Nuvia: Qualcomm will erneut Server-CPUs bauen

Neuer Anlauf nach den gescheiterten Centriq 2400: Qualcomm soll an Server-Chips mit Nuvia-Kernen arbeiten, Unterstützung gibt es von Amazon.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Centriq 2400 schaffte es nie wirklich in den Markt.
Der Centriq 2400 schaffte es nie wirklich in den Markt. (Bild: Qualcomm)

Offenbar lässt Qualcomm die Idee, einen Server-Prozessor mit ARM-Kernen anzubieten, wieder aufleben: Basierend auf der Übernahme von Nuvia soll das Unternehmen an einer entsprechenden CPU arbeiten und kann bereits Interesse seitens Amazon vermelden, wie Bloomberg berichtet. Es wäre Qualcomm zweiter Versuch.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachreferentin/IT-Fachref- erent für Telematik (m/w/d), Referat Telematik
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. E/E Configuration Manager (m/w/d) and Tool-Development
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Güglingen, Konstanz, Wörth an der Isar
Detailsuche

Vor rund einem Jahrzehnt hatte der Hersteller begonnen, einen ARM-basierten Server-Chip zu entwickeln, die 24-Kern-Variante wurde später als Centriq 1400 bezeichnet. 2017 folgte der 48-kernige Centriq 2400 mit 48 selbstentwickelten Falkor-Kernen, der Nachfolger hätte Saphira-Ableger verwenden sollen - dieser erschien aber nie.

Denn obwohl unter anderem Microsoft als Partner für die Centriq-CPUs mit dabei war, scheiterte das Projekt unter anderem am Ökosystem und Anand Chandrasekher, bis dato der Server-Chef bei Qualcomm, verließ 2018 das Unternehmen. Der damalige Präsident Cristiano Amon sagte, die Sparte werde nicht verkauft und man suche strategische Optionen.

Mit Phoenix gibt es bereits einen Server-CPU-Kern

Tatsächlich hatte Nuvia vor der Übernahme durch Qualcomm an einem ARM-basierten CPU-Kern gearbeitet, der für genau dieses Umfeld ausgelegt war: den Phoenix. Nuvia wurde von Gerard Williams III mitbegründet, er zeichnete bei Apple als Senior Director for Platform Architecture von 2010 bis 2019 für alle CPU-Entwicklungen verantwortlich.

  • Der Centriq 2400 war Qualcomms erste kommerzielle Server-CPU. (Qualcomm)
  • Gefertigt wurde er mit Samsungs 10LPE, damals ein moderner Node. (Qualcomm)
  • Basis waren 48 CPU-Kerne mit Falktor-Architektur und bis zu 2,6 GHz. (Qualcomm)
  • Hinzu kamen sechs Speicherkanäle für DDR4-2667. (Qualcomm)
  • Gedacht war das Design für Cloud-Systeme. (Qualcomm)
  • SKU-Liste der Centriq 2400 (Qualcomm)
  • Der Nachfolger mit Saphira-Kernen erschien nie. (Qualcomm)
Der Centriq 2400 war Qualcomms erste kommerzielle Server-CPU. (Qualcomm)
Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass ausgerechnet AWS zugesagt haben soll, sich Qualcomm neues Projekt anzuschauen, überrascht nicht: Das Unternehmen setzt seit Jahren auf ARM-basierte Server, konkret die selbst entwickelten Graviton-Chips mit derzeit bis zu 64 Kernen.

Microsoft hat sich hingegen für die 80-kernigen Altra von Ampere Computing entschieden, welchen ARMs Neoverse-N1-Plattform zugrundeliegt. Die Altra-CPUs werden auch von Google und Oracle verwendet, ARM ist also im Cloud-Himmel angekommen.

Von anderen Anbietern wie Marvell und deren ThunderX4 war zuletzt wenig zu hören, weshalb es spannend ist zu verfolgen, ob Qualcomms zweiter Anlauf tatsächlich von Erfolg gekrönt sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. SSDs und Speicher: Samsung investiert stark in zukünftige Speichertechnologien
    SSDs und Speicher
    Samsung investiert stark in zukünftige Speichertechnologien

    Während die nächste Grafikkartengeneration vorerst mit GDDR6X auf den Markt kommt, bereitet sich Marktführer Samsung bereits auf GDDR7 vor.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /