• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia: 10-Bit-Unterstützung für Geforce und Titan unter OpenGL

Nvidia hat den Studio Driver 431.70 veröffentlicht und schaltet damit erstmals 10 Bit pro Farbkanal unter OpenGL auch für Geforce- sowie Titan-Grafikkarten frei. Bisher war das Quadro-Modellen für Software wie Adobe Photoshop, Premiere Pro und Foundry Nuke vorbehalten.

Artikel veröffentlicht am ,
8 Bit und 10 Bit im Vergleich (Symbolbild)
8 Bit und 10 Bit im Vergleich (Symbolbild) (Bild: Farhan Perdana via Nvidia)

10 Bit pro Farbkanal statt 8 Bit: Nvidia gibt eine höhere Farbtiefe unter OpenGL für Geforce- und Titan-Karten frei - bisher war diese Funktion künstlich auf die teureren Quadro-Modelle beschränkt. Relevant ist das für professionelle Foto- oder Video-Software wie Adobes Photoshop und Premiere Pro, aber auch Assimilate Scratch, Autodesk RV, Colorfront Transkoder und Foundry Nuke.

Stellenmarkt
  1. ROMA KG, Burgau
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg

Die 30 Bit für alle drei Kanäle zusammen - RGB eben - werden per Studio Driver 431.70 auf Grafikkarten mit Pascal-, mit Volta- und mit Turing-Architektur unterstützt. Das umfasst somit die Geforce GTX 1000, die Geforce GTX 1600, die Geforce RTX 2000 und die Titan X(P), die Titan V sowie die Titan RTX. In Adobes Photoshop muss die 30-Bit-Option in den Einstellungen angehakt werden, dann gibt es feinere Farbverläufe.

Allerdings galt die bisherige Beschränkung auf 8 Bit nur für OpenGL in Anwendungen, in Spielen mit beispielsweise Direct3D können Entwickler auch 10 Bit nutzen. Praktisch ist das primär für HDR-Gaming sinnvoll, wozu ein entsprechendes Display oder ein Fernseher mit 10 Bit pro Farbkanal benötigt wird - Gleiches gilt, wenn Fotos oder Videos mit dieser Farbtiefe erstellt werden sollen.

Nvidia unterscheidet zwischen dem Game Ready Driver und dem Studio Driver: Ersterer erscheint häufiger und erhält zeitnah Optimierungen für neue Spiele, wohingegen Letzterer in selteneren Abständen veröffentlicht wird und mehr auf den stabilen Betrieb mit professionellen Anwendungen ausgelegt ist. Ob Nvidia die 10 Bit pro Kanal auch für den Game Ready Driver freischaltet, teilte der Hersteller nicht mit. AMD wiederum sieht 30 Bit Farbtiefe einzig für die Radeon Pro WX vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 4,32€
  3. 29,99€
  4. 4,99€

Ext3h 02. Aug 2019

Bei AMD für (fast komplett) GCN sowie Nachfolger. Keinerlei Beschränkung auf irgend...

gorsch 02. Aug 2019

Naja, es steht ja "Symbolbild" darunter. Es ist ja auch unmöglich einem Nutzer mit einem...

gorsch 02. Aug 2019

Es geht hier um die Ausgabe, daher fällt der Alpha-Kanal weg. Intern wird schon lange...

ldlx 01. Aug 2019

erstmal aufrunden auf 2D ;-)


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /