ALUs samt einem 192-Bit-Interface mit 6 GByte GDDR6, das Power-Budget soll sich auf bis zu 115 Watt belaufen.

RTX 3080RTX 3070RTX 3060RTX 3050 TiRTX 3050
ChipGA104GA104GA106GA107GA107
FP32-ALUs 6.144 (48 SMs)5.120 (40 SMs)3.840 (30 SMs)2.560 (20 SMs)2.048 (16 SMs)
TMUs1921601208064
RT-Cores v24840302016
Tensor-Cores v31921601208064
Basis/Boost-Takt1.245 MHz bis 1.710 MHz1.290 MHz bis 1.620 MHz1.283 MHz bis 1.703 MHz1.035 MHz bis 1.695 MHz1.057 MHz bis 1.740 MHz
Videospeicher8 GByte / 16 GByte GDDR68 GByte GDDR66 GByte GDDR64 GByte GDDR64 GByte GDDR6
Geschwindigkeit12 GBit/s oder 14 GBit/s12 GBit/s oder 14 GBit/s12 GBit/s oder 14 GBit/s(?)(?)
Interface256 Bit256 Bit192 Bit128 Bit128 Bit
Bandbreite384 bzw 448 GByte/s384 bzw 448 GByte/s288 bzw 336 GByte/s(?)(?)
ROPs968048(?)(?)
Board-Power80 bis 150+ Watt (zzg Boost)80 bis 125 Watt (zzg Boost)60 bis 115 Watt (zzg Boost)35 bis 80Watt (zzg Boost)35 bis 80Watt (zzg Boost)
Spezifikationen der Geforce RTX 3000 Mobile (Ampere)
NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate

Wie hoch die Frequenzen der drei Geforce RTX 3000 Mobile ausfallen, grenzt Notebookcheck bisher nur rudimentär ein. Angesichts dessen, dass Nvidia eine sehr große Spannweite bei der thermischen Verlustleistung erlaubt, sind Taktraten ohnehin wenig aussagekräftig. So kann die Geforce RTX 3080 zwar als Max-P-Variante mit bis zu 150 Watt betrieben werden, minimal gestattet Nvidia jedoch 80 Watt als Max-Q-Umsetzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

nirgendwer 04. Jan 2021

Ein solcher Gedanke mag angebracht sein. Aber was ist hier mit Frontend gemeint? Der...

D43 04. Jan 2021

Schade, Nach Jahren voller abgespeckten mobil gpus war es wirklich klasse das die gtx...

Fex 04. Jan 2021

Wieso sprichst du für andere und wägst ab was sinnvoll ist? Und in wie fern benötigt ein...

yumiko 04. Jan 2021

Klar muss man bei mobile GraKas auf Details achten als Hersteller. Aber die technischen...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /